Wirtschaft

Porsche gibt sich bescheiden

  • 12. November 2018, 15:15 Uhr
Bild vergrößern: Porsche gibt sich bescheiden
mid Groß-Gerau - "Wer eine Ikone erstrahlen lässt, muss nicht selber ins Rampenlicht" steht auf einem der neuen Porsche-Plakate. Vom Mitarbeiter sind nur Schuhe und die unteren Hosenbeine zu sehen. Porsche

Porsche-Mitarbeiter sind stolz. Aber sie prahlen nicht mit der eigenen Person. Im Rampenlicht steht vielmehr das Auto. Eine neue Plakat-Kampagne demonstriert Bescheidenheit.

Anzeige

Porsche-Mitarbeiter sind stolz. Aber sie prahlen nicht mit der eigenen Person. Im Rampenlicht steht vielmehr das Auto. Eine neue Plakat-Kampagne demonstriert Bescheidenheit. Das Unternehmen erhält 150.000 Bewerbungen pro Jahr und belegt regelmäßig Spitzenplätze in Arbeitgeber-Rankings.

Ganz besonderen Wert hat bei Porsche das Wir-Gefühl und das kollegiale Miteinander. Um deutlich zu machen, dass diese Werte nicht nur Lippenbekenntnisse sind, sondern wirklich gelebt werden, starten die Schwaben eine neue Kampagne. Damit will der Sportwagenhersteller besonders Studenten und Berufseinsteigern als authentischer Arbeitgeber den Alltag in Zuffenhausen näherbringen: ungeschminkt und bodenständig.

Porsche verzichtet auf gestellte Szenen, speziell ausgewählte Mitarbeiter oder Models. Mit Motiven im Reportage-Stil zeigt die Kampagne den Arbeitgeber Porsche von seiner menschlichen Seite. Die Fotos tragen bisweilen auch selbstironische Züge. Etwa, wenn unter einem 911 nur noch die Füße eines Mitarbeiters zu sehen sind und es heißt: "Wer eine Ikone erstrahlen lässt, muss nicht selbst ins Rampenlicht." An anderer Stelle steht: "Sie haben eine Schwäche für schnelle Autos? Arbeiten Sie daran." Oder aber auch: "Autos von morgen baut man nicht mit Chefgehabe von gestern."

"Wir kommen aus einer starken Position", sagt Andreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen der Porsche AG, "aber längst reicht das nicht mehr aus, um die richtigen Talente für uns zu finden und langfristig an uns zu binden. Denn wir als Arbeitgeber werden zumeist über unsere tollen Sportwagen definiert, die vor allem Prestige und finanziellen Erfolg verheißen. Diese vereinfachte Sichtweise wird aber Porsche als Arbeitgeber nicht gerecht."

Grundlage der neuen Kampagne ist das 2017 von mehr als 500 Mitarbeitern aus allen Bereichen - und unter Einbeziehung der Arbeitnehmervertretung - weiterentwickelte Kulturleitbild. Die zentralen Werte sind "Pioniergeist, Herzblut, Sportlichkeit und eine Familie".

Die News Porsche gibt sich bescheiden wurde von Lars Wallerang am 12.11.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Werbung, Produktion, Sportwagen, Lifestyle, Automobilproduktion, Marketing abgelegt.

Weitere Meldungen

Deutsche Hochschulen bauen Förderung von Start-ups aus

Berlin - Die deutschen Hochschulen haben die Förderung von Unternehmensgründungen massiv ausgebaut. 2017 hätten 191 Hochschulen insgesamt 1.776 Start-ups auf den Weg geholfen,

Mehr
CDU-Wirtschaftsrat und FDP sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die neuen verschärften Klimaschutzziele für Europas Autobauer sind aus Sicht des CDU-Wirtschaftsrats eine Bedrohung für die deutsche Kernbranche. "Es ist schlicht

Mehr
Hyundai setzt auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge


Hyundai zündet bei der Entwicklung und Produktion von Brennstoffzellen-Fahrzeugen die nächste Stufe. Dafür haben die Koreaner jetzt einen Masterplan vorgelegt. Unter dem

Mehr

Top Meldungen

Eventim schafft Online-Ticketgebühr dauerhaft ab

München - Der Ticket-Anbieter CTS Eventim schafft die umstrittene Service-Gebühr für selbst ausgedruckte Online-Tickets dauerhaft ab. "Wir wollen keinen Streit", sagte

Mehr
Bericht: Unionspläne zum Soli entlasten vor allem Besserverdiener

Berlin - Die von der Union geforderte Vollabschaffung des Solidaritätszuschlags würde wohl vor allem Spitzenverdiener entlasten und den Staat mehrere Milliarden im Jahr kosten.

Mehr
RWI senkt Konjunkturprognose

Essen - Das Essener Wirtschaftsforschungsinstitut RWI hat seine Konjunkturprognose für Deutschland gesenkt. Für das kommende Jahr erwarte man nur noch 1,4 Prozent Wachstum,

Mehr