Brennpunkte

Weniger Nachfrage bei "Islamisten-Hotline"

  • 24. Oktober 2018, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Weniger Nachfrage bei Islamisten-Hotline
Kopftuchträgerinnen
dts

.

Anzeige

Nürnberg - Die Zahl der Angehörigen von Islamisten, die sich Hilfe suchend an die Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wenden, ist zuletzt deutlich zurückgegangen. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Seit Beginn der Tätigkeit der Beratungsstelle vor sechs Jahren sind demnach bei der Hotline knapp 4.300 Anrufe eingegangen. Von 2012 bis 2015 hätten sich die Zahlen vervierfacht und seien 2016 und 2017 dann auf einem ähnlich hohen Niveau konstant geblieben. Im Jahr 2018 seien die Anrufer-Zahlen allerdings zurückgegangen, so die Sprecherin, und hätten sich "auf einem Niveau wie vor den Terroranschlägen in Ansbach und Würzburg eingependelt". Von Jahresbeginn bis jetzt hat die Beratungsstelle laut BAMF-Sprecherin mehr als 300 Anrufe gezählt. Die Beratungsstelle beobachte zugleich, dass die geschilderten Sachverhalte hinsichtlich der islamistischen Radikalisierung und die Gespräche bereits an der Hotline teilweise komplexer würden. Auch seien teilweise mehr Akteure beteiligt. "Dies zieht dann ebenfalls eine gesteigerte Betreuungsintensität im gesamten Netzwerk nach sich." Die Anrufer in der Beratungsstelle Radikalisierung werden in der Regel an insgesamt neun zivilgesellschaftliche Träger verwiesen, die über das gesamte Bundesgebiet verstreut sind. Diese übernehmen die eigentliche Beratung. Ziel ist, das weitere Abrutschen eines gefährdeten Jugendlichen oder jungen Erwachsenen ins salafistisch-islamistische Milieu zu verhindern. Geht es um strafrechtlich relevante Sachverhalte, werden die Sicherheitsbehörden eingeschaltet.

Die News Weniger Nachfrage bei "Islamisten-Hotline" wurde von dts am 24.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Asyl, Gesellschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

Polizei: Bei Waldbrand in Kalifornien nun mehr als tausend Vermisste

Bei dem verheerenden Waldbrand im Norden Kaliforniens ist die Zahl der Vermissten erneut sprunghaft auf inzwischen mehr als tausend angestiegen. Wegen weiterer Berichte über

Mehr
Bericht: CIA hält Kronprinz Salman für Auftraggeber des Mords an Khashoggi

Der US-Geheimdienst CIA geht laut einem Zeitungsbericht davon aus, dass Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi angeordnet hat.

Mehr
Haftstrafe für Mutter nach Fund von verwahrlostem Kleinkind im Kofferraum

Weil sie ihre Tochter nach deren Geburt fast zwei Jahre lang im Kofferraum ihres Autos versteckt hatte, ist eine Mutter in Frankreich zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe

Mehr

Top Meldungen

Gewerkschaften gegen Grünen-Pläne für Hartz IV

Berlin - Die Gewerkschaften fordern Korrekturen an Hartz IV, lehnen die Vorschläge der Grünen dazu allerdings ab. Arbeitslose nicht mehr zur Aufnahme von Arbeit zu bewegen, sei

Mehr
Scholz will Anzeigepflicht für Steuergestaltungen einführen

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will Kanzleien künftig zwingen, neue Steuergestaltungsmodelle anzumelden, um Schlupflöcher rechtzeitig schließen zu können. "Je

Mehr
Tiefer Riss im EU-Finanzministerrat wegen Digitalsteuer

Brüssel - Die Pläne der EU, sich noch bis Ende des Jahres auf eine Digitalsteuer zu einigen, rücken in weite Ferne. Durch den Ecofin-Rat, die Runde der EU-Finanzminister, geht

Mehr