Brennpunkte

Polizei geht nach Angriff in Melbourne von terroristischer Tat aus

  • 9. November 2018, 11:22 Uhr
Bild vergrößern: Polizei geht nach Angriff in Melbourne von terroristischer Tat aus
Ausgebrannter Pick-up des mutmaßlichen Täters
Bild: AFP

Nach dem tödlichen Messerangriff im australischen Melbourne geht die Polizei von einer terroristischen Tat aus. 'Wir behandeln das jetzt als einen terroristischen Vorfall', sagte Polizeichef Graham Ashton am Freitag.

Anzeige

Nach dem tödlichen Messerangriff im australischen Melbourne geht die Polizei von einer terroristischen Tat aus. "Wir behandeln das jetzt als einen terroristischen Vorfall", sagte Polizeichef Graham Ashton am Freitag. Der mutmaßliche Täter, der zuvor in Melbourne mit einem Messer einen Menschen getötet und zwei weitere verletzt hatte, sei der Polizei seit längerem bekannt. 

Augenzeugenberichten zufolge begann der Angriff in dem zentral gelegenen Geschäftsviertel der Stadt gegen 16.20 Uhr (Ortszeit). Kurz vorher war der Pick-up des Angreifers in Flammen aufgegangen. Der ursprünglich aus Somalia stammende Mann habe auf der Ladefläche des Fahrzeugs Gasflaschen transportiert, teilte die Polizei mit. 

Örtliche Medien verbreiteten Videoaufnahmen, in denen ein großer Mann in einer dunklen Tunika mit einem Messer auf Polizeibeamte losgeht. Die Sicherheitskräfte schossen den Mann schließlich nieder, er wurde laut Polizei mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Die News Polizei geht nach Angriff in Melbourne von terroristischer Tat aus wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Australien, Extremismus, Gewalt abgelegt.

Weitere Meldungen

Mutmaßlicher Drogenbaron aus Rio de Janeiro in Paraguay gefasst

Die Polizei in Paraguay hat einen mutmaßlichen Drogenbaron aus der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro gefasst. Der 35-jährige Carlos Enrique Sales Cardoso alias "Capilé" sei

Mehr
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber

Berlin - Die Bundesländer wollen die Sozialleistungen für Asylbewerber reduzieren, die bereits in einem anderen europäischen Land einen Antrag stellten. Die 16

Mehr
Bundeswehrverband kämpft um die "Gorch Fock"

Berlin - Der Bundeswehrwehrverband fordert trotz hoher Sanierungskosten von 135 Millionen Euro und Korruptionsvorwürfen, am Segelschulschiff der Marine festzuhalten. Marco

Mehr

Top Meldungen

Günther ruft Union zur Unterstützung des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes auf

Über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz ist vor der Kabinettssitzung am kommenden Mittwoch eine Debatte entbrannt. Schleswig-Holsteins

Mehr
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös

Essen - Das Essener Wohnungsbauunternehmen Instone Real Estate Group AG rechnet in diesem Geschäftsjahr mit Verkaufserlösen für laufende Projekte von mehr als einer Milliarde

Mehr
Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes

Berlin - Der ehemalige Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap, hat der Bundesregierung mit Blick auf die Regulierung des Taxi- und Mietwagenverkehrs schwere

Mehr