Politik

Rot-Rot-Grün lässt CDU-Kandidaten für Amt des Thüringer Landtagspräsidenten durchfallen

  • 9. November 2018, 13:16 Uhr
Bild vergrößern: Rot-Rot-Grün lässt CDU-Kandidaten für Amt des Thüringer Landtagspräsidenten durchfallen
Der Thüringer Landtag
Bild: AFP

Bei der Wahl des neuen Thüringer Landtagspräsidenten ist der Kandidat der CDU durchgefallen. Die Regierungsfraktionen von Linken, SPD und Grünen verweigerten dem Abgeordneten Michael Heym wie angekündigt ihre Zustimmung.

Anzeige

Bei der Wahl des neuen Thüringer Landtagspräsidenten ist der Kandidat der CDU durchgefallen. Die Regierungsfraktionen von Linken, SPD und Grünen verweigerten dem Abgeordneten Michael Heym am Freitag wie angekündigt ihre Zustimmung. Damit bekam der CDU-Politiker keine Mehrheit zusammen. Er erhielt bei der Wahl im Erfurter Landtag nur 40 Stimmen, 48 Parlamentarier stimmten gegen ihn. Lediglich die AfD hatte im Vorfeld angekündigt, die Wahl des CDU-Mannes zu unterstützen.

Die Wahl war notwendig geworden, weil der bisherige Landtagspräsident Christian Carius (CDU) im September und damit knapp ein Jahr vor der nächsten Landtagswahl überraschend seinen Rücktritt angekündigt hatte. Die CDU hat als stärkste Fraktion das Vorschlagsrecht.

Rot-Rot-Grün forderte die CDU auf, einen neuen Kandidaten aufzustellen. Am Freitag gab es zunächst keinen weiteren Wahlgang. Wann der Landtag einen neuen Präsidenten oder eine Präsidentin bekommt, ist damit offen. 

Heym war von Anfang an umstritten. Rot-Rot-Grün hatte bereits im Vorfeld erklärt, den CDU-Kandidaten nicht zu unterstützen. Die Linke kritisierte unter anderem, der 56-Jährige habe in der Vergangenheit "weniger als Brückenbauer, denn als Polarisierer gewirkt" und sich damit nicht für die für das Amt notwendige parlamentarische Moderationsfunktion qualifiziert.

Die News Rot-Rot-Grün lässt CDU-Kandidaten für Amt des Thüringer Landtagspräsidenten durchfallen wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Thüringen, Parlament, Parteien abgelegt.

Weitere Meldungen

Australien erkennt West-Jerusalem künftig als Hauptstadt Israels an

Australien erkennt West-Jerusalem künftig als Hauptstadt Israels an. Die australische Botschaft werde aber bis zum Abschluss eines Friedensabkommens zwischen Israel und den

Mehr
Tausende Serben demonstrieren erneut gegen Präsident Vucic

In Belgrad sind am Samstag erneut tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen "die Gewalt" des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und seiner Regierung gegen

Mehr
UN-Klimakonferenz setzt mit Beschluss des Regelbuchs einen Meilenstein

Applaus und Jubel nach zähen Verhandlungen mit Überlänge: Zum Abschluss der UN-Klimakonferenz in Kattowitz ist das sogenannte Regelbuch zur konkreten Umsetzung des Pariser

Mehr

Top Meldungen

Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr
Günther ruft Union zur Unterstützung des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes auf

Über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz ist vor der Kabinettssitzung am kommenden Mittwoch eine Debatte entbrannt. Schleswig-Holsteins

Mehr
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös

Essen - Das Essener Wohnungsbauunternehmen Instone Real Estate Group AG rechnet in diesem Geschäftsjahr mit Verkaufserlösen für laufende Projekte von mehr als einer Milliarde

Mehr