Lifestyle

Kühnert kritisiert Karliczeks Vorschlag für Azubi-Mindestlohn

  • dts - 8. November 2018, 20:21 Uhr
Bild vergrößern: Kühnert kritisiert Karliczeks Vorschlag für Azubi-Mindestlohn
Kevin Kühnert
dts

.

Anzeige

Berlin - Juso-Chef Kevin Kühnert hält den Vorschlag von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek für die Höhe einer Mindestausbildungsvergütung für unzureichend. "Leider zeigt Bildungsministerin Anja Karliczek mit ihrem Vorschlag, dass sie den Kern des Problems überhaupt nicht verstanden hat", sagte Kühnert dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben).

Auszubildende seien keine Schüler. "Sie wollen als junge Erwachsene auf eigenen Beinen stehen können", so der Juso-Chef weiter. Und sie wollten gegenüber einer akademischen Ausbildung nicht wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden. "Mit einer Mindestvergütung von lediglich 504 Euro würde es für junge Leute kaum möglich sein, die enormen Kosten des Alltags alleine zu schultern", so Kühnert.

Eine Mindestvergütung als reines Lippenbekenntnis bringe niemanden weiter. DGB und Jusos forderten eine Vergütung in Höhe von mindestens 635 Euro im ersten Ausbildungsjahr, sagte der Juso-Chef. Die Schaffung einer Mindestausbildungsvergütung ist im Koalitionsvertrag vereinbart. Karliczek will die Mindestausbildungsvergütung an das Schüler-Bafög koppeln, das vollzeitschulisch Auszubildende erhalten.

Das sagte sie laut Redemanuskript beim DGB-Tag der Berufsbildung am Donnerstag in Berlin. Das würde 504 Euro pro Monat im ersten Lehrjahr bedeuten. In den folgenden Lehrjahren soll es Steigerungen bis auf 580 Euro geben.

Die News Kühnert kritisiert Karliczeks Vorschlag für Azubi-Mindestlohn wurde von dts am 08.11.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Arbeitsmarkt abgelegt.

Weitere Meldungen

Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz

Berlin - Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat die Schüler-Demonstrationen für mehr Klimaschutz verteidigt. "Die Ernsthaftigkeit darf man dieser Generation nicht absprechen",

Mehr
Condor-Chef lehnt Pläne für Insolvenzschutz für Flugtickets ab

Frankfurt/Main - Der Chef der Fluggesellschaft Condor, Ralf Teckentrup, spricht sich gegen eine allgemeine Absicherung von Flugtickets gegen Airline-Insolvenzen aus. "Einen

Mehr
Atheisten dürfen keinen Arbeitskreis in der SPD gründen

Berlin - Nicht kirchlich orientierte Genossen haben es schwer in der SPD. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ. / Dienstagausgabe) berichtet, wollen die "Säkularen

Mehr

Top Meldungen

Fusion mit Deutscher Bank: Commerzbank will rasch Klarheit

Frankfurt/Main - Die Commerzbank will bei den Gesprächen über eine Fusion mit der Deutschen Bank zeitnah Klarheit über die nächsten Schritte. Das machte Vorstandschef Martin

Mehr
Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"

Berlin - Der Vorsitzende des Dachverbands der Betriebskrankenkassen und langjährige Abteilungsleiter im Gesundheitsministerium, Franz Knieps, hat den Politikstil von

Mehr
Rechnungshof: Kontrollversagen bei Investitionen der Deutschen Bahn

Bonn - Die Planungskosten für Ersatzinvestitionen in die Schieneninfrastruktur sind in den vergangenen zehn Jahren exorbitant gestiegen. Das hat der Bundesrechnungshof in einem

Mehr