Lifestyle

Chinesische Staatsmedien führen virtuelle Nachrichtensprecher ein

  • 9. November 2018, 14:42 Uhr
Bild vergrößern: Chinesische Staatsmedien führen virtuelle Nachrichtensprecher ein
Der englischsprachige "KI Moderator"
Bild: AFP

Chinas staatlich kontrollierte Nachrichtensender gelten seit langem etwas roboterhaft in ihrer täglichen Wiedergabe regierungsfreundlicher Propaganda - und zwei neue Moderatoren werden diesen Eindruck wohl kaum ausräumen können.

Anzeige

Chinas staatlich kontrollierte Nachrichtensender gelten seit langem etwas roboterhaft in ihrer täglichen Wiedergabe regierungsfreundlicher Propaganda - und zwei neue Moderatoren werden diesen Eindruck wohl kaum ausräumen können: Die Nachrichtenagentur Xinhua stellte in dieser Woche zwei virtuelle Nachrichtensprecher vor. Damit sei Künstliche Intelligenz (KI) offiziell Teil der Berichterstattung geworden, erklärte Xinhua. Die "KI Künstliche Moderatoren" traten in einigen Online-Produktionen der Nachrichtenagentur auf, aber es war noch nicht klar, wie intensiv sie künftig eingesetzt werden.

Dem Aussehen zweier menschlicher Kollegen nachempfunden, lesen die computergesteuerten Avatare Texte, die in ihr System eingespeist werden, die Münder bewegen sich entsprechend dazu. Ob sie wirklich als KI gelten können, ist allerdings fraglich. Schließlich reagieren sie lediglich auf die Daten, mit denen sie gespeist werden. Tatsächliche KI umfasst jedoch Maschinen, die denken können und selbst Entscheidungen treffen. 

Xinhua erklärte, die neuen Moderatoren seien in Zusammenarbeit mit dem Pekinger Technologie-Unternehmen Sogou Inc entstanden und die ersten ihrer Art weltweit. Sie hätten den Vorteil, dass sie 24 Stunden am Tag arbeiten und schnell Eilnachrichten verbreiten können. Bisher gibt es zwei Versionen der Moderatoren-Roboter: Die eine spricht Englisch, die andere Chinesisch. 

Die News Chinesische Staatsmedien führen virtuelle Nachrichtensprecher ein wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern China, Medien, Computer abgelegt.

Weitere Meldungen

Klöckner will Lebensmittelverschwendung verringern

Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will mit einer gesamtgesellschaftlichen Strategie die Lebensmittelverschwendung in Deutschland deutlich verringern.

Mehr
Wendt: "Fahrverbote kann die Polizei überhaupt nicht kontrollieren"

Berlin - Der Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält die von immer mehr Gerichten verhängten Fahrverbote und Beschränkungen für Dieselfahrer in

Mehr
Hoffmann rät SPD zum Verbleib in Koalition

Berlin - DGB-Chef Reiner Hoffmann hat der SPD geraten, die Koalition mit CDU und CSU nicht zu verlassen: "Die SPD soll natürlich in der Koalition bleiben. Die Bedingungen haben

Mehr

Top Meldungen

DGB-Chef fordert deutliche Erhöhung des Mindestlohns

Berlin - DGB-Chef Reiner Hoffmann fordert eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns: "Wenn sich in knapp zwei Jahren die Chance ergibt, dass der Mindestlohn einmalig nach oben

Mehr
Pompeo bekräftigt Widerstand gegen geplante Pipeline Nord Stream 2

US-Außenminister Mike Pompeo hat der Ukraine zugesichert, sich der Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland entgegenzustellen. "Wir werden weiter zusammen daran

Mehr
Gewerkschaften gegen Grünen-Pläne für Hartz IV

Berlin - Die Gewerkschaften fordern Korrekturen an Hartz IV, lehnen die Vorschläge der Grünen dazu allerdings ab. Arbeitslose nicht mehr zur Aufnahme von Arbeit zu bewegen, sei

Mehr