Gesundheit

Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe

  • 9. November 2018, 17:38 Uhr
Bild vergrößern: Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe
Sterbehilfe ist in den Niederlanden seit 2002 legal
Bild: AFP

Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenz-Patientin eingeleitet. Das Verfahren richte sich gegen die Ärztin eines Pflegeheims.

Anzeige

Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenz-Patientin eingeleitet. Das Verfahren richte sich gegen die Ärztin eines Pflegeheims, die im April 2016 bei einer dementen 74-Jährigen Sterbehilfe geleistet habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Wann der Prozess in Den Haag beginnt, wurde nicht mitgeteilt.

Von der Patientin lag demnach eine schriftliche Erklärung vor, dass sie sterben wolle. Es sei aber unklar, ob die demenzkranke Frau diesen Wunsch zum Zeitpunkt ihres Todes immer noch gehabt habe. Die Staatsanwaltschaft führte aus, die Patientin habe zwar mehrmals geäußert, dass sie nicht mehr leben wolle, aber auch mehrfach gesagt, dass sie nicht sterben wolle.

Die Ärztin ließ nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders NOS durch einen Sprecher erklären, ihrer Auffassung nach habe sie in dem Fall umsichtig gehandelt. Sie begrüße aber grundsätzlich "weitere Leitlinien zu der Frage nach den Wünschen" von Patienten, die ihren Willen nicht mehr klar formulieren können.

Die Staatsanwaltschaft verwies in ihrer Erklärung auf eine Untersuchung des Regionalkomitees zur Überwachung der Sterbehilfe. Darin wurde bemängelt, dass die Demenz-Patientin ihren Willen für den Fall einer unheilbaren Erkrankung mehrere Jahre vor ihrem Umzug in das Pflegeheim festgehalten hatte und die Verfügung "unklar und widersprüchlich" formuliert gewesen sei.

Die Niederlande hatten 2002 als eines der weltweit ersten Länder die Sterbehilfe für Schwerkranke unter strengen Auflagen und ärztlicher Aufsicht legalisiert. Laut Gesetz müssen mindestens zwei Ärzte bescheinigen, dass das Leiden des Patienten unerträglich ist und keine Aussicht auf Besserung besteht. Im vergangenen Jahr nahmen laut offizieller Statistik 6585 Niederländer Sterbehilfe in Anspruch. Das entspricht 4,4 Prozent aller Sterbefälle in dem Land.

Die News Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Niederlande, Justiz, Medizin, Sterbehilfe abgelegt.

Weitere Meldungen

So empfindlich ist die Nagelhaut


Die Nagelhaut schützt das Nagelbett vor Pilzen und Bakterien. Doch sie ist sehr empfindlich. Deshalb sollte man sie auch nicht schneiden. "Sonst entsteht ein

Mehr
Wenn Babys einen im Tee haben


In den ersten Lebensmonaten brauchen Eltern auch einem kranken Baby noch keinen Tee anzubieten. "Rhein theoretisch können Babys tatsächlich von Anfang an auch Tee trinken.

Mehr
Kummer mit dem gereizten Darm


Bis zu 16 Prozent der Bundesbürger klagen über hartnäckige Verdauungsbeschwerden. Doch in vielen Fällen finden Ärzte nichts Auffälliges - beim sogenannten

Mehr

Top Meldungen

DGB-Chef fordert deutliche Erhöhung des Mindestlohns

Berlin - DGB-Chef Reiner Hoffmann fordert eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns: "Wenn sich in knapp zwei Jahren die Chance ergibt, dass der Mindestlohn einmalig nach oben

Mehr
Pompeo bekräftigt Widerstand gegen geplante Pipeline Nord Stream 2

US-Außenminister Mike Pompeo hat der Ukraine zugesichert, sich der Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland entgegenzustellen. "Wir werden weiter zusammen daran

Mehr
Gewerkschaften gegen Grünen-Pläne für Hartz IV

Berlin - Die Gewerkschaften fordern Korrekturen an Hartz IV, lehnen die Vorschläge der Grünen dazu allerdings ab. Arbeitslose nicht mehr zur Aufnahme von Arbeit zu bewegen, sei

Mehr