Gesundheit

Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe

  • 9. November 2018, 17:38 Uhr
Bild vergrößern: Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe
Sterbehilfe ist in den Niederlanden seit 2002 legal
Bild: AFP

Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenz-Patientin eingeleitet. Das Verfahren richte sich gegen die Ärztin eines Pflegeheims.

Anzeige

Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenz-Patientin eingeleitet. Das Verfahren richte sich gegen die Ärztin eines Pflegeheims, die im April 2016 bei einer dementen 74-Jährigen Sterbehilfe geleistet habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Wann der Prozess in Den Haag beginnt, wurde nicht mitgeteilt.

Von der Patientin lag demnach eine schriftliche Erklärung vor, dass sie sterben wolle. Es sei aber unklar, ob die demenzkranke Frau diesen Wunsch zum Zeitpunkt ihres Todes immer noch gehabt habe. Die Staatsanwaltschaft führte aus, die Patientin habe zwar mehrmals geäußert, dass sie nicht mehr leben wolle, aber auch mehrfach gesagt, dass sie nicht sterben wolle.

Die Ärztin ließ nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders NOS durch einen Sprecher erklären, ihrer Auffassung nach habe sie in dem Fall umsichtig gehandelt. Sie begrüße aber grundsätzlich "weitere Leitlinien zu der Frage nach den Wünschen" von Patienten, die ihren Willen nicht mehr klar formulieren können.

Die Staatsanwaltschaft verwies in ihrer Erklärung auf eine Untersuchung des Regionalkomitees zur Überwachung der Sterbehilfe. Darin wurde bemängelt, dass die Demenz-Patientin ihren Willen für den Fall einer unheilbaren Erkrankung mehrere Jahre vor ihrem Umzug in das Pflegeheim festgehalten hatte und die Verfügung "unklar und widersprüchlich" formuliert gewesen sei.

Die Niederlande hatten 2002 als eines der weltweit ersten Länder die Sterbehilfe für Schwerkranke unter strengen Auflagen und ärztlicher Aufsicht legalisiert. Laut Gesetz müssen mindestens zwei Ärzte bescheinigen, dass das Leiden des Patienten unerträglich ist und keine Aussicht auf Besserung besteht. Im vergangenen Jahr nahmen laut offizieller Statistik 6585 Niederländer Sterbehilfe in Anspruch. Das entspricht 4,4 Prozent aller Sterbefälle in dem Land.

Die News Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Niederlande, Justiz, Medizin, Sterbehilfe abgelegt.

Weitere Meldungen

Bakterien als Helfer in der Darm-WG


Für Mikroorganismen ist der menschliche Darm eine gigantische Wohngemeinschaft. Mehrere hundert Bakterienarten siedeln hier und bilden die sogenannte Darmflora. Ihre

Mehr
Karies-Vorsorge für Kinder ab Sommer


Jedes siebte Kleinkind in Deutschland unter drei Jahren hat Karies. Drei Frühuntersuchungen sollen diese Zahl senken. Die Kosten dafür trägt die Gesetzliche

Mehr
Grippewelle im Anmarsch

Die nächste Grippewelle rollt offenbar an. Es sei "mit einem baldigen Beginn der Grippewelle zu rechnen", erklärte die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Donnerstag. In der zweiten

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr