Technologie

Facebook-Verwaltungsrat stellt sich hinter Sandberg

  • AFP - 6. Dezember 2018, 09:19 Uhr
Bild vergrößern: Facebook-Verwaltungsrat stellt sich hinter Sandberg
Sheryl Sandberg bei einer Anhörung in Washington im September
Bild: AFP

Der Verwaltungsrat von Facebook hat sich demonstrativ hinter die in die Kritik geratene Geschäftsführerin Sheryl Sandberg gestellt. Sie habe sich 'vollkommen angemessen' verhalten.

Anzeige

Der Verwaltungsrat von Facebook hat sich demonstrativ hinter die in die Kritik geratene Geschäftsführerin Sheryl Sandberg gestellt. In einem am Mittwoch veröffentlichten Brief an den Präsidenten der Soros-Stiftung Open Society erklärt der Verwaltungsrat, Sandberg habe sich "vollkommen angemessen" verhalten. Die Managerin hatte lange bestritten, sie persönlich habe eine Untersuchung der Aktienkäufe des liberalen US-Philanthropen und Milliardärs George Soros angeordnet, nachdem dieser Facebook scharf kritisiert hatte.

Soros hatte Facebook auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos im Januar als "Bedrohung für die Gesellschaft" bezeichnet. Facebook musste vergangene Woche zugeben, dass Sandberg ihr Team beauftragte herauszufinden, ob Soros Facebook-Aktien für Leerverkäufe horte, um von einem Niedergang des Aktienkurs zu profitieren. 

Der Verwaltungsrat schrieb nun an den Chef der Open Society Foundation, Patrick Gaspard: "Wie nach einem Angriff einer solch bekannten und weithin respektierten Persönlichkeit zu erwarten ist, hat das Facebook-Team sofort Untersuchungen angestrengt, um die Motivation hinter dieser Kritik zu finden - sei sie finanzieller Art oder anderer." Diese Untersuchung sei bereits gelaufen, als Sandberg per E-Mail nachgefragt habe, ob Soros Facebook-Aktien horte. Dies sei in ihrer Rolle als Geschäftsführerin "vollkommen angemessen" gewesen.

Die 49-jährige Sandberg, Mitgründerin von Facebook, ist selbst Mitglied im Verwaltungsrat. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sie bereits mehrfach gegen Kritik verteidigt.

Facebook wurde in diesem Jahr von einer Reihe von Krisen und Skandalen beherrscht. Im Frühjahr war ans Licht gekommen, dass die Daten von rund 87 Millionen Nutzern des Netzwerks bei der britischen Firma Cambridge Analytica gelandet und von ihr unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump benutzt worden waren. 

Ende September teilte Facebook dann mit, dass das Onlinenetzwerk zur Zielscheibe einer großangelegten Hackerattacke geworden sei. Die Täter erlangten dabei Zugriff auf die Daten von 29 Millionen Nutzern. Zuletzt sorgte der Bericht der "New York Times" für Wirbel, dass das Online-Netzwerk die Dienste des Beratungsunternehmens Definers in Anspruch genommen hatte. Definers wird vorgeworfen, Falschinformationen verbreitet zu haben, um Facebook-Kritiker zu diskreditieren. Auch Definers hatte sich mit Soros befasst.

Die News Facebook-Verwaltungsrat stellt sich hinter Sandberg wurde von AFP am 06.12.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Internet abgelegt.

Weitere Meldungen

Auch Vodafone will 5G-Versteigerung gerichtlich stoppen

Nach dem O2-Anbieter Telefónica will auch Vodafone die in der zweiten Märzhälfte geplante Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G stoppen. Vodafone reichte

Mehr
So steht es um die Digitalsteuer


Eine Digitalsteuer für IT-Giganten ist schon lange im Gespräch. Jetzt wird es offenbar ernst, vor allem für die großen US-Digitalkonzerne. Denn das Bundesfinanzministerium

Mehr
SPD-Länder fordern mehr Anstrengungen für flächendeckenden Mobilfunk

Die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz haben im Vorfeld der geplanten Versteigerung der 5G-Frequenzen deutlich mehr Anstrengungen für eine flächendeckende

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Elektroautos länger fördern

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant, die steuerliche Förderung von Elektroautos stark auszuweiten. "Die Hälfte aller Autos werden in Deutschland als Dienstwagen

Mehr
Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus

Berlin - Kompakt-Supermärkte auf kleinster Fläche werden laut einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren zu den wenigen Handelsformaten jenseits des E-Commerce zählen, die mit

Mehr
Merkel verteidigt Nord Stream 2

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neue Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland verteidigt. "Bewusst politisch Russland auszuschließen halte ich

Mehr