Technologie

BGH prüft Auskunftspflichten von YouTube bei Urheberrechtsverletzungen

  • 8. November 2018, 16:11 Uhr
Bild vergrößern: BGH prüft Auskunftspflichten von YouTube bei Urheberrechtsverletzungen
Rechtsstreit um Auskunftspflichten von YouTube
Bild: AFP

Der Bundesgerichtshof muss darüber entscheiden, in welchem Umfang ein Videoportal wie YouTube bei Urheberrechtsverletzungen Daten wie E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von Nutzern herausgeben muss.

Anzeige

Der Bundesgerichtshof (BGH) muss darüber entscheiden, in welchem Umfang ein Videoportal wie YouTube bei Urheberrechtsverletzungen Daten wie E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von Nutzern herausgeben muss. Der BGH verhandelte darüber am Donnerstag im Fall von Filmen, die auf YouTube hochgeladen und bis zu ihrer Sperrung tausendfach abgerufen wurden. Eine Filmverwertungsgesellschaft klagte deshalb auf umfassende Auskünfte. Ein Urteil fiel zunächst nicht. (Az. I ZR 153/17)

Wer Videos auf YouTube hochlädt, muss dabei einen Namen, eine E-Mail-Adresse und ein Geburtsdatum angeben. Ist das Video länger als 15 Minuten, ist auch eine Telefonnummer erforderlich. Zudem müssen die Nutzer einwilligen, dass die IP-Adresse ihres Geräts gespeichert wird. 

Videos werden allerdings oft anonym hochgeladen. Die Rechteinhaber haben deshalb in vielen Fällen große Schwierigkeiten, an die für Urheberrechtsverletzungen Verantwortlichen heranzukommen. In dem konkreten Fall dreht sich der Rechtsstreit darum, ob YouTube die E-Mail-Adresse, die Telefonnummer und die IP-Adresse herausgeben muss. 

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied im August 2017 im Berufungsverfahren, dass YouTube nur die E-Mail-Adressen herausgeben muss. Beide Seiten legten gegen diese Entscheidung Revision ein. Das Videoportal strebt eine komplette Abweisung der Klage an, das Filmverwertungsunternehmen will eine umfassende Auskunft über die Nutzer bekommen.

Die News BGH prüft Auskunftspflichten von YouTube bei Urheberrechtsverletzungen wurde von AFP am 08.11.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Internet, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

"Spiegel": Bundesamt spricht sich gegen Huawei-Boykott aus

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht keine konkreten Beweise für einen Spionageverdacht gegen den chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei. Wie

Mehr
Facebook gab womöglich unveröffentlichte Fotos von Millionen Nutzern frei

Beim Onlinenetzwerk Facebook ist es erneut zu einer Datenpanne gekommen. Der US-Konzern bat am Freitag um Entschuldigung für einen "Bug", durch den unveröffentlichte Fotos von

Mehr
Sachsen will Erzgebirge für Touristen durch kostenloses WLAN attraktiver machen

Im Erzgebirge ist das bislang größte WLAN-Projekt des Freistaats Sachsen in Betrieb genommen worden. Dafür wurden Hotspots an 48 Standorten in insgesamt 23 Kommunen installiert,

Mehr

Top Meldungen

Mittelstand erwartet Konjunkturwende

Berlin - Im deutschen Mittelstand ist die Konjunkturwende offenbar angekommen: Die kleinen und mittelgroßen Unternehmen hierzulande blicken weniger optimistisch als bislang in

Mehr
Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung

Berlin - Die Zukunft der Deutschen Bahn entzweit die Bundesregierung. Während das CSU-geführte Verkehrsministerium unter Andreas Scheuer darauf dringt, Löcher im Bahnetat aus

Mehr
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer

Berlin - Mit seinen Plänen für die Reform der Grundsteuer trifft Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf heftigen Widerstand, vor allem beim Koalitionspartner CDU/CSU. In der

Mehr