Lifestyle

Gesundheitsminister will Heilpraktiker bremsen

  • 9. November 2018, 19:44 Uhr
Bild vergrößern: Gesundheitsminister will Heilpraktiker bremsen
Tabletten
dts

.

Anzeige

Berlin - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will gegen gefährliche Therapien vorgehen, wie sie unter anderem von manchen Heilpraktikern oder in ominösen Kliniken angeboten werden. Wie NDR und "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Regierungskreise schreiben, sind gesetzliche Regelungen auf dem Weg, die in Kürze als Referentenentwurf vorliegen sollen.

"Patienten müssen sicher sein können, dass ihnen Arzneimittel nicht schaden", sagte Spahn der SZ. "Deshalb werden wir Herstellung, Verkauf und Anwendung von Frischzellen verbieten. Und deshalb sollen verschreibungspflichtige Arzneimittel künftig nur noch im Ausnahmefall von Heilpraktikern hergestellt werden dürfen." Geplant ist, das Arzneimittelgesetz entsprechend zu ändern. Bislang war es Angehörigen nichtärztlicher Heilberufe, wie zum Beispiel Heilpraktikern, möglich, verschreibungspflichtige Arzneimittel selbst herzustellen, um ihre eigenen Patienten damit zu behandeln.

Immer wieder sind aber Menschen durch Therapien mit fragwürdigen selbstgemixten oder selbstsynthetisierten Arzneien in Gefahr geraten. In die Schlagzeilen geriet 2016 ein Heilpraktiker aus Brüggen-Bracht am Niederrhein, der ein Mittel namens 3-Bromopyruvat (3-BP) herstellte und schwerkranke Krebspatienten damit behandelte. Das Mittel war zuvor kaum erprobt worden. Unter der Therapie des Heilpraktikers kam es zu mehreren Todesfällen.

Er hatte auch viele sterbenskranke Patienten aus den Niederlanden in der Hoffnung auf Rettung angezogen, wo eine derartige Behandlung schon lange verboten ist. Dem Referentenentwurf zufolge soll zudem die Behandlung mit sogenannten Frischzellen aus Schafen und anderen Tieren verboten werden. Das versucht die Bundesregierung seit Jahrzehnten vergeblich umzusetzen, gescheitert war dies immer wieder an der Intervention der Länder. Denn in manchen Regionen ziehen Privatkliniken mit dem Versprechen, dass Frischzellen nicht nur verjüngten, sondern auch gegen die verschiedensten Krankheiten hälfen, Patienten aus aller Welt an - zur Freude der lokalen Wirtschaft und deshalb auch oft unter dem Schutz regionaler Politiker. Frischzellen sind aber nach Ansicht der Schulmedizin nutzlos und außerdem noch gefährlich. So kam es 2014 in Rheinland-Pfalz zur Ansteckung mehrerer Patienten und Klinikmitarbeiter mit der hochansteckenden Schafkrankheit Q-Fieber, die zu Lungenentzündung, Herzmuskelentzündung und auch zum Tod führen kann. Die US-Seuchenschutzbehörde warnte vor der seltsamen Therapie in Deutschland. Frischzellen sind bedenklich - zu diesem Schluss kamen zuletzt auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und das Paul-Ehrlich-Institut in unabhängigen Gutachten. Sie hätten bei keinem der von Ärzten und Kliniken proklamierten Anwendungsgebiete eine Wirksamkeit erkannt, weder als "Anti-Aging-Kuren" noch zur "Stärkung der Immunabwehr" oder gegen schwere Krankheiten wie Parkinson oder Multiple Sklerose. Stattdessen bestünden erhebliche Risiken, nicht nur für Infektionen, sondern auch für gefährliche Immunreaktionen. Trotzdem stellen bis heute Hunderte Ärzte und Heilpraktiker in Deutschland Frischzellen oder sogenannte Organextrakte aus Tieren her, um sie Menschen zu spritzen. NDR und SZ berichteten 2015, dass es derzeit sogar einen neuen Boom der Therapie gibt, die in fast allen Ländern weltweit seit Jahren verboten ist. Mehrere Versuche, die Behandlung mit Frischzellen zu untersagen, waren am Widerstand einzelner Bundesländer gescheitert. Der Bundesrat forderte bereits 2012 die damalige Regierung auf, tätig zu werden und die Herstellung und Verwendung von Frischzellen unter Strafe zu stellen - "zur Vermeidung unkalkulierbarer Risiken für den Patienten". Aktuell, so schreiben SZ und NDR, haben sich nun aber alle Bundesländer einhellig für das Verbot von Frischzellen und Organextrakten tierischen Ursprungs ausgesprochen. Experten begrüßen Spahns Vorstoß und nennen ihn "überfällig". "Patienten müssen endlich besser vor der Hybris mancher Behandler geschützt werden", sagt der Arzt und Pharmazeut Wolfgang Becker-Brüser vom pharmakritischen Arznei-Telegramm. Und Gerd Glaeske, Professor für Arzneimittelsicherheit an der Universität Bremen, sagt: "Das ist im Sinne des Patientenschutzes durch und durch begrüßenswert." Immer wieder beriefen sich Heilberufler auf das hohe Gut der Therapiefreiheit, so Glaeske: "Aber wenn Therapiefreiheit mit Beliebigkeit und dubiosen Verfahren verwechselt wird, dann haben sie dieses Recht verwirkt."

Die News Gesundheitsminister will Heilpraktiker bremsen wurde von dts am 09.11.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Gesundheit abgelegt.

Weitere Meldungen

Bartsch bekräftigt Einladung zu Sozialstaatsdialog

Berlin - Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hat seine Einladung an SPD und Grüne zu einem Sozialstaatsdialog bekräftigt. Er finde es grundsätzlich "gut, dass endlich Leben in

Mehr
Spahn will zuallererst in AfD-Hochburgen gehen

Berlin - Der Bundesgesundheitsminister und Kandidat für den CDU-Vorsitz, Jens Spahn, will die Union wieder so stark machen, dass sich die Frage nach einer Kooperation mit der AfD

Mehr
Städtebund bezweifelt Einsatz der Umwelthilfe für saubere Luft

Berlin - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund bezweifelt den Nutzen der zahlreichen Klagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen Städte, in denen Schadstoff-Grenzwerte

Mehr

Top Meldungen

Millionen Bürger in NRW können auf Steuererstattung hoffen

Düsseldorf - Die Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen überprüft derzeit rund 20 Millionen Steuerbescheide in Hinblick auf eine Steuererstattung. Das berichtet das

Mehr
48.000 Rentner müssen 2019 erstmals Steuern zahlen

Berlin - Im kommenden Jahr müssen nach Angaben der Bundesregierung voraussichtlich 48.000 Rentner erstmals Steuern zahlen. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums

Mehr
BAG verhandelt über Streikposten auf Amazon-Parkplatz

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt verhandelt heute (10.30 Uhr) über Arbeitskämpfe bei dem Onlinehändler Amazon. Konkret geht es um die Frage, ob die Gewerkschaft Verdi 2015

Mehr