Wirtschaft

Großbank UBS weist Steuerbetrugsvorwürfe vor Gericht vehement zurück

  • 22. Oktober 2018, 19:39 Uhr
Bild vergrößern: Großbank UBS weist Steuerbetrugsvorwürfe vor Gericht vehement zurück
Manager der UBS stehen in Frankreich vor Gericht
Bild: AFP

Im Steuerbetrugs-Prozess gegen die Schweizer Großbank UBS in Frankreich haben Firmenvertreter erneut sämtliche Vorwürfe zurückgewiesen. Es gebe 'keine Spur' zu illegalen Geschäfte auch nur im kleinsten Maßstab, betonten diese am Montag vor Gericht.

Anzeige

Im Steuerbetrugs-Prozess gegen die Schweizer Großbank UBS in Frankreich haben Firmenvertreter erneut sämtliche Vorwürfe zurückgewiesen. Es gebe "keine Spur" von illegalen Geschäften auch nur im kleinsten Maßstab, betonten diese am Montag vor dem Pariser Strafgericht. Der Anklage zufolge soll die Bank französische Kunden dazu angestiftet haben, mehr als zehn Milliarden Euro am Fiskus vorbei zu schmuggeln. Der Prozess begann vor zwei Wochen.

"Jedes Mal, wenn es Zweifel gab, haben wir geprüft, aber niemals etwas gefunden", sagte Jean-Frédéric de Leusse, aktueller Chef der französischen UBS-Tochter. Das Verfahren gegen das Institut ist eines der größten Steuerbetrugsverfahren in Frankreich. Im Falle eines Schuldspruchs droht UBS eine Strafe von bis zu fünf Milliarden Euro. Die Bank weist alle Vorwürfe zurück.

Die französische Justiz wirft dem Schweizer Finanzhaus und seiner französischen Tochter vor, in den Jahren zwischen 2004 und 2012 aggressiv um reiche französische Kunden geworben zu haben. So seien Geschäftsmänner oder Sportstars bei Empfängen, Golf- oder Tennisturnieren überzeugt worden, ihr Geld mit Hilfe von Trusts, Stiftungen oder Offshore-Gesellschaften vor dem Fiskus zu verstecken. 

Nach Dokumenten, die deutsche Behörden französischen Ermittlern übergaben, legten rund 38.000 französische Kunden elf Milliarden Euro bei der Bank an. Die Geldtransfers in die Schweiz soll die UBS verschleiert haben. Der frühere UBS-Rechnungsprüfer Nicolas Forissier deckte das System auf und wurde 2009 entlassen.

Die UBS spricht von "oft unbegründeten Vorwürfen". Vor Gericht stehen in Paris sechs amtierende und frühere Manager der Bank. Darunter sind die frühere Nummer drei des Schweizer Instituts, Raoul Weil, und die frühere Nummer zwei in Frankreich, Patrick de Fayet.

Die News Großbank UBS weist Steuerbetrugsvorwürfe vor Gericht vehement zurück wurde von AFP am 22.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Frankreich, Schweiz, Prozesse, Justiz, Banken, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Volkswagen erläutert Details der Elektro-Strategie und Zukunft einzelner Werke

Der Autobauer Volkswagen will heute nach der Aufsichtsratssitzung (ab 12.30) Details zu seiner Elektro-Strategie und der Zukunft einzelner Standorte verkünden. Wie der Konzern

Mehr
Bundesumweltministerium und Deutsche Bahn starten Bike+Ride-Offensive

Mit einer Förderoffensive wollen das Bundesumweltministerium und die Deutsche Bahn bis 2022 zur Schaffung von bis zu 100.000 zusätzlichen Fahrradabstellplätzen an den Bahnhöfen in

Mehr
Fahrverbotsurteil betrifft erstmals auch Autobahn

Nun auch Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am Donnerstag angeordnet, dass für die beiden Ruhrgebietsstädte Fahrverbote in die

Mehr

Top Meldungen

Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel

Berlin - Die Grünen fordern, den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren Deutschlands mit Investitionen von jährlich mindestens 250 Millionen Euro zu fördern. Das geht aus einem

Mehr
Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau

Berlin - Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung (Wirtschaftsweise), fordert ein längerfristiges Wohnungsbau- und Städteentwicklungsprogramm. "Der

Mehr
Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr