Politik

Journalist der "Financial Times" an Wiedereinreise nach Hongkong gehindert

  • 8. November 2018, 23:48 Uhr
Bild vergrößern: Journalist der Financial Times an Wiedereinreise nach Hongkong gehindert
"Financial Times"-Journalist Victor Mallet
Bild: AFP

Ein britischer Journalist der 'Financial Times', der Hongkong nach einer Gesprächsrunde mit China-kritischen Unabhängigkeitsaktivisten verlassen musste, ist am Donnerstag an der Wiedereinreise gehindert worden.

Anzeige

Ein britischer Journalist der "Financial Times", der Hongkong nach einer Gesprächsrunde mit China-kritischen Unabhängigkeitsaktivisten verlassen musste, ist am Donnerstag an der Wiedereinreise gehindert worden. Victor Mallet sei nach mehrstündigen Befragungen durch Beamte der Einwanderungsbehörde abgewiesen worden, teilte die Zeitung mit. Britische Staatsangehörige können normalerweise ohne Visum nach Hongkong einreisen und für 180 Tage bleiben.

Mallets Antrag auf Verlängerung seines Arbeitsvisums hatten die Hongkonger Behörden abgelehnt. Der für Asien zuständige Redakteur der "Financial Times" hatte den Zorn der Behörden in Hongkong und Peking auf sich gezogen, als er im August den Parteichef der kleinen Hong Kong National Party (HKNP) eine Rede im Club der Auslandskorrespondenten halten ließ. Darin attackierte HKNP-Chef Andy Chan die Volksrepublik als Imperium, das Hongkong "annektieren" und "zerstören" wolle.

Mallet ist Vizepräsident des Korrespondentenclubs. Chans Partei wurde kürzlich verboten. Es war das erste Parteiverbot seit der Rückkehr Hongkongs unter chinesische Verwaltung.

Die britische Kronkolonie Hongkong war 1997 an China zurückgeben worden. Unter der Formel "ein Land, zwei Systeme" sagte die Volksrepublik Hongkong für 50 Jahre weitreichende innere Autonomie zu. In Hongkong gelten Grundrechte, die den Bürgern der Volksrepublik vorenthalten werden, etwa die Meinungs- und Pressefreiheit.

Die Opposition wirft Peking jedoch vor, sich zunehmend in die Angelegenheiten Hongkongs einzumischen und damit die Autonomievereinbarungen zu verletzen. Wegen des Vorgehens gegen Mallet äußerten Menschenrechtsaktivisten zudem Sorgen um die Meinungs- und Pressefreiheit in der chinesischen Sonderverwaltungszone.

Die News Journalist der "Financial Times" an Wiedereinreise nach Hongkong gehindert wurde von AFP am 08.11.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern China, Hongkong, Großbritannien, Menschenrechte, Medien abgelegt.

Weitere Meldungen

Tausende Serben demonstrieren erneut gegen Präsident Vucic

In Belgrad sind am Samstag erneut tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen "die Gewalt" des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und seiner Regierung gegen

Mehr
UN-Klimakonferenz setzt mit Beschluss des Regelbuchs einen Meilenstein

Applaus und Jubel nach zähen Verhandlungen mit Überlänge: Zum Abschluss der UN-Klimakonferenz in Kattowitz ist das sogenannte Regelbuch zur konkreten Umsetzung des Pariser

Mehr
Warten auf die Einigung in Kattowitz

Im Ringen um die Ausgestaltung der internationalen Klimapolitik haben sich die Verhandlungen bei der UN-Klimakonferenz in Kattowitz weiter verzögert. Die abschließende

Mehr

Top Meldungen

Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung

München - Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine stärkere Regulierung des deutschen Außenhandels ausgesprochen: "Freihandel birgt schließlich auch viele Risiken", sagte er

Mehr
Günther ruft Union zur Unterstützung des Fachkräfte-Einwanderungsgesetzes auf

Über den Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz ist vor der Kabinettssitzung am kommenden Mittwoch eine Debatte entbrannt. Schleswig-Holsteins

Mehr
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös

Essen - Das Essener Wohnungsbauunternehmen Instone Real Estate Group AG rechnet in diesem Geschäftsjahr mit Verkaufserlösen für laufende Projekte von mehr als einer Milliarde

Mehr