Technologie

Mozilla-Chefin kritisiert Suchtpotenzial des Internets

  • 9. November 2018, 12:08 Uhr
Bild vergrößern: Mozilla-Chefin kritisiert Suchtpotenzial des Internets
Mitchell Baker in Lissabon
Bild: AFP

Für Nutzer birgt das Internet ähnliche Suchtgefahren wie Glücksspielautomaten - zu diesem Schluss kommt die Chefin des Browserentwicklers Mozilla, Mitchell Baker.

Anzeige

Für Nutzer birgt das Internet ähnliche Suchtgefahren wie Glücksspielautomaten - zu diesem Schluss kommt die Chefin des Browserentwicklers Mozilla, Mitchell Baker. "Komm' auf meine Seite, bleib' dort, hör' nicht auf zu klicken und teile diese Informationen so schnell wie möglich" - dass diese Praxis weit verbreitet sei, sei "enttäuschend", sagte die Präsidentin der nicht profitorientierten Mozilla Foundation am Donnerstag bei der Technologie-Konferenz Web Summit in Lissabon. 

"Das ist einer Sucht sehr ähnlich", sagte Baker bei der Konferenz in der portugiesischen Hauptstadt. "Es fühlt sich wie das Spielen an einem Spielautomaten an." Zudem enthülle die Tatsache, "mit welcher Leichtigkeit so viele von uns in Wut und Gewalttätigkeit geraten können", Enttäuschendes über die Menschheit.

Mozilla entwickelt den Webbrowser Firefox. Baker äußerte Unbehagen darüber, dass auch Firefox ebenso wie andere Browser über Werbung Geld einnimmt. Mozilla-Managerin Katharina Borchert bekräftigte allerdings, dass Werbung dasjenige Modell sei, dass große Teile des Webs antreibe. "Wir sind nicht gegen Werbung oder dagegen, Inhalte zu Geld zu machen", sagte sie AFP. Allerdings wolle Mozilla eine bessere Balance zwischen der Selbstbestimmung der Nutzer über ihre Daten und den Möglichkeiten, diese zu Geld zu machen, finden.

Insgesamt hat Firefox bei Browsern laut dem Marktforschungsunternehmen Statcounter einen Marktanteil von fünf Prozent - deutlich hinter dem Marktführer Chrome von Google. 

Das Web-Summit-Treffen in Lissabon steht in diesem Jahr besonders unter dem Zeichen von wachsender Kritik an den sogenannten sozialen Netzwerken, unter anderem wegen der Verbreitung von "Fake News". Netzpionier Tim Berners-Lee, der als Vater des Internets gilt, forderte einen neuen "Vertrag", der das Internet wieder "sicher und zugänglich" für alle machen solle.

Die News Mozilla-Chefin kritisiert Suchtpotenzial des Internets wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Portugal, USA, Internet, Verbraucher, Gesundheit abgelegt.

Weitere Meldungen

Facebook zahlt Millionen für Münchner Institut zu künstlicher Intelligenz

Der US-Konzern Facebook unterstützt ein von der Technischen Universität München geplantes Forschungszentrum zur Erforschung ethischer Fragen der künstlichen Intelligenz (KI).

Mehr
Netflix fällt wegen milliardenschwerer Investitionen in der Gunst der Anleger

Der US-Streamingdienst Netflix hat im vergangenen Jahr 30 Millionen Abonnenten dazugewonnen - doch die Anleger sind wegen der hohen Investitionen des Unternehmens nicht glücklich.

Mehr
Deutschland bei schnellem Internet weiterhin nur Mittelmaß

Deutschland belegt bei der Versorgung mit schnellem Internet europaweit immer noch nur einen mittleren Platz. Im vergangenen Jahr hatte hierzulande rund die Hälfte aller

Mehr

Top Meldungen

Bsirske bekräftigt vor Tarifverhandlungen Forderung nach deutlich mehr Gehalt

Vor Beginn der ersten Tarifrunde für die Angestellten des öffentlichen Dienstes der Länder hat Verdi-Chef Frank Bsirske seine Forderung nach deutlichen Gehaltserhöhungen

Mehr
Ischinger kritisiert Bundesregierung im Streit um Nord Stream 2

München - Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord

Mehr
Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck

Berlin - Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

Mehr