Brennpunkte

Zoll führt Schlag gegen illegale Pyrotechnik - 53 Wohnungen und Lager durchsucht

  • AFP - 7. Dezember 2018, 08:42 Uhr
Bild vergrößern: Zoll führt Schlag gegen illegale Pyrotechnik - 53 Wohnungen und Lager durchsucht
Eine Zollbeamtin
Bild: AFP

Ermittler in Deutschland, Polen und den Niederlanden sind in einer gemeinsamen Aktion gegen Vertreiber und Besitzer illegaler Pyrotechnik vorgegangen. Bundesweit durchsuchten rund 500 Zollbeamte und weitere Ermittler 53 Wohnungen und Lagerstätten.

Anzeige

Ermittler in Deutschland, Polen und den Niederlanden sind in einer gemeinsamen Aktion gegen Vertreiber und Besitzer illegaler Pyrotechnik vorgegangen. Bundesweit durchsuchten rund 500 Zollbeamte und weitere Ermittler am Mittwoch und Donnerstag 53 Wohnungen und Lagerstätten, wie die Generalzolldirektion und die Kölner Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Bei der Aktion wurden in Deutschland 27.264 Feuerwerkskörper mit einer Explosivmasse von 315 Kilogramm beschlagnahmt.

Europaweit gab es 57 vorläufige Festnahmen. Hintergrund für die Aktion in Deutschland waren Ermittlungsverfahren, wonach die Beschuldigten aus dem gesamten Bundesgebiet über einen in Polen betriebenen Onlineshop gefährliche pyrotechnische Gegenstände bezogen haben sollen - ohne die erforderliche Erlaubnis dafür zu besitzen.

Während die niederländischen Ermittlungsbehörden unter anderem Bestelldaten des polnischen Onlineshops ermittelten, gingen die polnischen Ermittlungsbehörden gegen den in Polen ansässigen und im Zuge der Ermittlungen festgenommenen Vertreiber der Pyrotechnik vor. Mehrere in der EU gehostete Webseiten wurden abgeschaltet.

Neben den Durchsuchungen in Deutschland nahmen Ermittler auch in Polen und den Niederlanden etliche Wohn- und Geschäftsräume sowie Lagerstätten unter die Lupe. Auch dort wurden große Mengen Feuerwerkskörper und andere Beweismitteln gefunden.

Laut vorläufigem Ermittlungsergebnis entdeckten die Einsatzkräfte in Deutschland neben der illegalen Pyrotechnik auch zahlreiche Selbstlaborate, die ein erhebliches Gefahrenpotenzial und Verletzungsrisiko bergen. So mussten bei einem Durchsuchungsobjekt im nordrhein-westfälischen Bad Berleburg sieben Mehrfamilienhäuser evakuiert werden: Das in dem Objekt entdeckte gefährliche Material wurde direkt vor Ort in mehreren Sprengungen vernichtet, da es nicht transportfähig war.

Darüber hinaus fanden die Einsatzkräfte in mehreren durchsuchten Objekten erlaubnispflichtige Stich- und Schusswaffen sowie Betäubungsmittel. An den 53 Durchsuchungen in der Bundesrepublik waren die Zollfahndungsämter Berlin-Brandenburg, Dresden, Essen, Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München und Stuttgart beteiligt. Koordiniert wurden die bundesweite Aktion vom Zollkriminalamt in Köln.

Die News Zoll führt Schlag gegen illegale Pyrotechnik - 53 Wohnungen und Lager durchsucht wurde von AFP am 07.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Kriminalität, Sprengstoff, Zoll abgelegt.

Weitere Meldungen

Jeder dritte abgeschobene Migrant reist wieder ein

Berlin - Abgeschobene Migranten kommen in großem Umfang wieder zurück nach Deutschland. Unter Berufung auf Sicherheitskreise in Baden-Württemberg schreibt die "Welt am Sonntag",

Mehr
Rund 200.000 Menschen in Barcelona fordern Freiheit für Unabhängigkeitsführer

Aus Protest gegen den Prozess gegen zwölf katalanische Unabhängigkeitsführer sind in Barcelona am Samstag nach Polizeiangaben 200.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Mehr
ICE nach Fund einer Pistole auf der Bordtoilette komplett geräumt

Eine ungeladene Pistole im Mülleimer einer Bordtoilette hat am Samstag zur Evakuierung eines ICE am Fernbahnhof des  Flughafens in Frankfurt am Main geführt. Nach Angaben der

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Elektroautos länger fördern

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant, die steuerliche Förderung von Elektroautos stark auszuweiten. "Die Hälfte aller Autos werden in Deutschland als Dienstwagen

Mehr
Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus

Berlin - Kompakt-Supermärkte auf kleinster Fläche werden laut einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren zu den wenigen Handelsformaten jenseits des E-Commerce zählen, die mit

Mehr
Merkel verteidigt Nord Stream 2

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neue Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland verteidigt. "Bewusst politisch Russland auszuschließen halte ich

Mehr