Politik

Trump setzt Einschränkung von Asylrecht in Kraft

  • 9. November 2018, 17:09 Uhr
Bild vergrößern: Trump setzt  Einschränkung von Asylrecht in Kraft
US-Präsident Trump hat das Asylrecht eingeschränkt
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump hat eine Einschränkung des Asylrechts in Kraft gesetzt. Laut seiner Proklamation können nur noch solche solche Menschen Asyl beantragen und bekommen, die legal ins Land einreisen. 

Anzeige

US-Präsident Donald Trump hat eine Einschränkung des Asylrechts in Kraft gesetzt. Er unterzeichnete am Freitag eine Proklamation, wonach bis auf Weiteres nur noch solche Menschen Asyl beantragen und bekommen können, die legal ins Land einreisen, wie das Weiße Haus mitteilte. 

Trump bezeichnete die Rechtsverschärfung als Maßnahme gegen eine drohende "Massenmigration" aus Zentralamerika. Diese zwinge ihn dazu, "unverzüglich" zu reagieren. 

Während der Kampagne für die Kongress- und Gouverneurswahlen vom vergangenen Dienstag hatte der US-Präsident die derzeitigen Trecks von tausenden Zentralamerikanern in Richtung US-Grenze als Bedrohung für die nationale Sicherheit angeprangert und bereits eine Verschärfung des Asylrechts angekündigt.

Trump erklärte, für eine "begrenzte Zeit" sollten nur noch solche Migranten Asyl beantragen dürfen, die an einem Grenzübergangspunkt vorstellig werden. Illegal ins Land kommende Menschen seien vom Asylrecht ausgeschlossen, dürften aber "andere Formen des Schutzes vor Verfolgung oder Folter anstreben".

Um die jetzt vom US-Präsidenten unterzeichnete Proklamation sind gerichtliche Auseinandersetzungen zu erwarten.

Die News Trump setzt Einschränkung von Asylrecht in Kraft wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, USA, Präsident, Asyl, Einwanderung abgelegt.

Weitere Meldungen

Initiative zur Erinnerung an homosexuelle NS-Opfer erhält weiteren Dämpfer

Die Initiative zur Erinnerung an die Leiden homosexueller NS-Opfer während der Holocaustgedenkstunde des Bundestags 2021 hat nach eigenen Angaben einen weiteren Dämpfer erhalten.

Mehr
Präsidentschaftswahl in Algerien am 18. April

In Algerien findet am 18. April die Präsidentschaftswahl statt. Das ordnete Staatschef Abdelaziz Bouteflika am Freitag per Dekret an. Ob der 81-jährige mit gesundheitlichen

Mehr
Maas bekräftigt Festhalten an Brexit-Abkommen zwischen EU und Großbritannien

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat klargestellt, dass er weiter am vorliegenden Brexit-Abkommen der EU mit Großbritannien festhält. "Es ist kaum vorstellbar, dass das

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr