Brennpunkte

Weniger Nachfrage bei "Islamisten-Hotline"

  • 24. Oktober 2018, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Weniger Nachfrage bei Islamisten-Hotline
Kopftuchträgerinnen
dts

.

Anzeige

Nürnberg - Die Zahl der Angehörigen von Islamisten, die sich Hilfe suchend an die Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wenden, ist zuletzt deutlich zurückgegangen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Seit Beginn der Tätigkeit der Beratungsstelle vor sechs Jahren sind demnach bei der Hotline knapp 4.300 Anrufe eingegangen. Von 2012 bis 2015 hätten sich die Zahlen vervierfacht und seien 2016 und 2017 dann auf einem ähnlich hohen Niveau konstant geblieben. Im Jahr 2018 seien die Anrufer-Zahlen allerdings zurückgegangen, so die Sprecherin, und hätten sich "auf einem Niveau wie vor den Terroranschlägen in Ansbach und Würzburg eingependelt". Von Jahresbeginn bis jetzt hat die Beratungsstelle laut BAMF-Sprecherin mehr als 300 Anrufe gezählt. Die Beratungsstelle beobachte zugleich, dass die geschilderten Sachverhalte hinsichtlich der islamistischen Radikalisierung und die Gespräche bereits an der Hotline teilweise komplexer würden. Auch seien teilweise mehr Akteure beteiligt. "Dies zieht dann ebenfalls eine gesteigerte Betreuungsintensität im gesamten Netzwerk nach sich." Die Anrufer in der Beratungsstelle Radikalisierung werden in der Regel an insgesamt neun zivilgesellschaftliche Träger verwiesen, die über das gesamte Bundesgebiet verstreut sind. Diese übernehmen die eigentliche Beratung. Ziel ist, das weitere Abrutschen eines gefährdeten Jugendlichen oder jungen Erwachsenen ins salafistisch-islamistische Milieu zu verhindern. Geht es um strafrechtlich relevante Sachverhalte, werden die Sicherheitsbehörden eingeschaltet.

Die News Weniger Nachfrage bei "Islamisten-Hotline" wurde von dts am 24.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Asyl, Gesellschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

Demokraten wollen neue Vorwürfe gegen Trump in der Russland-Affäre prüfen

Die oppositionellen Demokraten in den USA wollen einen Bericht mit neuen schweren Vorwürfen gegen US-Präsident Donald Trump prüfen. "Wir werden alles tun, was nötig ist, um

Mehr
Verwirrter Mann legt für 90 Minuten Bahnverkehr auf Strecke im Havelland lahm

Ein offenbar verwirrter Mann hat am Freitagmorgen auf einer Bahnstrecke im Havelland bei Berlin eine 90-minütige Gleissperrung verursacht. Der 66-Jährige irrte stundenlang ohne

Mehr
Ex-Präsident der Elfenbeinküste bleibt noch bis mindestens 1. Februar in Haft

Der ehemalige Präsident der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo, bleibt noch bis mindestens 1. Februar im Gefängnis. Das teilte der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) am Freitag

Mehr

Top Meldungen

Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr
Regierungskommission erstellt Katalog mit hohen Spritsteuern

Berlin - Eine Kommission im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums hat einen Katalog mit spürbaren Eingriffen für Autofahrer erstellt, damit Deutschland die Klimaziele im Verkehr

Mehr