Brennpunkte

Deutlich mehr Bundesbürger besitzen Schreckschusspistolen und Signalwaffen

  • AFP - 7. Dezember 2018, 13:54 Uhr
Bild vergrößern: Deutlich mehr Bundesbürger besitzen Schreckschusspistolen und Signalwaffen
Schreckschusspistole und Kleiner Waffenschein
Bild: AFP

Schreckschusspistolen und Signalwaffen stehen bei den Deutschen hoch im Kurs: Die Zahl der im nationalen Waffenregister erfassten sogenannten kleinen Waffenscheine stieg in den ersten zehn Monaten des Jahres um knapp 46.000 auf 603.482.

Anzeige

Schreckschusspistolen und Signalwaffen stehen bei den Deutschen hoch im Kurs: Die Zahl der im nationalen Waffenregister erfassten sogenannten kleinen Waffenscheine stieg in den ersten zehn Monaten des Jahres um knapp 46.000 auf 603.482, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag sagte. Laut einer Länderumfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) wuchs die Zahl binnen vier Jahren sogar um mehr als das Doppelte.

Über die deutliche gewachsene Zahl kleiner Waffenscheine hatte zuerst das RND berichtet. Demnach gab es 2014 nur 261.332 solcher amtlicher Bescheinigungen.

Der Anstieg ist der RND-Umfrage zufolge in allen 16 Bundesländern feststellbar. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen beispielsweise stieg die Zahl der kleinen Waffenscheine von rund 65.000 im Jahr 2014 auf nunmehr rund 154.000, in Niedersachsen von rund 24.000 auf rund 59.000 und in Berlin von knapp 9000 auf annähernd 19.000.

Wer einen kleinen Waffenschein besitzt, darf Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen verdeckt führen, aber nur im Notfall damit schießen. Voraussetzung für die Erteilung ist, dass der Bewerber volljährig ist sowie persönlich geeignet und zuverlässig erscheint. Scharfe Waffen sind in Deutschland nicht ohne Weiteres zugänglich.

Der Vizevorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, zeigt sich angesichts der neuen Zahlen alarmiert. "Wir müssen aufpassen, dass wir in Deutschland keine amerikanischen Verhältnisse bekommen", sagte er dem RND. "Es besteht die Gefahr, dass Waffen nicht ordnungsgemäß eingesetzt werden und ihre Inhaber sich selbst gefährden."

Das Gegenüber könne meist nicht einschätzen, um welche Waffe es sich handle und wie geübt ihr Inhaber sei. Dies könne zu Überreaktionen führen. "Eine Gesetzesverschärfung hilft uns nicht. Was uns hilft, ist die Einsicht, dass Waffen das Problem nicht lösen", sagte Radek.

Die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic warnte im RND vor einem Sicherheitsrisiko. "Mehr private Waffen schaffen nicht mehr Sicherheit - im Gegenteil: Sie haben das Potenzial, Konflikte in Gewalt eskalieren zu lassen", sagte Mihalic. Das Gewaltmonopol liege beim Staat, daran dürfe es keine Zweifel geben.

Der Sprecher des Bundesinnenministeriums gab zu bedenken, dass mit der Erteilung kleiner Waffenscheine auch ein Sicherheitsgewinn einhergehe - indem die Kenntnis über den sicheren Umgang mit Waffen erweitert werde. Insofern sei es "durchaus in unserem Sinn, dass diese Erlaubnisse weiter verbreitet sind".

Die News Deutlich mehr Bundesbürger besitzen Schreckschusspistolen und Signalwaffen wurde von AFP am 07.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Gesellschaft, Waffen abgelegt.

Weitere Meldungen

Jeder fünfte Asylbewerber kommt legal und visafrei nach Europa

Berlin - Asylbewerber in der EU reisen immer öfter über reguläre Wege und visafrei in die Union ein, um hier einen Asylantrag zu stellen. Im vergangenen Jahr stammte bereits fast

Mehr
Jeder dritte abgeschobene Migrant reist wieder ein

Berlin - Abgeschobene Migranten kommen in großem Umfang wieder zurück nach Deutschland. Unter Berufung auf Sicherheitskreise in Baden-Württemberg schreibt die "Welt am Sonntag",

Mehr
Rund 200.000 Menschen in Barcelona fordern Freiheit für Unabhängigkeitsführer

Aus Protest gegen den Prozess gegen zwölf katalanische Unabhängigkeitsführer sind in Barcelona am Samstag nach Polizeiangaben 200.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Elektroautos länger fördern

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant, die steuerliche Förderung von Elektroautos stark auszuweiten. "Die Hälfte aller Autos werden in Deutschland als Dienstwagen

Mehr
Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus

Berlin - Kompakt-Supermärkte auf kleinster Fläche werden laut einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren zu den wenigen Handelsformaten jenseits des E-Commerce zählen, die mit

Mehr
Merkel verteidigt Nord Stream 2

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neue Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland verteidigt. "Bewusst politisch Russland auszuschließen halte ich

Mehr