Wirtschaft

Bereits mehr als 80.000 Anmeldungen zum Klageregister gegen VW

  • 6. Dezember 2018, 12:44 Uhr
Bild vergrößern: Bereits mehr als 80.000 Anmeldungen zum Klageregister gegen VW
Waagschalen der Justitia
Bild: AFP

Weniger als zwei Wochen seit Eröffnung des Klageregisters für Musterfeststellungsklagen gegen Volkswagen haben sich bereits mehr als 81.000 Betroffene angemeldet.

Anzeige

Weniger als zwei Wochen seit Eröffnung des Klageregisters für die Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen haben sich bereits mehr als 81.000 Betroffene angemeldet. "Das Interesse, sich an einer Klage gegen VW zu beteiligen, ist also offensichtlich sehr groß", erklärte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, am Donnerstag in Berlin. "Wir rechnen damit, dass die Zahl der Anmeldungen weiter steigt."

Vom Abgasskandal betroffene VW-Kunden können sich seit dem 27. November der Musterfeststellungsklage des vzbv und des ADAC gegen den Autobauer anschließen. Sie müssen sich dazu online beim Bundesamt für Justiz (BfJ) in einem Anmeldeformular ins Klageregister eintragen lassen. 

Mit der Musterfeststellungsklage wollen vzbv und ADAC geklärt wissen, ob Verbrauchern mit vom Abgasskandal betroffenen Fahrzeugen der Marken des Wolfsburger Konzerns Schadensersatzansprüche zustehen. Das Gesetz zur Einführung der Musterfeststellungsklage war erst Anfang November in Kraft getreten.

Mit der Klageform können Verbraucher ihre Ansprüche einfacher gegen Unternehmen durchsetzen. Klageberechtigt sind Verbände. Anschließend trifft ein Gericht grundsätzliche Feststellungsziele über mögliche Verfehlungen eines Unternehmens. Die Verbraucher können sich dann darauf berufen, wenn sie hinterher ihre individuellen Ansprüche selbst einklagen.

Die News Bereits mehr als 80.000 Anmeldungen zum Klageregister gegen VW wurde von AFP am 06.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Verbraucher, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Deutsche Umwelthilfe fordert Tempolimit von 120 auf Autobahnen

In der Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen hat sich die Deutsche Umwelthilfe (DUH) für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometern ausgeprochen. "Wir fordern ein

Mehr
Geschäftsführer: Finanzierung der Fluggesellschaft Germania gesichert

Die Krise bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Germania ist nach Angaben des Unternehmens überwunden: Die Fluglinie erhielt am Samstag eine Finanzzusage, wie Geschäftsführer

Mehr
Geschäftsführer: Finanzierung der Fluggesellschaft Germania gesichert

Die Krise bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Germania ist nach Angaben des Unternehmens überwunden: Die Fluglinie erhielt am Samstag eine Finanzzusage, wie Geschäftsführer

Mehr

Top Meldungen

Bsirske bekräftigt vor Tarifverhandlungen Forderung nach deutlich mehr Gehalt

Vor Beginn der ersten Tarifrunde für die Angestellten des öffentlichen Dienstes der Länder hat Verdi-Chef Frank Bsirske seine Forderung nach deutlichen Gehaltserhöhungen

Mehr
Ischinger kritisiert Bundesregierung im Streit um Nord Stream 2

München - Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord

Mehr
Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck

Berlin - Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

Mehr