Wirtschaft

Porsche gibt sich bescheiden

  • Lars Wallerang - 12. November 2018, 15:15 Uhr
Bild vergrößern: Porsche gibt sich bescheiden
mid Groß-Gerau - "Wer eine Ikone erstrahlen lässt, muss nicht selber ins Rampenlicht" steht auf einem der neuen Porsche-Plakate. Vom Mitarbeiter sind nur Schuhe und die unteren Hosenbeine zu sehen. Porsche

Porsche-Mitarbeiter sind stolz. Aber sie prahlen nicht mit der eigenen Person. Im Rampenlicht steht vielmehr das Auto. Eine neue Plakat-Kampagne demonstriert Bescheidenheit.

Anzeige

Porsche-Mitarbeiter sind stolz. Aber sie prahlen nicht mit der eigenen Person. Im Rampenlicht steht vielmehr das Auto. Eine neue Plakat-Kampagne demonstriert Bescheidenheit. Das Unternehmen erhält 150.000 Bewerbungen pro Jahr und belegt regelmäßig Spitzenplätze in Arbeitgeber-Rankings.

Ganz besonderen Wert hat bei Porsche das Wir-Gefühl und das kollegiale Miteinander. Um deutlich zu machen, dass diese Werte nicht nur Lippenbekenntnisse sind, sondern wirklich gelebt werden, starten die Schwaben eine neue Kampagne. Damit will der Sportwagenhersteller besonders Studenten und Berufseinsteigern als authentischer Arbeitgeber den Alltag in Zuffenhausen näherbringen: ungeschminkt und bodenständig.

Porsche verzichtet auf gestellte Szenen, speziell ausgewählte Mitarbeiter oder Models. Mit Motiven im Reportage-Stil zeigt die Kampagne den Arbeitgeber Porsche von seiner menschlichen Seite. Die Fotos tragen bisweilen auch selbstironische Züge. Etwa, wenn unter einem 911 nur noch die Füße eines Mitarbeiters zu sehen sind und es heißt: "Wer eine Ikone erstrahlen lässt, muss nicht selbst ins Rampenlicht." An anderer Stelle steht: "Sie haben eine Schwäche für schnelle Autos? Arbeiten Sie daran." Oder aber auch: "Autos von morgen baut man nicht mit Chefgehabe von gestern."

"Wir kommen aus einer starken Position", sagt Andreas Haffner, Vorstand für Personal- und Sozialwesen der Porsche AG, "aber längst reicht das nicht mehr aus, um die richtigen Talente für uns zu finden und langfristig an uns zu binden. Denn wir als Arbeitgeber werden zumeist über unsere tollen Sportwagen definiert, die vor allem Prestige und finanziellen Erfolg verheißen. Diese vereinfachte Sichtweise wird aber Porsche als Arbeitgeber nicht gerecht."

Grundlage der neuen Kampagne ist das 2017 von mehr als 500 Mitarbeitern aus allen Bereichen - und unter Einbeziehung der Arbeitnehmervertretung - weiterentwickelte Kulturleitbild. Die zentralen Werte sind "Pioniergeist, Herzblut, Sportlichkeit und eine Familie".

Die News Porsche gibt sich bescheiden wurde von Lars Wallerang am 12.11.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Werbung, Produktion, Sportwagen, Lifestyle, Automobilproduktion, Marketing abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: Bahn will verstärkt in Regionalnetze investieren

Berlin - Die Deutsche Bahn will laut eines Zeitungsberichts künftig verstärkt in Regionalnetze investieren. Der Konzern habe aus wirtschaftlichen Gründen lange Zeit Fern- und

Mehr
Wasser- und Stromversorgung im Visier internationaler Hacker

Berlin - In Deutschland ist die Gefahr deutlich gestiegen, dass Strom, Wasser oder andere lebenswichtige Versorgung durch Hackerangriffe ausfallen könnte. Die Sicherheitsbehörden

Mehr
Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus

Berlin - Kompakt-Supermärkte auf kleinster Fläche werden laut einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren zu den wenigen Handelsformaten jenseits des E-Commerce zählen, die mit

Mehr

Top Meldungen

Scholz will Elektroautos länger fördern

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plant, die steuerliche Förderung von Elektroautos stark auszuweiten. "Die Hälfte aller Autos werden in Deutschland als Dienstwagen

Mehr
Merkel verteidigt Nord Stream 2

München - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neue Gas-Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland verteidigt. "Bewusst politisch Russland auszuschließen halte ich

Mehr
130 Millionen Steuerschaden durch illegalen Shisha-Tabak

Berlin - Durch den Schmuggel von Shisha-Tabak sind Deutschland in den vergangenen vier Jahren Steuereinnahmen von mehr als 130 Millionen Euro entgangen. Diese Schätzung nannte

Mehr