Brennpunkte

Quito: Assange könnte ecuadorianische Botschaft in London verlassen

  • AFP - 6. Dezember 2018, 20:35 Uhr
Bild vergrößern: Quito: Assange könnte ecuadorianische Botschaft in London verlassen
Ecuadors Präsident Moreno spricht mit Journalisten
Bild: AFP

Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte nach Auffassung der ecuadorianischen Regierung nach mehr als sechs Jahren die Botschaft des südamerikanischen Landes in London verlassen. 'Die Bedingungen sind erfüllt', sagte Ecuadors Präsident Moreno.

Anzeige

Wikileaks-Gründer Julian Assange könnte nach Auffassung der ecuadorianischen Regierung nach mehr als sechs Jahren die Botschaft des südamerikanischen Landes in London verlassen. "Die Bedingungen sind erfüllt, dass Herr Assange die Entscheidung trifft, in Beinahe-Freiheit (die Botschaft) zu verlassen", sagte der ecuadorianische Präsident Lenín Moreno am Donnerstag vor Journalisten in Quito. Großbritannien habe zugesichert, ihn nicht in ein Land auszuliefern, in dem ihm der Tod drohe.

Er sage "Beinahe-Freiheit", weil Assange sich noch nicht der britischen Justiz gestellt habe, sagte Moreno. Aber für das, was ihm vorgeworfen werde - der Verstoß gegen Auflagen seiner Freilassung auf Kaution - werde er keine lange Gefängnisstrafe bekommen, zeigte sich Moreno überzeugt. Die britische Regierung habe schriftlich zugesichert, dass die Gesetze von Großbritannien "nicht die Auslieferung in ein Land erlauben, in dem sein Leben in Gefahr ist". 

Ihm gefalle die Präsenz Assanges in der Botschaft nicht, sagte Moreno. Sechs Jahre seien "zu lang für einen Menschen, um in einer Botschaft eingesperrt zu sein". Es müsse eine Lösung gefunden werden. 

Der heute 47-jährige Australier war 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London geflohen, um einer Auslieferung an Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entgehen. Assange befürchtete, dass ihn Schweden weiter an die USA ausliefern könnte - wo ihm möglicherweise wegen der brisanten Wikileaks-Enthüllungen die Todesstrafe drohen würde. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft legte den Fall im Mai 2017 Jahr zu den Akten. Doch besteht nach wie vor ein britischer Haftbefehl, weil Assange 2010 gegen Auflagen der Justiz verstoßen haben soll. 

In den USA ist Assange bereits angeklagt, wie im November bekannt wurde. Über den Inhalt der Anklage wurde aber noch nichts bekannt. Die von Assange gegründete Internet-Plattform Wikileaks hatte 2010 hunderttausende geheime Dokumente aus der Kommunikation von US-Botschaften veröffentlicht, darunter über das Vorgehen der US-Streitkräfte im Irak und in Afghanistan. Assange befürchtet deswegen, dass ihm in den USA ein Prozess wegen Geheimnisverrats und womöglich sogar die Todesstrafe drohen könnte.

Die News Quito: Assange könnte ecuadorianische Botschaft in London verlassen wurde von AFP am 06.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Ecuador, Großbritannien, Justiz, Diplomatie, Internet abgelegt.

Weitere Meldungen

Bergbaukonzern Vale räumt nach Katastrophe Umgebung von weiterem Staudamm

Nach der verheerenden Schlammlawine an einem Staudamm des brasilianischen Bergbaukonzerns Vale hat das Unternehmen die Umgebung eines weiteren Staudamms aus Sicherheitsgründen

Mehr
Zahlreiche Leichen aus überschwemmten Goldminen in Simbabwe geborgen

Nach der Überflutung zweier Goldminen in Simbabwe haben Rettungskräfte 24 Leichen geborgen. Acht illegale Goldschürfer seien lebend gerettet worden, berichtete das Staatsfernsehen

Mehr
Jeder fünfte Asylbewerber kommt legal und visafrei nach Europa

Berlin - Asylbewerber in der EU reisen immer öfter über reguläre Wege und visafrei in die Union ein, um hier einen Asylantrag zu stellen. Im vergangenen Jahr stammte bereits fast

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Elektroautos länger fördern

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant, die steuerliche Förderung von Elektroautos stark auszuweiten. "Die Hälfte aller Autos werden in Deutschland als Dienstwagen

Mehr
Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus

Berlin - Kompakt-Supermärkte auf kleinster Fläche werden laut einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren zu den wenigen Handelsformaten jenseits des E-Commerce zählen, die mit

Mehr
Merkel verteidigt Nord Stream 2

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neue Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland verteidigt. "Bewusst politisch Russland auszuschließen halte ich

Mehr