Lifestyle

Merkel warnt vor wachsendem Antisemitismus

  • dts - 9. November 2018, 14:59 Uhr
Bild vergrößern: Merkel warnt vor wachsendem Antisemitismus
Angela Merkel
dts

.

Anzeige

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor wachsendem Antisemitismus in Deutschland gewarnt. Es biete sich ein zwiespältiges Bild in Deutschland, sagte Merkel am Freitag anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht in der Berliner Synagoge.

Leider habe man sich schon daran gewöhnt, dass jüdische Einrichtungen von der Polizei beschützt werden müssten. Hass auf die Juden habe es in Europa seit dem Mittelalter schon gegeben, man müsse sich deshalb die Frage stellen: "Was haben wir aus der Shoa gelernt?" Sie sei davon überzeugt, "dass wir die richtigen Lehren aus der Pogromnacht ziehen können", so die Kanzlerin. Niemals dürften Gruppen in "Wir und die Anderen" unterteilt werden. Der Staat müsse daher konsequent gegen Rechtsradikalismus und Antisemitismus vorgehen. Sie spreche deswegen so ausführlich darüber, weil man so sehen könne wohin es führe, wenn ein solches Verhalten erst geduldet und danach erwünscht sei, so Merkel weiter. Die Demokratie sei die bestmögliche Regierungsform, "auch wenn das Leben in ihr manchmal kompliziert ist", so Merkel.

Die News Merkel warnt vor wachsendem Antisemitismus wurde von dts am 09.11.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Vermischtes, Deutschland, Religion abgelegt.

Weitere Meldungen

Pariser Polizei untersagt "Gelbwesten"-Demo auf Champs-Élysées

Paris - Nach den schweren Ausschreitungen der vergangenen Woche hat die Pariser Polizei ein Demonstrationsverbot für die sogenannten "Gelbwesten" auf den Champs-Elysées verhängt.

Mehr
Berliner JU-Chef unterstützt Grütters

Berlin - Der Vorsitzende der Jungen Union Berlin, Christoph Brzezinski, hat sich im Machtkampf der CDU in der Hauptstadt auf die Seite von CDU-Landeschefin Monika Grütters

Mehr
Brinkhaus: Grundrente nach SPD-Modell mit Haushalt unvereinbar

Berlin - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hält die von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung für nicht finanzierbar.

Mehr

Top Meldungen

Altmaier legt Schwerpunkt auf E-Mobilität

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) setzt die Priorität der Bundesregierung auf Elektromobilität als Antrieb der Zukunft. Es sei an der Zeit, "die Weichen zu

Mehr
Ifo-Chef kritisiert "völlig überzogene China-Angst"

München - Der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat vor einer Abschottung deutscher Märkte vor chinesischen Investoren gewarnt. "Ich habe den Eindruck, dass in

Mehr
Ifo-Chef warnt vor zu starker Fokussierung auf E-Mobilität

München - Im Streit über die Förderung der Elektromobilität warnen immer mehr Experten davor, andere Antriebsarten zu vernachlässigen. "Ich halte es für falsch, wenn die ganze

Mehr