Lifestyle

Kritik am Rentenpaket

  • 9. November 2018, 13:37 Uhr
Bild vergrößern: Kritik am Rentenpaket
wid Groß-Gerau - Nicht jeder Rentner kann einen sorgenfreien und entspannten Lebensabend verbringen. ratiopharm

Das Rentenpaket der großen Koalition verursacht allein bis 2030 Mehrbelastungen von mehr als 58 Milliarden Euro. Das geht aus Antworten des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der WirtschaftsWoche vorliegt.


Anzeige


Das Rentenpaket der großen Koalition verursacht allein bis 2030 Mehrbelastungen von mehr als 58 Milliarden Euro. Das geht aus Antworten des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der WirtschaftsWoche vorliegt. Ab dem Jahr 2025 übersteigen die jährlichen Kosten der neuen Maßnahmen nach Darstellung des Ministeriums die 5-Milliarden-Marke.

Haupttreiber sind die erneute Ausweitung der Mütterrente für Eltern, die vor 1992 Kinder bekommen haben, sowie höhere Leistungen an Erwerbsminderungsrentner, die aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand gehen müssen. "Die Koalition ist eine politische Wiederholungstäterin. Schon wieder setzt sie die falschen Prioritäten", sagte der grüne Bundestagsabgeordnete Markus Kurth der WirtschaftsWoche. "Wie schon beim Rentenpaket 2014 gibt sie mit der Mütterrente das meiste Geld für eine Maßnahme aus, die nicht zielgenau vor Altersarmut schützt."

Die Reserve der Rentenversicherung wird der Regierungsantwort zufolge schon bald kräftig sinken: von derzeit rund 37 Milliarden Euro auf 5,9 Milliarden 2025. Der Beitragssatz müsste zudem bereits 2023 von derzeit 18,6 auf 19,2 Prozent steigen.

Die News Kritik am Rentenpaket wurde von Ralf Loweg/wid am 09.11.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Verbraucher, Politik, Rente, Finanzen abgelegt.

Weitere Meldungen

Was Arbeitnehmer wollen


Arbeitgeber in Deutschland kämpfen um die besten Talente. Doch nicht nur das Gehalt und ein guter Name lockt Interessenten, auch Sonderleistungen sind hoch im Kurs. Die

Mehr
Erwerbstätige in Deutschland im Schnitt älter


Erwerbstätige sind in Deutschland im Vergleich zur Vergangenheit im Durchschnitt älter geworden. Waren die Arbeitnehmer vor 20 Jahren noch rund 40 Jahre alt, sind sie nun

Mehr
Schauspielerin Anna Schudt hofft in New York auf Emmy

Berlin - Schauspielerin Anna Schudt hat das Schicksal von Komikerin Gaby Köster vor Augen geführt, was für ein Glück Gesundheit ist. "Ich habe viel mit Gaby Köster gesprochen –

Mehr

Top Meldungen

Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen

Wiesbaden - Der preisbereinigte Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe ist nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2018 saison- und

Mehr
Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind Erwerbstätige in Deutschland im Durchschnitt rund 44 Jahre alt gewesen, etwa 4 Jahre mehr als 20 Jahre zuvor. Das Durchschnittsalter von

Mehr
Erwerbstätige in Deutschland werden im Schnitt immer älter

Erwerbstätige in Deutschland werden im Schnitt immer älter. Im vergangenen Jahr lag der Altersdurchschnitt bei rund 44 Jahren, das waren etwa vier Jahre mehr als 20 Jahre zuvor,

Mehr