Politik

Macron will sich Anfang kommender Woche zu "Gelbwesten"-Protesten äußern

  • AFP - 7. Dezember 2018, 06:21 Uhr
Bild vergrößern: Macron will sich Anfang kommender Woche zu Gelbwesten-Protesten äußern
Frankreichs Staatschef Macron
Bild: AFP

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will sich Anfang kommender Woche zur Krise rund um die 'Gelbwesten'-Proteste äußern. Vor den für Samstag geplanten erneuten Protestaktionen ist keine Stellungnahme geplant, um 'kein Öl ins Feuer zu gießen'.

Anzeige

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will sich Anfang kommender Woche zur Krise rund um die "Gelbwesten"-Proteste äußern. Vor den für Samstag geplanten erneuten Protestaktionen sei keine Stellungnahme Macrons geplant, um "kein Öl ins Feuer zu gießen", sagte der Präsident der französischen Nationalversammlung, Richard Ferrand, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Dafür werde sich der Staatschef "Anfang kommender Woche" an die Öffentlichkeit wenden.

Frankreich wird seit Wochen von Protesten der "Gelbwesten"-Bewegung erschüttert. Auslöser waren die hohen Treibstoffpreise und eine geplante Anhebung der Ökosteuer auf Benzin und Diesel.

Die französische Regierung ist zwar auf die Demonstranten zugegangen - die Bewegung will aber am Samstag erneut protestieren. Die Regierung befürchtet schwere Ausschreitungen und wird landesweit fast 90.000 Polizisten mobilisieren, davon 8000 in Paris.

Vergangenes Wochenende war es auf den Pariser Champs-Elysées und rund um den Triumphbogen zu schweren Ausschreitungen gekommen. Bei den Protesten wurden mehr als 260 Menschen verletzt, es entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe.

Die News Macron will sich Anfang kommender Woche zu "Gelbwesten"-Protesten äußern wurde von AFP am 07.12.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Frankreich, Demonstrationen, Präsident, Proteste, Regierung, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Linke bekennt sich zum Erhalt der EU

Die Linke will einen "Neustart" der EU, bekennt sich aber zum Erhalt der Gemeinschaft. "Unsere Vision ist in einem solidarischen Internationalismus verankert", heißt es in einem

Mehr
In Hongkong festsitzende saudiarabische Schwestern fürchten baldige Abschiebung

Zwei Schwestern aus Saudi-Arabien, die seit einem halben Jahr auf der Flucht vor ihrer Familie in Hongkong festsitzen, wehren sich gegen eine Abschiebung in ihre Heimat. Bei einer

Mehr
Altmaier wirft Schulze "einseitiges Vorgehen" beim Klimaschutz vor

Im Streit um das geplante Klimaschutzgesetz hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) scharf kritisiert. "Das einseitige

Mehr

Top Meldungen

Dutzende Fehler bei neuen Zügen führen zu Verspätungen

Berlin - Die Deutsche Bahn hat Probleme mit ihren neuen Zügen ICE 4 und Intercity 2. Die Modelle sollten die Pünktlichkeit verbessern und verursachen nun selbst Verspätungen. "Zu

Mehr
Bahn-Konzern fehlen 733 Lokführer

Berlin - Der wegen Verspätungen und Zugausfällen in die Kritik geratenen Deutschen Bahn fehlen in diesem Jahr 733 Lokführer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf

Mehr
FDP gegen Förderung von Holz-Heizungen: "Regierung ist verrückt"

Berlin - Die FDP kritisiert die staatliche Förderung bestimmter Heizungsanlagen mit Holz, die deutlich mehr gesundheitsschädlichen Feinstaub ausstoßen als Heizkessel mit Öl und

Mehr