Wirtschaft

Tierschützer kritisieren Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration scharf

  • 9. November 2018, 15:42 Uhr
Bild vergrößern: Tierschützer kritisieren Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration scharf
Ferkel in einem Stall
Bild: AFP

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat vor der Abstimmung im Bundestag am Freitag die Abgeordneten von Union und SPD aufgefordert, gegen eine Verlängerung der betäubungslosen Kastration von Ferkeln zu stimmen.

Anzeige

Tierschützer haben die große Koalition für ihren Gesetzentwurf zur Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration scharf kritisiert. Nachdem der Bundestag am Freitag den Entwurf von Union und SPD zur Änderung des Tierschutzgesetzes an den Agrarausschuss überwies, erklärte der Deutsche Tierschutzbund, diese Entscheidung laufe auf "weitere zwei Jahre Tierleid" hinaus. Die große Koalition stelle die wirtschaftlichen Interessen der Tiernutzer über den Tierschutz.

"Die Pläne der Koalition sind verheerend für den Tierschutz und für das Vertrauen der Menschen in die Politik", kritisierte Verbandspräsident Thomas Schröder. "Wir müssen schmerzhaft lernen, dass lange ausgehandelte und sogar gesetzlich fixierte Ausstiegsfristen von dieser Koalition nach Gutdünken aufgehoben werden, wenn die Wirtschaft ruft."

Landwirte in Deutschland müssen eigentlich laut Tierschutzgesetz zum Jahresende die chirurgische Kastration ohne Betäubung bei unter acht Tage alten männlichen Schweinen einstellen. Ab 1. Januar 2019 müsste dann ein Verfahren angewendet werden, das Schmerzen wirksam ausschaltet. Sofern das nicht möglich ist, müssten die Tierhalter auf eine chirurgische Kastration verzichten. Union und SPD wollen die Frist für eine Fortsetzung der bisherigen Praxis um zwei Jahre verlängern. 

Unterstützer für diesen Kurs argumentieren dabei, dass es bislang keine praktikablen Alternativmethoden zur Ferkelkastration gebe. Diese wird für notwendig gehalten, da männliche Schweine andernfalls den von manchen Menschen als unangenehm empfundenen Ebergeruch entwickeln können. Der Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration stelle viele Sauenhalter zudem vor "gewaltigen Herausforderungen", warnte der Bauernverband. Nötig seien enorme Investitionen, die viele Betriebe überforderten.

Dem Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen zufolge brauchen "die deutschen Ferkelerzeuger Unterstützung" auf dem Weg hin zu einem Ausstieg aus der betäubungslosen Kastration, der spätestens zum Ende des Jahres 2020 erfolgen soll. So solle auch die "gesellschaftliche Akzeptanz der Ferkelerzeugung" in Deutschland gestärkt werden. 

Rasch geschaffen werden sollen nach den Vorstellungen der Koalition die Voraussetzungen dafür, dass Landwirte oder sachkundige Dritte die Betäubung von Ferkeln selbst vornehmen können. Dafür soll das Mittel Isofluran unverzüglich nach dem Jahreswechsel zugelassen werden.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hatte vor der Abstimmung im Bundestag die Abgeordneten von Union und SPD aufgefordert, gegen eine Verlängerung zu stimmen. "Die Ferkelquälerei muss gestoppt werden", sagte er AFP. Es sei nicht nachvollziehbar, dass Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und die Bundesregierung der deutschen Fleischindustrie erneut einen Freifahrtschein zur Tierquälerei ausstellen wollten.

Die Grünen-Bundestagsfraktion brachte am Freitag einen eigenen Antrag ein, der eine "unverzügliche" Umsetzung des Tierschutzes verlangt und der ebenfalls an den Agrarausschuss überwiesen wurde. Jedes Jahr würden in Deutschland 20 Millionen Ferkel ohne Betäubung kastriert, heißt es darin. Eine Verlängerung dieser Ausnahmeregelung stelle eine Verschlechterung des Tierschutzgesetzes dar - nötig sei aber eine Verbesserung: Tiere sollten "frei von Leiden und Angst leben können".

Ein Antrag der AfD-Fraktion wurde ebenfalls an den Ausschuss überwiesen. Darin fordert die Partei, eine Lokalanästhesie bei der Ferkelkastration mit dem Mittel Lidocain zu ermöglichen. Falls nicht schnellstmöglich Planungssicherheit für die deutschen Schweinehalter geschaffen werde, drohe ein Strukturbruch in der Branche; von 2010 bis 2016 sei die Zahl der Sauenbetriebe um etwa 50 Prozent gesunken. 

Der Gesetzentwurf der Koalition wird nun gemeinsam mit den Oppositionsanträgen im Agrarausschuss beraten. Nach Angaben des Tierschutzbundes erfolgt die Verabschiedung des Koalitionsentwurfs voraussichtlich in der letzten Novemberwoche. Am 14. Dezember könne der Bundesrat formal noch Einspruch einlegen - ansonsten trete das Gesetz zum Jahreswechsel in Kraft.

Die News Tierschützer kritisieren Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration scharf wurde von AFP am 09.11.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Agrar, Tiere, Regierung, Tierschutz abgelegt.

Weitere Meldungen

Putin und Erdogan feiern Abschluss von wichtigem Bauabschnitt von Gaspipeline

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Kollege Wladimir Putin haben am Montag in Istanbul den Abschluss der Verlegung der Turkstream-Gaspipeline im

Mehr
Vergleichsportal: Strompreis steuert auf Allzeithoch zu

Der Strompreis für den Endverbraucher steuert nach Angaben des Vergleichsportals Check24 auf ein Allzeithoch zu. Wie das Portal am Montag mitteilte, erhöhte bereits jeder dritte

Mehr
Automanager Ghosn wegen Vorwürfen der Veruntreuung festgenommen

Der lange erfolgreiche Automanager Carlos Ghosn muss sich wegen Vorwürfen der Veruntreuung in Japan vor der Justiz verantworten. Dem Fernsehsender NHK und weiteren Medien zufolge

Mehr

Top Meldungen

Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im September gestiegen

Wiesbaden - Der preisbereinigte Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe ist nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2018 saison- und

Mehr
Erwerbstätige im Durchschnitt 44 Jahre alt

Wiesbaden - Im Jahr 2017 sind Erwerbstätige in Deutschland im Durchschnitt rund 44 Jahre alt gewesen, etwa 4 Jahre mehr als 20 Jahre zuvor. Das Durchschnittsalter von

Mehr
Erwerbstätige in Deutschland werden im Schnitt immer älter

Erwerbstätige in Deutschland werden im Schnitt immer älter. Im vergangenen Jahr lag der Altersdurchschnitt bei rund 44 Jahren, das waren etwa vier Jahre mehr als 20 Jahre zuvor,

Mehr