Brennpunkte

Regierung rechnet nicht mit neuer Flüchtlingswelle

  • dts - 7. Dezember 2018, 07:13 Uhr
Bild vergrößern: Regierung rechnet nicht mit neuer Flüchtlingswelle
Flüchtlinge auf der Balkanroute
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Bundesregierung erwartet in den nächsten Jahren keinen neuen Anstieg der Flüchtlingszahlen. Die Große Koalition geht aktuell davon aus, dass zwischen 2018 und 2025 jährlich 78.000 Flüchtlinge neu anerkannt werden.

Bis zum Jahr 2025 wären dies insgesamt 624.000. Dies geht aus einer internen Unterlage des Bundesfinanzministeriums hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. In den Schätzungen bereits enthalten ist der Familiennachzug. Die Flüchtlingszahlen würden damit weiterhin auf dem Niveau früherer Jahre verharren. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat von Anfang Juli 2015 bis Ende Juli 2018 mehr als 1,3 Millionen Asylanträge angenommen.

Die weitaus meisten Menschen kamen in einem relativ kurzen Zeitraum: Etwa eine Million Flüchtlinge erfassten die Behörden allein zwischen Juli 2015 und März 2016. Seitdem im Frühjahr 2016 die Balkanroute dicht gemacht wurde, hat sich die Zahl der ankommenden Flüchtlinge allerdings drastisch verringert. Mittlerweile kommen in Deutschland wieder nur noch so viele Flüchtlinge an wie vor der Krise. Insgesamt leben zur Jahresmitte 2018 etwa 974.000 anerkannte Flüchtlinge im Land, 740.000 mehr als drei Jahre davor.

Die News Regierung rechnet nicht mit neuer Flüchtlingswelle wurde von dts am 07.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

Regierungsflieger schwer beschädigt nach Notlandung in Berlin

Berlin - Ein Regierungsflieger ist laut eines Medienberichts bei einer Notlandung auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld am vergangenen Dienstag wesentlich stärker beschädigt worden

Mehr
Erneut Massendemonstration gegen Regierung in Algerien

In Algerien hat es am Freitag erneut Massenproteste gegen die Regierung gegeben. Ein AFP-Reporter berichtete von einer mehrere Kilometer langen Menschenmenge, die sich durch die

Mehr
"Spiegel": Bundeswehr-Cityjet bei Bruchlandung vom Dienstag schwer beschädigt

Der am Dienstag in Berlin-Schönefeld notgelandete Regierungsflieger ist offenbar wesentlich stärker beschädigt worden als zunächst bekannt. Wie der "Spiegel" aus internen Papieren

Mehr

Top Meldungen

Schulze legt Pläne für Steuer auf Kohlendioxidausstoß vor

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) plant, in Deutschland eine Abgabe auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verlangen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt,

Mehr
Tausend Jahre Strom für Deutschlands größte Flughäfen

Der im vergangenen Vierteljahrhundert in Deutschland produzierte Strom aus erneuerbaren Energien reicht theoretisch aus, um die fünf größten Flughäfen 1000 Jahre lang zu

Mehr
Google informiert Android-Nutzer künftig über andere Browser und Suchmaschinen

Der US-Technologiekonzern Google informiert Nutzer seines mobilen Betriebssystems Android in Europa künftig über konkrete Alternativen zum eigenen Browser und der eigenen

Mehr