Wirtschaft

Lufthansa fordert von Gewerkschaft UFO Gehälter für vier Jahre zurück

  • AFP - 7. Dezember 2018, 13:07 Uhr
Bild vergrößern: Lufthansa fordert von Gewerkschaft UFO Gehälter für vier Jahre zurück
Lufthansa-Maschine auf dem Flughafen München
Bild: AFP

Zwischen der Lufthansa und UFO gibt es Krach um die Gehälter für die Spitze der Gewerkschaft: Die Airline fordert von UFO rund 800.000 Euro zurück, weil Funktionäre Tarifarbeit leisteten, statt zu fliegen.

Anzeige

Zwischen der Lufthansa und der UFO gibt es Krach um die Gehälter für die Spitze der Gewerkschaft: Die Airline fordert von der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) insgesamt rund 800.000 Euro zurück, weil unter anderem Gewerkschaftschef Nicoley Baublies jahrelang Gehalt bezogen habe, ohne Flugstunden zu leisten. UFO sprach von "abstrusen" Forderungen und warf der Lufthansa "falsches Spiel" vor, um die Arbeitnehmervertretung zu schwächen.

Konkret fordert die Fluggesellschaft für Baublies und einen weiteren Funktionär einen Ausgleich von über 500.000 Euro dafür, dass beide in den vergangenen vier Jahren vornehmlich mit Tarifverhandlungen statt mit Fliegen beschäftigt waren. Baublies sagte, er selbst solle zudem seine gesamten Bezüge für diese Zeit zurückzahlen. Außerdem will die Lufthansa Geld von dem früheren UFO-Vorsitzenden Alexander Behrens zurück. Zuerst hatte der "Spiegel" am Freitag darüber berichtet.

Die Lufthansa teilte mit, Mitglieder der Gewerkschaft hätten über Jahre ein Gehalt erhalten, ohne Flugstunden geleistet zu haben und ohne dass ein Freistellungsauftrag für sie gestellt wurde. Sie leitete eine interne Untersuchung ein, um zu prüfen, warum die fehlerhaften Abrechnungen über Jahre nicht auffielen.

Funktionäre der UFO können von der Arbeit bei der Lufthansa für Gewerkschaftsaufgaben freigestellt werden. Die Gewerkschaft müsse hierfür aber einen Antrag stellen und das Gehalt für die Mitarbeiter durch einen funktionsabhängigen Pauschalbetrag erstatten, erläuterte die Lufthansa. In einigen Fällen sei das weder durch die Mitarbeiter noch durch die Gewerkschaft geschehen. Das Unternehmen habe daher die Freistellungen für die betreffenden Mitarbeiter für den Zeitraum von 2015 bis 2018 in Rechnung gestellt.

UFO sprach von einem "durchschaubaren Manöver", um die Gewerkschaft zu diskreditieren. Die Vorwürfe seien "ungerechtfertigt und juristisch nicht haltbar", sagte Baublies in einem Videobeitrag. Die Gewerkschaft stellte zudem mit Verweis auf die geltenden Tarifverträge klar, dass Funktionäre freizustellen sind, sobald es um Tarifarbeit für die Lufthansa geht. Dafür sei auch kein Antrag nötig, sagte Baublies AFP.

UFO sei bereit, sich "inhaltlich" über das Thema Freistellungen mit der Lufthansa auseinanderzusetzen, sagte Baublies - jedoch nicht über die Öffentlichkeit und mit derlei "unsäglichen Forderungen". Diesen "Versuch der Einflussnahme" werde die Gewerkschaft nicht tolerieren.

Der Anwalt von Behrens sagte dem "Spiegel": "Wir werden die Vorwürfe umfänglich aufarbeiten und zeigen, dass nicht eine einzelne Person an den Pranger gestellt gehört." Es gebe "politische Hintergründe innerhalb des UFO-Vorstandes". Sie seien Auslöser für diese "gezielten Anschuldigungen".

Die News Lufthansa fordert von Gewerkschaft UFO Gehälter für vier Jahre zurück wurde von AFP am 07.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Luftfahrt, Unternehmen, Gewerkschaften abgelegt.

Weitere Meldungen

Verdi-Chef fordert Mindestlohn-Hotline

Berlin - Frank Bsirske, Vorsitzender der Gewerkschaft Verdi, fordert mehr Kontrollen bei der Umsetzung des Mindestlohns. "Der Mindestlohn wird millionenfach noch immer nicht

Mehr
Dutzende Fehler bei neuen Zügen führen zu Verspätungen

Berlin - Die Deutsche Bahn hat Probleme mit ihren neuen Zügen ICE 4 und Intercity 2. Die Modelle sollten die Pünktlichkeit verbessern und verursachen nun selbst Verspätungen. "Zu

Mehr
Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer

Berlin - Der wegen Verspätungen und Zugausfällen in die Kritik geratenen Deutschen Bahn fehlen in diesem Jahr 733 Lokführer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf

Mehr

Top Meldungen

FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"

Berlin - Die FDP kritisiert die staatliche Förderung bestimmter Heizungsanlagen mit Holz, die deutlich mehr gesundheitsschädlichen Feinstaub ausstoßen als Heizkessel mit Öl und

Mehr
Bsirske prangert "mafiöse Strukturen" beim Paketversand an

Verdi-Bundeschef Frank Bsirske hat kriminelle Machenschaften beim Paketversand angeprangert. "In der Paketzustellbranche haben sich zum Teil mafiöse Strukturen etabliert", sagte

Mehr
Familienunternehmer nennen Frauenquote "Entmündigung"

Berlin - Trotz der nach wie vor geringen Besetzung von Führungspositionen in deutschen Unternehmen mit Frauen wehrt sich ein wichtiger Lobbyverband gegen mögliche gesetzliche

Mehr