Lifestyle

Arbeitgeber können mit Jobtickets und Dienstfahrrädern sparen

  • 7. November 2018, 15:43 Uhr
Bild vergrößern: Arbeitgeber können mit Jobtickets und Dienstfahrrädern sparen
wid Groß-Gerau - Arbeitgeber, die für ihre Mitarbeiter ein Jobticket anbieten, damit diese den ÖPNV nutzen, können künftig mit Steuererleichterungen rechnen. RMV/Jan Haas

Der Finanzausschuss hat über die Änderung steuerlicher Vorschriften abgestimmt. Unter anderem sollen das steuerfreie Jobticket wieder eingeführt werden und für Dienstfahrräder Entlastungen kommen.

Anzeige


Der Finanzausschuss hat über die Änderung steuerlicher Vorschriften abgestimmt. Unter anderem sollen das steuerfreie Jobticket wieder eingeführt werden und für Dienstfahrräder Entlastungen kommen.

Die CDU/CSU Bundestagsfraktion teilt mit, dass mit dem steuerfreien Jobticket Zahlungen von Arbeitgebern für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ihrer Beschäftigten für den Arbeitsweg künftig von Steuern befreit sind. Pendler sollen so animiert werden, statt des eigenen Autos die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Ebenfalls steuerfrei ist die Überlassung von betrieblichen Fahrrädern. Stellt der Arbeitgeber für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte - aber auch für private Fahrten - ein Fahrrad zur Verfügung, dann ist dies zukünftig steuerfrei, so die Bundestagsfraktion. Die Regelung gelte auch für E-Bikes.

Geändert wird auch die Dienstwagenbesteuerung von Elektro- und Hybridfahrzeugen: Statt 1 Prozent werden für diese Fahrzeuge, die von 2019 bis 2021 angeschafft werden, nur noch 0,5 Prozent des Bruttolistenpreises bei der sogenannten Dienstwagenbesteuerung angesetzt. Hybride müssen allerdings einen Höchstwert an Schadstoffausstoß einhalten und eine Mindeststrecke von derzeit 40 Kilometer rein elektrisch zurücklegen können.

Die News Arbeitgeber können mit Jobtickets und Dienstfahrrädern sparen wurde von Mirko Stepan/wid am 07.11.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Wirtschaft, Steuern, Arbeit, Arbeitsplatz abgelegt.

Weitere Meldungen

Debatte über Meinungsfreiheit: Kretzschmar wehrt sich gegen Kritik

Berlin - Der ehemalige Handballstar Stefan Kretzschmar wehrt sich gegen Kritik, die er mit Äußerungen gegenüber dem Nachrichtenportal T-Online zu mangelnder Meinungsfreiheit in

Mehr
Sparen mit dem richtigen Gerät


Mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs in einem deutschen Haushalt wird von Haushaltsgeräten wie dem E-Herd oder dem Kühlschrank verursacht, etwa ein Viertel der

Mehr
Kostenfalle Bereitstellungszinsen


Beim Hausbau lauern viele Kostenfallen. Eine davon sind die Bereitstellungszinsen, die sich schnell in unerwartete Höhen bewegen können. Vor allem in der aktuell

Mehr

Top Meldungen

Studie: Windräder sorgen für Wertverlust von Immobilien

Berlin - Einfamilienhäuser auf dem Land verlieren bis zu 7,1 Prozent an Wert, wenn im Abstand von bis zu einem Kilometer Windenergieanlagen errichtet werden. Bei älteren Häusern

Mehr
Brinkhaus will mit SPD über Soli-Abbau nachverhandeln

Berlin - Der Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), will beim Soli-Abbau noch einmal nachverhandeln. "Die Union will den Soli für alle Steuerzahler

Mehr
Studie: Deutschlands Finanzämter werden immer langsamer

Berlin - Finanzbeamte in Deutschland haben 2018 im Durchschnitt 56,1 Tage für die Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen gebraucht. Dies zeigt eine Auswertung des

Mehr