Technologie

BGH prüft Auskunftspflichten von YouTube bei Urheberrechtsverletzungen

  • 8. November 2018, 16:11 Uhr
Bild vergrößern: BGH prüft Auskunftspflichten von YouTube bei Urheberrechtsverletzungen
Rechtsstreit um Auskunftspflichten von YouTube
Bild: AFP

Der Bundesgerichtshof muss darüber entscheiden, in welchem Umfang ein Videoportal wie YouTube bei Urheberrechtsverletzungen Daten wie E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von Nutzern herausgeben muss.

Anzeige

Der Bundesgerichtshof (BGH) muss darüber entscheiden, in welchem Umfang ein Videoportal wie YouTube bei Urheberrechtsverletzungen Daten wie E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von Nutzern herausgeben muss. Der BGH verhandelte darüber am Donnerstag im Fall von Filmen, die auf YouTube hochgeladen und bis zu ihrer Sperrung tausendfach abgerufen wurden. Eine Filmverwertungsgesellschaft klagte deshalb auf umfassende Auskünfte. Ein Urteil fiel zunächst nicht. (Az. I ZR 153/17)

Wer Videos auf YouTube hochlädt, muss dabei einen Namen, eine E-Mail-Adresse und ein Geburtsdatum angeben. Ist das Video länger als 15 Minuten, ist auch eine Telefonnummer erforderlich. Zudem müssen die Nutzer einwilligen, dass die IP-Adresse ihres Geräts gespeichert wird. 

Videos werden allerdings oft anonym hochgeladen. Die Rechteinhaber haben deshalb in vielen Fällen große Schwierigkeiten, an die für Urheberrechtsverletzungen Verantwortlichen heranzukommen. In dem konkreten Fall dreht sich der Rechtsstreit darum, ob YouTube die E-Mail-Adresse, die Telefonnummer und die IP-Adresse herausgeben muss. 

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschied im August 2017 im Berufungsverfahren, dass YouTube nur die E-Mail-Adressen herausgeben muss. Beide Seiten legten gegen diese Entscheidung Revision ein. Das Videoportal strebt eine komplette Abweisung der Klage an, das Filmverwertungsunternehmen will eine umfassende Auskunft über die Nutzer bekommen.

Die News BGH prüft Auskunftspflichten von YouTube bei Urheberrechtsverletzungen wurde von AFP am 08.11.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Internet, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Netflix fällt wegen milliardenschwerer Investitionen in der Gunst der Anleger

Der US-Streamingdienst Netflix hat im vergangenen Jahr 30 Millionen Abonnenten dazugewonnen - doch die Anleger sind wegen der hohen Investitionen des Unternehmens nicht glücklich.

Mehr
Deutschland bei schnellem Internet weiterhin nur Mittelmaß

Deutschland belegt bei der Versorgung mit schnellem Internet europaweit immer noch nur einen mittleren Platz. Im vergangenen Jahr hatte hierzulande rund die Hälfte aller

Mehr
Grüne drängen Bundesregierung zu Entscheidung über Huawei-Technik beim 5G-Ausbau

Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, sich schnellstmöglich ein Urteil über den Einsatz von Technik des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei beim Ausbau der

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr