Lifestyle

Stefanie Tücking starb an Lungenembolie

  • 6. Dezember 2018, 15:34 Uhr

.

Anzeige

Baden-Baden - Die Todesursache der Fernseh- und Radiomoderatorin Stefanie Tücking steht fest. Sie starb an einer Lungenembolie, meldete ihr früherer Arbeitgeber SWR3 am Donnerstag.

Dies habe die Staatsanwaltschaft Baden-Baden nach der Obduktion der Familie mitgeteilt. Tücking war am vergangenen Samstag überraschend im Alter von 56 Jahren verstorben. Sie arbeite über Jahrzehnte für den Hörfunksender SWF3 und dessen Nachfolger SWR3, war aber in Sendungen "Formel Eins", einer Musikvideosendung, auch im Fernsehen zu sehen.

Die News Stefanie Tücking starb an Lungenembolie wurde von dts am 06.12.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Vermischtes, Deutschland, Radio, Leute abgelegt.

Weitere Meldungen

Hier gibt's was aufs Dach


Um viele Dächer in Deutschland ist es nicht gut bestellt. Lockere Ziegel fallen natürlich sofort ins Auge. Doch ein kleines Leck kann sich jahrelang verbergen und in

Mehr
Das sind die undankbarsten Berufe


Eine Arbeit muss Spaß machen. Erst an zweiter Stelle steht das Geld. Diese und ähnliche Floskeln sagen sich so schön daher. Doch die Realität sieht anders aus. Es gibt

Mehr
Die Weihnachtsgans wird immer teurer


Weihnachten ist nicht nur das Fest der Geschenke. An den Festtagen freuen sich viele Menschen auch auf opulente Menüs. Deutschland schlemmert - vor allem die Gans mit

Mehr

Top Meldungen

Novartis-Chef will neue Preismodelle für Medikamente

Basel - Der neue Novartis-Chef Vasant Narasimhan will die Verantwortlichen in den Gesundheitssystemen in Europa und den USA zum Umdenken bei der Erstattung neuer Therapien

Mehr
Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen

Hamburg - Die Hamburger Restaurantkette Block House will mit ihrer Marke verstärkt im deutschen Einzelhandel für Lebensmittel expandieren. Der Umsatz mit Handelswaren solle sich

Mehr
Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München

Wolfsburg/München - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess ist in den Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München eingezogen. Das bestätigte am Dienstag ein

Mehr