Brennpunkte

Grünen-Parteitag: Asyl für Klimaflüchtlinge gefordert

  • 9. November 2018, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Grünen-Parteitag: Asyl für Klimaflüchtlinge gefordert
Claudia Roth
dts

.

Anzeige

Berlin - Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth und Grüne-Jugend-Chefin Ricarda Lang fordern mehr Mut in der Asylpolitik – auch von ihrer Partei, den Grünen. Die Politikerinnen plädieren für ein Recht auf Asyl für Klimaflüchtlinge, schreiben die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

"Wir müssen die Kriterien für das Recht auf Asyl ausbauen", forderte Roth. Der Klimawandel sei mittlerweile eine Fluchtursache. "Die EU muss hier als eine Hauptverursacherin der Klimakrise mit einer Initiative zur Aufnahme bedrohter Menschen vorangehen", betonte die Bundestagsvizepräsidentin. Grüne-Jugend-Chefin Lang unterstrich, dass durch eine "radikale Klimapolitik" Menschen am besten gar nicht erst in die Lage gebracht werden sollten, ihre Heimat zu verlassen. "Für Inselstaaten wie Kiribati reicht das aber nicht mehr aus, sie werden bald unbewohnbar werden", so Lang. "Diese Menschen müssen die Chance zur frühzeitigen und würdevollen Migration erhalten." Hilfreich wäre ein sogenannter Klimapass: "Das Angebot der Staatsbürgerschaft durch Staaten, die in besonders starkem Maße zum Klimawandel beigetragen haben", sagte Lang. Akut bedrohte Menschen bräuchten einen unmittelbaren Zugang zu einem Schutzstatus, so die Grüne-Jugend-Sprecherin.

Roth und Lang werden ihre Initiative auf dem am Freitag beginnenden Bundesparteitag der Grünen in Leipzig einbringen, wo die Partei ein Programm für die Europawahl im Mai 2019 verabschieden will. "Unser Appell für die Erweiterung des Grundrechts auf Asyl um klimawandelbedingte Ursachen ist dabei ein Weckruf – er richtet sich auch an die Grünen", sagte Roth. Die frühere Parteivorsitzende äußerte zudem Missfallen an der Formulierung "Humanität und Ordnung", unter der die Parteispitze die Migrationspolitik der Grünen bündelt. Bundesinnenminister Horst Seehofer habe diese zwei Wörter zum Synonym für Fluchtabwehr und Inhumanität gemacht, so Roth. "Für mich ist dieses Begriffspaar also erst einmal vom Tisch." Über den im Entwurf zum Europawahlprogramm der Partei vermerkten Passus "Das Recht auf Asyl ist nicht verhandelbar. Auch wenn nicht alle, die kommen, bleiben können" sagte Roth: "Persönlich bin ich der Meinung, dass der erste Satz stark genug ist, um in einem grünen Wahlprogramm für sich stehen und wirken zu dürfen."

Die News Grünen-Parteitag: Asyl für Klimaflüchtlinge gefordert wurde von dts am 09.11.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

Mann in indischem Zoo von Löwen getötet

In einem indischen Zoo ist ein Mann von einem Löwen getötet worden. Der Mann sei am Sonntag über eine 20 Meter hohe Mauer des Chhatbir Zoos im nördlichen Bundesstaat Punjab

Mehr
FDP und Grüne in NRW wollen Anti-Hacker-Hotline

Düsseldorf - Die Grünen-Fraktion im NRW-Landtag hat einen Sechs-Punkte-Plan zum Schutz der Bürger vor Internet-Kriminalität verabschiedet. Das noch nicht veröffentlichte Papier,

Mehr
Zahl der Toten nach Pipeline-Katastrophe in Mexiko auf 85 gestiegen

Nach der Explosion einer angezapften Benzin-Pipeline in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 85 angestiegen. Gesundheitsminister Jorge Alcocer sagte am Sonntag, sechs

Mehr

Top Meldungen

Tarifverhandlungen für Länderangestellte starten

Für mehr als 800.000 Angestellte der Bundesländer außer Hessen beginnt am Montag (11.30 Uhr) in Berlin die Tarifrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Verdi und

Mehr
Ex-SPD-Chef Schulz macht bei Digitalsteuer Druck

Berlin - Vor der Unterzeichnung des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages hat der frühere SPD-Chef Martin Schulz die Bundesregierung aufgerufen, gemeinsam mit Paris

Mehr
Kretschmer will Sonderregeln zur Entwicklung der Braunkohlegebiete

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die Bundesregierung aufgefordert, rasch einen konkreten Plan zur Förderung der deutschen Braunkohleregionen

Mehr