Politik

Opposition: Suder muss sich im Ausschuss Fragen zur Berateraffäre stellen

  • 7. Dezember 2018, 11:14 Uhr
Bild vergrößern: Opposition: Suder muss sich im Ausschuss Fragen zur Berateraffäre stellen
Verteidigungsministerin von der Leyen (CDU)
Bild: AFP

In der Affäre um den Einsatz externer Berater im Verteidigungsministerium soll die frühere Staatssekretärin Katrin Suder am Mittwoch im Verteidigungsausschuss befragt werden. Die Opposition erhöhte nun noch einmal den Druck.

Anzeige

Vor der zweiten Sondersitzung des Verteidigungsausschusses zur Affäre um den Einsatz externer Berater im Bundesverteidigungsministerium hat die Opposition den Druck erhöht. Mit Blick auf die für kommende Woche geplante Befragung der früheren Staatssekretärin Katrin Suder sagte Ausschussmitglied Alexander Neu (Linke) am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP: "Wir setzen auf die Kooperationsbereitschaft der eingeladenen Personen, in der Sondersitzung zu erscheinen und die problematischen Sachverhalte mit aufzuklären." Andernfalls werde ein Untersuchungsausschuss unausweichlich.

"Sollte unser gut gemeintes Kooperationsangebot nicht angenommen werden, können wir auch anders", sagte Neu. Zu der Sondersitzung soll auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erscheinen.

Suder war von 2014 bis 2018 als Rüstungsstaatssekretärin im Bundesverteidigungsministerium als Beraterin für die Ausrüstung der Truppe und die Reform des Beschaffungswesens verantwortlich. Das Erscheinen der früheren McKinsey-Managerin bei der Ausschusssitzung am kommenden Mittwoch ist freiwillig. Eine Ladung zu einem offiziellen Untersuchungsausschuss wäre dagegen verpflichtend. Der Verteidigungsausschuss kann sich selbst zu einem Untersuchungsausschuss umwandeln.

Von der Leyen hatte sich bereits Ende November vor dem Verteidigungsausschuss zu den Vorwürfen geäußert. Vertreter der Opposition werteten ihre dort abgegebenen Erklärungen jedoch anschließend als unbefriedigend. Die Opposition will nach der zweiten Sondersitzung über das weitere Vorgehen entscheiden. Für FDP, Linke und Grüne sind die Sondersitzungen die "letzte Möglichkeit", die Berateraffäre mit "normalen" parlamentarischen Mitteln aufzuklären. Andernfalls droht ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss.

Von der Leyen hatte jüngst in einem Interview eingeräumt, "die Art und Weise, wie die Beratungsleistungen abgerufen worden sind", sei teilweise "nicht in Ordnung" gewesen. "Da müssen wir ran", sagte sie dem "Stern". Sie werde eine zentrale Vergabestelle einrichten und auch die Fachaufsicht über nachgeordnete Ämter stärken, weil dort ein Großteil der Vergaben läuft.

Die News Opposition: Suder muss sich im Ausschuss Fragen zur Berateraffäre stellen wurde von AFP am 07.12.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Regierung, Verteidigung abgelegt.

Weitere Meldungen

Polizei baut Protestposten der "Gelbwesten" an Frankreichs Straßen ab

Die französische Polizei hat am Dienstag mehrere Protestposten der "Gelbwesten"-Bewegung geräumt. Bei den Einsätzen in der nordfranzösischen Normandie, der Bretagne im Westen und

Mehr
Belgiens Regierung endgültig vor dem Aus - Regierungschef kündigt Rücktritt an

Fünf Monate vor Ende der Legislaturperiode steht die belgische Regierung endgültig vor dem Aus. Ministerpräsident Charles Michel kündigte am Dienstag im Parlament den Rücktritt

Mehr
Urteil gegen Trumps Ex-Mitarbeiter Flynn verschoben

Die Verkündung des Strafmaßes gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater im Weißen Haus, Michael Flynn, ist überraschend verschoben worden. Der zuständige Bundesrichter

Mehr

Top Meldungen

Novartis-Chef will neue Preismodelle für Medikamente

Basel - Der neue Novartis-Chef Vasant Narasimhan will die Verantwortlichen in den Gesundheitssystemen in Europa und den USA zum Umdenken bei der Erstattung neuer Therapien

Mehr
Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen

Hamburg - Die Hamburger Restaurantkette Block House will mit ihrer Marke verstärkt im deutschen Einzelhandel für Lebensmittel expandieren. Der Umsatz mit Handelswaren solle sich

Mehr
Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München

Wolfsburg/München - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess ist in den Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München eingezogen. Das bestätigte am Dienstag ein

Mehr