Wirtschaft

Fernwärmenetze liefern etwas weniger Wärme

  • dts - 9. November 2018, 08:05 Uhr
Bild vergrößern: Fernwärmenetze liefern etwas weniger Wärme
Heizung
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Fernwärmenetze in Deutschland liefern etwas weniger Wärme. Im Jahr 2017 stellten die Betreiber rund 161 Terawattstunden (TWh) zur Verfügung, 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr, so das Statistische Bundesamt am Freitag.

Mit dieser Wärmemenge könnte der Fernwärmebedarf aller Haushalte in Deutschland für drei Jahre gedeckt werden. Wichtigste Energieträger zur Fernwärmeerzeugung waren im Jahr 2017 Erdgas (47 Prozent), Stein- und Braunkohlen (28 Prozent) sowie Abfall (14 Prozent). Der Anteil von Erdgas am Fernwärmeaufkommen hat sich 2017 gegenüber 2016 (44 Prozent) zwar leicht erhöht, liegt aber immer noch unter dem Wert von vor zehn Jahren (2007: 53 Prozent). Der Anteil von erneuerbaren Energien hat sich hingegen seit 2007 von 2 Prozent auf 7 Prozent mehr als verdreifacht.

Im Jahr 2017 gingen 7 Prozent der verfügbaren Wärme bei der Übertragung verloren. Von der restlichen Wärmemenge (149 TWh) wurden 35 Prozent an private Haushalte abgegeben, 31 Prozent an die Industrie, 19 Prozent an Energieversorgungsunternehmen sowie 15 Prozent an sonstige Letztverbraucher (einschließlich Ausland). Die Wärmeabgabe an private Haushalte ist somit gegenüber 2016 nahezu konstant geblieben. Dies lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass in den Wintermonaten 2017 und 2016 im Durchschnitt ähnliche Temperaturen herrschten.

Im Vergleich mit dem Jahr 2014 mit einem sehr milden Winter lag 2017 die Abgabe an private Haushalte dagegen um 21 Prozent höher.

Die News Fernwärmenetze liefern etwas weniger Wärme wurde von dts am 09.11.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Energie abgelegt.

Weitere Meldungen

Scheuer bremst Carsharing aus: Kommunen fehlt Verkehrszeichen

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist im Verzug mit einem Parkplatzschild für Carsharing-Autos. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Obwohl

Mehr
Bundesbürger wollen Klimaschutz am liebsten zum Nulltarif

Berlin - Ein Großteil der Bundesbürger ist nicht bereit, für mehr Klimaschutz auch deutlich höhere Kosten zu schultern. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung

Mehr
Naturschutzring fürchtet Verwässerung von Kohleausstieg

Berlin - Der Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Kai Niebert, fürchtet, dass die Bundesregierung den Ausstiegsplan der Kohlekommission von Ende Januar verwässern

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik

Brüssel - Die EU-Kommission erwartet, dass keine Steuergelder bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank fließen werden. "Ich gehe davon aus, dass bei einem

Mehr
Gewerkschafter von Deutscher Bank und Commerzbank gegen Fusion

Frankfurt/Main - Mitarbeiter von Deutscher Bank und Commerzbank wollen gemeinsam Widerstand gegen eine Fusion der zwei größten deutschen Privatbanken leisten. Darauf haben sich

Mehr
Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen

Berlin - Die Bundesregierung will offenbar für den möglichen Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der Commerzbank keine gesetzlichen Sonderregelungen schaffen. Hoffnungen,

Mehr