Lifestyle

Klage gegen staatliche Finanzierung japanischer Krönungszeremonie geplant

  • 9. November 2018, 15:59 Uhr
Bild vergrößern: Klage gegen staatliche Finanzierung japanischer Krönungszeremonie geplant
Die letzte Krönungszeremonie fand 1990 statt
Bild: AFP

Dutzende Japaner wollen ihre Regierung für die Verwendung von Steuergeldern für die geplante Krönungszeremonie ihres neuen Kaisers verklagen. Sie kritisieren die staatliche Finanzierung der von ihnen als relegiös erachteten Zeremonie.

Anzeige

Dutzende Japaner wollen ihre Regierung wegen der Verwendung von Steuergeldern für die geplante Krönungszeremonie ihres neuen Kaisers verklagen. Mindestens 120 Japaner, darunter Mitglieder christlicher Gruppen und buddhistische Mönche, wollen Anfang Dezember Klage einreichen. Nach ihrer Auffassung verstößt die staatliche Finanzierung der religiösen Zeremonie gegen die von der Verfassung festgeschriebene Trennung von Religion und Staat. Kronprinz Naruhito soll am 1. Mai seinem Vater Akihito auf den Chrysanthementhron folgen.

Ähnliche Klagen bei Akihitos Krönung im Jahr 1990 waren allesamt abgewiesen worden. Nach Angaben von Koichi Shin, der gegen die Regierung vor Gericht ziehen will, hatten damals etwa 1700 Menschen gegen die Subventionierung der 12,3 Milliarden Yen (nach heutigem Umrechnungskurs 95,2 Millionen Euro) teuren Zeremonie geklagt. Bei der Krönungszeremonie handle es sich um einen kaiserlichen Ritus, die auf dem Shintoismus fußten, sagte Shin der Nachrichtenagentur AFP.

Die News Klage gegen staatliche Finanzierung japanischer Krönungszeremonie geplant wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Japan, Justiz, Leute, Monarchie abgelegt.

Weitere Meldungen

Klöckner will Lebensmittelverschwendung verringern

Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will mit einer gesamtgesellschaftlichen Strategie die Lebensmittelverschwendung in Deutschland deutlich verringern.

Mehr
Wendt: "Fahrverbote kann die Polizei überhaupt nicht kontrollieren"

Berlin - Der Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält die von immer mehr Gerichten verhängten Fahrverbote und Beschränkungen für Dieselfahrer in

Mehr
Hoffmann rät SPD zum Verbleib in Koalition

Berlin - DGB-Chef Reiner Hoffmann hat der SPD geraten, die Koalition mit CDU und CSU nicht zu verlassen: "Die SPD soll natürlich in der Koalition bleiben. Die Bedingungen haben

Mehr

Top Meldungen

DGB-Chef fordert deutliche Erhöhung des Mindestlohns

Berlin - DGB-Chef Reiner Hoffmann fordert eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns: "Wenn sich in knapp zwei Jahren die Chance ergibt, dass der Mindestlohn einmalig nach oben

Mehr
Pompeo bekräftigt Widerstand gegen geplante Pipeline Nord Stream 2

US-Außenminister Mike Pompeo hat der Ukraine zugesichert, sich der Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland entgegenzustellen. "Wir werden weiter zusammen daran

Mehr
Gewerkschaften gegen Grünen-Pläne für Hartz IV

Berlin - Die Gewerkschaften fordern Korrekturen an Hartz IV, lehnen die Vorschläge der Grünen dazu allerdings ab. Arbeitslose nicht mehr zur Aufnahme von Arbeit zu bewegen, sei

Mehr