Lifestyle

Klage gegen staatliche Finanzierung japanischer Krönungszeremonie geplant

  • 9. November 2018, 15:59 Uhr
Bild vergrößern: Klage gegen staatliche Finanzierung japanischer Krönungszeremonie geplant
Die letzte Krönungszeremonie fand 1990 statt
Bild: AFP

Dutzende Japaner wollen ihre Regierung für die Verwendung von Steuergeldern für die geplante Krönungszeremonie ihres neuen Kaisers verklagen. Sie kritisieren die staatliche Finanzierung der von ihnen als relegiös erachteten Zeremonie.

Anzeige

Dutzende Japaner wollen ihre Regierung wegen der Verwendung von Steuergeldern für die geplante Krönungszeremonie ihres neuen Kaisers verklagen. Mindestens 120 Japaner, darunter Mitglieder christlicher Gruppen und buddhistische Mönche, wollen Anfang Dezember Klage einreichen. Nach ihrer Auffassung verstößt die staatliche Finanzierung der religiösen Zeremonie gegen die von der Verfassung festgeschriebene Trennung von Religion und Staat. Kronprinz Naruhito soll am 1. Mai seinem Vater Akihito auf den Chrysanthementhron folgen.

Ähnliche Klagen bei Akihitos Krönung im Jahr 1990 waren allesamt abgewiesen worden. Nach Angaben von Koichi Shin, der gegen die Regierung vor Gericht ziehen will, hatten damals etwa 1700 Menschen gegen die Subventionierung der 12,3 Milliarden Yen (nach heutigem Umrechnungskurs 95,2 Millionen Euro) teuren Zeremonie geklagt. Bei der Krönungszeremonie handle es sich um einen kaiserlichen Ritus, die auf dem Shintoismus fußten, sagte Shin der Nachrichtenagentur AFP.

Die News Klage gegen staatliche Finanzierung japanischer Krönungszeremonie geplant wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Japan, Justiz, Leute, Monarchie abgelegt.

Weitere Meldungen

Seehofer erinnert an CSU-Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatur

Berlin - Der scheidende CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat deutlich gemacht, dass die CSU auch unter seinem vermutlichen Nachfolger, dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus

Mehr
Sprachwissenschaftlerin: Trump schafft "eine Atmosphäre des Hasses"

Mannheim - Die Mannheimer Sprachwissenschaftlerin Heidrun Kämper hat US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, er würde mit seiner Rhetorik "eine Atmosphäre des Hasses" schaffen.

Mehr
Von der Leyen offen für Paritätsgesetz

Berlin - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zeigt sich offen für ein Paritätsgesetz für eine stärkere Vertretung von Frauen in der Politik. "Das ist ein

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr