Wirtschaft

Wasserwirtschaft fordert Arzneimittelabgabe wegen Verunreinigung der Gewässer

  • 22. Oktober 2018, 12:15 Uhr
Bild vergrößern: Wasserwirtschaft fordert Arzneimittelabgabe wegen Verunreinigung der Gewässer
Tabletten und Pillen
Bild: AFP

Die deutsche Wasserwirtschaft hat angesichts der Belastung der Gewässer eine Arzneimittelabgabe gefordert. In einer Studie nahm der BDEW auch Stellung zu Forderungen nach einer sogenannten vierten Reinigungsstufe in Kläranlagen.

Anzeige

Die deutsche Wasserwirtschaft hat angesichts der Belastung der Gewässer eine Arzneimittelabgabe gefordert. In einer am Montag vorgestellten Studie nahm der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) vor diesem Hintergrund auch Stellung zu Forderungen nach einer sogenannten vierten Reinigungsstufe in Kläranlagen. Die bundesweite Einführung dieser Stufe hätte eine "Erhöhung der Abwassergebühren um 17 Prozent und mehr für einen Vier-Personen-Haushalt zur Folge", erklärte der Verband.

Die Techniken einer weiteren Klärstufe seien "kostenintensiv" und betrügen 1,2 Milliarden Euro jährlich. Auf Basis dieser Kosten schlug der BDEW eine Arzneimittelabgabe vor: Nötig seien rund 2,5 Cent bezogen auf die mittlere Tagesdosis auf rezeptpflichtige Medikamente in Deutschland. Bezogen auf die Einnahme eines Medikaments beispielsweise über 30 Tage hinweg ergäbe sich so eine Belastung von 0,75 Euro, rechnete der BDEW vor.

Die Finanzierung über Medikamente wäre der Studie zufolge "verursachungsgerecht" und würde die Kosten auf alle Beteiligten, nämlich Hersteller, Handel, Apotheken, Krankenkassen und gegebenenfalls auch Patienten verteilen. Zugleich warnte der Verband davor, dass auch die Filtertechniken einer neuen Klärstufe "nicht in der Lage sind, alle unerwünschten Stoffe vollständig aus dem Wasser zu entfernen". Zudem könnten durch die Filterung neue Abbauprodukte entstehen, die dann in die Gewässer gelangten.

Nötig sei deshalb eine "neue Arzneimittelstrategie für Deutschland vom Hersteller bis zum Verbraucher", forderte der BDEW. Die verantwortlichen Stellen müssten zudem bei der Zulassung verstärkt auf die Umweltverträglichkeit der Medikamente achten.

Die Grünen-Politikerin Bettina Hoffmann erklärte dazu, es sei "alarmierend", dass die Belastung der Gewässer mit Arzneimittelrückständen immer weiter zunehme. Die Bundesregierung müsse das Vorsorgeprinzip ernst nehmen und Gewässerverunreinigungen mit Spurenstoffen "schon an der Quelle unterbinden", forderte sie. Zudem müsse sich auch die Pharmaindustrie an den Kosten der Wasserwiederaufbereitung beteiligen.

Die News Wasserwirtschaft fordert Arzneimittelabgabe wegen Verunreinigung der Gewässer wurde von AFP am 22.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Energie, Wasser, Pharma, Umwelt, Gesundheit abgelegt.

Weitere Meldungen

Volkswagen erläutert Details der Elektro-Strategie und Zukunft einzelner Werke

Der Autobauer Volkswagen will heute nach der Aufsichtsratssitzung (ab 12.30) Details zu seiner Elektro-Strategie und der Zukunft einzelner Standorte verkünden. Wie der Konzern

Mehr
Bundesumweltministerium und Deutsche Bahn starten Bike+Ride-Offensive

Mit einer Förderoffensive wollen das Bundesumweltministerium und die Deutsche Bahn bis 2022 zur Schaffung von bis zu 100.000 zusätzlichen Fahrradabstellplätzen an den Bahnhöfen in

Mehr
Fahrverbotsurteil betrifft erstmals auch Autobahn

Nun auch Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am Donnerstag angeordnet, dass für die beiden Ruhrgebietsstädte Fahrverbote in die

Mehr

Top Meldungen

Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel

Berlin - Die Grünen fordern, den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren Deutschlands mit Investitionen von jährlich mindestens 250 Millionen Euro zu fördern. Das geht aus einem

Mehr
Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau

Berlin - Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung (Wirtschaftsweise), fordert ein längerfristiges Wohnungsbau- und Städteentwicklungsprogramm. "Der

Mehr
Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr