Wirtschaft

Nur jeder fünfte Flüchtling in Leiharbeit schafft es in regulären Job

  • 16. November 2018, 11:12 Uhr
Bild vergrößern: Nur jeder fünfte Flüchtling in Leiharbeit schafft es in regulären Job
Flüchtling aus Syrien an einem Ausbildungsplatz bei der Deutschen Bahn
Bild: AFP

Nur etwa jeder fünfte Flüchtling in einem Leiharbeitsverhältnis schafft den Sprung in einen regulären Job. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung zum Verbleib von Leiharbeitern aus den Krisengebieten Syrien, Afghanistan und Irak hervor.

Anzeige

Nur etwa jeder fünfte Flüchtling in einem Leiharbeitsverhältnis schafft den Sprung in einen regulären Job. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion zum Verbleib von Leiharbeitern aus den Krisengebieten Syrien, Afghanistan und Irak hervor. 90 Tage nach Ende eines Leiharbeitsverhältnisses hatten demnach 21 Prozent einen regulären Job. 54 Prozent von ihnen waren hingegen arbeitslos, wieder in Leiharbeit (20 Prozent) oder geringfügig beschäftigt (sechs Prozent). 

Zum Vergleich: Bei deutschen Leiharbeitern sind 90 Tage nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses 37 Prozent in einem regulären Job und 36 Prozent arbeitslos - bei ausländischen Leiharbeitern insgesamt arbeiten danach 27 Prozent regulär sozialversicherungspflichtig und 45 Prozent sind ohne Job.

Bei einem Drittel der Leiharbeiter wird das Arbeitsverhältnis den Angaben zufolge in den ersten neun Monaten beendet - denn nach neun Monaten müssen Leiharbeiter vergleichbare Löhne zur Stammbelegschaft erhalten. Bei den Leiharbeitnehmern mit deutschem Pass beträgt der Anteil 27 Prozent, bei solchen mit ausländischem Pass 52 Prozent. Wer aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak kommt, hat demnach nur eine geringe Chance, neun Monate im Leiharbeitsverhältnis zu bleiben - dies war im zweiten Halbjahr 2017 nur bei 17 Prozent der Fall.

Die Linken-Arbeitsmarktexpertin Jutta Krellmann kritisierte am Freitag: "Leiharbeit ist eine Sackgasse und kein Sprungbrett in den ersten Arbeitsmarkt. Leiharbeiter werden wie Beschäftigte zweiter Klasse behandelt." Mit Leiharbeit würden Löhne gedrückt und Belegschaften gespalten. Sie biete keine Zukunftsperspektive und mache arm. 

"Es ist vollkommen zynisch, wenn Leiharbeit als Integrationsmotor angepriesen wird", kritisierte Krellmann. "Statt Lohndumping brauchen wir gute und sichere Arbeit für alle Beschäftigten."  

Die News Nur jeder fünfte Flüchtling in Leiharbeit schafft es in regulären Job wurde von AFP am 16.11.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Arbeit, Flüchtlinge abgelegt.

Weitere Meldungen

Deutsche Hochschulen bauen Förderung von Start-ups aus

Berlin - Die deutschen Hochschulen haben die Förderung von Unternehmensgründungen massiv ausgebaut. 2017 hätten 191 Hochschulen insgesamt 1.776 Start-ups auf den Weg geholfen,

Mehr
CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die neuen verschärften Klimaschutzziele für Europas Autobauer sind aus Sicht des CDU-Wirtschaftsrats eine Bedrohung für die deutsche Kernbranche. "Es ist schlicht

Mehr
Hyundai setzt auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge


Hyundai zündet bei der Entwicklung und Produktion von Brennstoffzellen-Fahrzeugen die nächste Stufe. Dafür haben die Koreaner jetzt einen Masterplan vorgelegt. Unter dem

Mehr

Top Meldungen

Eventim schafft Online-Ticketgebühr dauerhaft ab

München - Der Ticket-Anbieter CTS Eventim schafft die umstrittene Service-Gebühr für selbst ausgedruckte Online-Tickets dauerhaft ab. "Wir wollen keinen Streit", sagte

Mehr
Bericht: Unionspläne zum Soli entlasten vor allem Besserverdiener

Berlin - Die von der Union geforderte Vollabschaffung des Solidaritätszuschlags würde wohl vor allem Spitzenverdiener entlasten und den Staat mehrere Milliarden im Jahr kosten.

Mehr
RWI senkt Konjunkturprognose

Essen - Das Essener Wirtschaftsforschungsinstitut RWI hat seine Konjunkturprognose für Deutschland gesenkt. Für das kommende Jahr erwarte man nur noch 1,4 Prozent Wachstum,

Mehr