Wirtschaft

Verdi-Mitglieder stimmen mit großer Mehrheit für Tarifeinigung mit Ryanair

  • 13. November 2018, 16:36 Uhr
Bild vergrößern: Verdi-Mitglieder stimmen mit großer Mehrheit für Tarifeinigung mit Ryanair
Ryanair-Chef Michael O'Leary im September
Bild: AFP

Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei Ryanair der Tarifeinigung von vergangener Woche zugestimmt. Damit ist der Weg frei für den ersten Tarifvertrag für die rund tausend Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland.

Anzeige

Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bei Ryanair der Tarifeinigung von vergangener Woche zugestimmt. Damit sei der Weg frei für den ersten Tarifvertrag für die rund tausend Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland, teilte Verdi am Dienstag mit. Er solle bis Ende November endgültig ausverhandelt sein und eine Laufzeit bis Ende März 2021 haben.

Verdi und Ryanair hatten sich am Donnerstag auf ein Eckpunktepapier geeinigt. Es sieht rückwirkend ab November eine "deutliche Erhöhung" des Grundgehalts um 600 Euro vor, wie die Gewerkschaft am Dienstag mitteilte. Zusätzlich erhalten die Beschäftigten demnach 200 bis 250 Euro im Monat mehr. Die Airline muss den Flugbegleitern zudem mindestens 600 Arbeitsstunden im Jahr garantieren - 900 sind gesetzlich maximal erlaubt. 

"Es ist ein großer Erfolg, dass für alle Beschäftigten, inklusive der Leiharbeitnehmer, eine sehr deutliche substanzielle Erhöhung ihrer Einkommen, vor allem durch die Erhöhung des garantierten Grundeinkommens, erreicht werden konnte", erklärte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle. Erstmals wurden demnach auch Abfindungsregelungen bei Versetzungen und Wiedereinstellungen vereinbart, wenn Standorte geschlossen oder verkleinert werden. Das gelte auch für die Beschäftigten von Ryanair in Bremen - hier machte Ryanair den Standort Anfang November zu. 

Ein "ganz besonderer Erfolg der Verhandlungen" ist laut Verdi die Umstellung der Verträge auf deutsches Arbeits- und Sozialrecht. Damit bekommen die Beschäftigten unter anderem zukünftig Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall und sie fallen unter den deutschen Kündigungsschutz. 

Als "großen Wermutstropfen" bezeichnete Behle, dass Ryanair weiterhin keine Betriebsräte zulässt. Hier setze Verdi nun auf die Politik. Sie müsse eine Gesetzesänderung beschließen, um eine Betriebsratsgarantie auch im Luftraum einzuführen.

Die News Verdi-Mitglieder stimmen mit großer Mehrheit für Tarifeinigung mit Ryanair wurde von AFP am 13.11.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Luftfahrt, Gewerkschaften abgelegt.

Weitere Meldungen

Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München

Wolfsburg/München - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess ist in den Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München eingezogen. Das bestätigte am Dienstag ein

Mehr
Deutsche Hochschulen bauen Förderung von Start-ups aus

Berlin - Die deutschen Hochschulen haben die Förderung von Unternehmensgründungen massiv ausgebaut. 2017 hätten 191 Hochschulen insgesamt 1.776 Start-ups auf den Weg geholfen,

Mehr
CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die neuen verschärften Klimaschutzziele für Europas Autobauer sind aus Sicht des CDU-Wirtschaftsrats eine Bedrohung für die deutsche Kernbranche. "Es ist schlicht

Mehr

Top Meldungen

Hyundai setzt auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge


Hyundai zündet bei der Entwicklung und Produktion von Brennstoffzellen-Fahrzeugen die nächste Stufe. Dafür haben die Koreaner jetzt einen Masterplan vorgelegt. Unter dem

Mehr
Eventim schafft Online-Ticketgebühr dauerhaft ab

München - Der Ticket-Anbieter CTS Eventim schafft die umstrittene Service-Gebühr für selbst ausgedruckte Online-Tickets dauerhaft ab. "Wir wollen keinen Streit", sagte

Mehr
Bericht: Unionspläne zum Soli entlasten vor allem Besserverdiener

Berlin - Die von der Union geforderte Vollabschaffung des Solidaritätszuschlags würde wohl vor allem Spitzenverdiener entlasten und den Staat mehrere Milliarden im Jahr kosten.

Mehr