Finanzen

Große Koalition entlastet Familien um mehrere hundert Euro

  • 9. November 2018, 07:14 Uhr
Bild vergrößern: Große Koalition entlastet Familien um mehrere hundert Euro
Frau mit Kind
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Bundesregierung entlastet Beschäftigte im kommenden Jahr um durchschnittlich mehrere hundert Euro. Wie das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Berechnungen des Bundes der Steuerzahler (BdSt) berichtet, werden Alleinstehende durch die Anhebung des Grundfreibetrags und die Einführung der Parität in der Krankenversicherung um bis zu 507 Euro im Gesamtjahr entlastet.

So steige der Nettolohn eines Beschäftigter mit einem monatlichen Bruttolohn von 2.500 Euro gegenüber 2018 um insgesamt 235 Euro. Bei 3.500 Euro Bruttolohn betrage das Plus 329 Euro, bei 6.500 Euro sogar insgesamt 507 Euro. Bei Familien fällt das Plus wegen der geplanten Kindergelderhöhung und einer Anhebung des Kinderfreibetrags noch größer aus, schreibt Focus weiter. Eine vierköpfige Familie mit einem Verdiener und einem Bruttolohn von 2.500 Euro hat demnach im nächsten Jahr insgesamt 377 Euro mehr zur Verfügung.

Bei 3.500 Euro Bruttolohn beträgt das Plus 455 Euro, bei 6.500 Euro Bruttolohn 610 Euro. Eine vierköpfige Doppelverdiener-Familie mit 3.500 Euro monatlichem Bruttolohn hat 2019 insgesamt 463 Euro mehr zur Verfügung. Bei 4.500 Euro Bruttolohn beträgt das Plus 551 Euro, bei 6.500 Euro Bruttolohn 735 Euro und bei 12.000 Euro Bruttolohn sogar 1.112 Euro. BdSt-Präsident Reiner Holznagel forderte die Bundesregierung zu einer noch größeren Entlastung der Steuerzahler auf.

"Um die Bürger und Betriebe wirklich zu entlasten, muss der Solidaritätszuschlag komplett und für alle fallen", sagte Holznagel dem Focus. Außerdem müsse der Einkommenssteuertarif reformiert werden, und der Spitzensteuersatz dürfe erst ab 80.000 Euro zu versteuerndem Einkommen greifen.

Die News Große Koalition entlastet Familien um mehrere hundert Euro wurde von dts am 09.11.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Ex-SPD-Chef Schulz macht bei Digitalsteuer Druck

Berlin - Vor der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages hat der frühere SPD-Chef Martin Schulz die Bundesregierung aufgerufen, gemeinsam mit Paris

Mehr
DWS kassiert Großauftrag an BNP Paribas

Frankfurt/Main - Die französische Großbank BNP Paribas hat überraschend einen sicher geglaubten Großauftrag der Deutsche-Bank-Tochter DWS verloren. Das bestätigten beide Seiten

Mehr
Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. "Die Union will den Soli für alle Steuerzahler

Mehr

Top Meldungen

Ischinger kritisiert Bundesregierung im Streit um Nord Stream 2

München - Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, sieht strategische Fehler der Bundesregierung im Umgang mit dem umstrittenen Gaspipeline-Projekt Nord

Mehr
Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck

Berlin - Kurz vor der ersten Verhandlungsrunde am Montag hat Verdi-Chef Frank Bsirske eine harte Haltung der Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst

Mehr
Tarifverhandlungen für Länderangestellte starten

Für mehr als 800.000 Angestellte der Bundesländer außer Hessen beginnt am Montag (11.30 Uhr) in Berlin die Tarifrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Verdi und

Mehr