Brennpunkte

Bundesregierung räumt Sicherheitslücken bei Spionageabwehr ein

  • 16. November 2018, 13:55 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung räumt Sicherheitslücken bei Spionageabwehr ein
Computer-Nutzer
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Bundesregierung hat Sicherheitslücken bei der Abwehr von Spionageangriffen auf IT-Einrichtungen von Bund und Ländern eingeräumt. "Angesichts der Vielfalt von Gerätetypen (…) wäre es auch aus technischer Sicht nur mit sehr hohem Aufwand möglich, einzelne technisch gut implementierte Manipulationen zu erkennen", heißt es in der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über welche das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagsausgaben) berichtet.

Demnach wäre eine grundsätzliche Prüfung "nur mit einer erheblichen Erhöhung der Ressourcen leistbar", heißt es weiter. Das US-Magazin "Bloomberg" hatte Anfang Oktober berichtet, ein chinesische Hersteller habe Spionagechips in IT-Geräte großer US-Firmen verbaut. Die Chips seien nicht größer als ein Reiskorn und hätten ihren Ursprung in einer Spezialabteilung der chinesischen Volksbefreiungsarmee. Laut Bundesregierung sind die "beschriebenen Angriffsmuster (…) technisch plausibel und möglich".

Eine adäquate Bewertung sei "nach gegenwärtiger Kenntnislage jedoch kaum möglich". Zurzeit lägen dem zuständigen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) keine Informationen oder Anhaltspunkte vor, dass Produkte oder Komponenten von dem Hersteller kompromittiert seien. Es gebe keine Belege für die Behauptungen von "Bloomberg". Der FDP-Bundestagsabgeordnete Jimmy Schulz, Vorsitzender des Ausschusses Digitale Agenda, zeigte sich besorgt.

"Trotz diverser Sicherheitsstandards und Überprüfungen kann es keine hundertprozentige Sicherheit vor Angreifern oder Spionage geben", sagte Schulz dem RND. Der FDP-Politiker forderte, sämtliche bekannte IT-Sicherheitslücken zu schließen. Ansonsten öffne die Bundesregierung "Tür und Tor für das Eindringen Krimineller". Der Staat selbst werde zum Risikofaktor, so Schulz weiter.

Die News Bundesregierung räumt Sicherheitslücken bei Spionageabwehr ein wurde von dts am 16.11.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Verbrechen, Deutschland, Kriminalität, Computer, Geheimdienste abgelegt.

Weitere Meldungen

Heil begrüßt Einigung bei Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Verständigung in der Großen Koalition auf das Fachkräfteeinwanderungsgesetz begrüßt. "Über die Einigung bin ich sehr

Mehr
London mobilisiert 3500 Soldaten für den Fall eines Chaos-Brexit

Gut hundert Tage vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU treiben London und Brüssel ihre Notfallplanungen voran. Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson kündigte

Mehr
Skandinavische Rucksacktouristinnen in Marokko getötet

Nach dem gewaltsamen Tod zweier skandinavischer Rucksacktouristinnen haben Marokkos Behörden einen Verdächtigen festgenommen. Der Mann sei am Dienstag in Marrakesch in Gewahrsam

Mehr

Top Meldungen

Eventim schafft Online-Ticketgebühr dauerhaft ab

München - Der Ticket-Anbieter CTS Eventim schafft die umstrittene Service-Gebühr für selbst ausgedruckte Online-Tickets dauerhaft ab. "Wir wollen keinen Streit", sagte

Mehr
Bericht: Unionspläne zum Soli entlasten vor allem Besserverdiener

Berlin - Die von der Union geforderte Vollabschaffung des Solidaritätszuschlags würde wohl vor allem Spitzenverdiener entlasten und den Staat mehrere Milliarden im Jahr kosten.

Mehr
RWI senkt Konjunkturprognose

Essen - Das Essener Wirtschaftsforschungsinstitut RWI hat seine Konjunkturprognose für Deutschland gesenkt. Für das kommende Jahr erwarte man nur noch 1,4 Prozent Wachstum,

Mehr