Wirtschaft

Ryanair vermeldet Gewinnrückgang

  • 22. Oktober 2018, 11:24 Uhr
Bild vergrößern: Ryanair vermeldet Gewinnrückgang
Ryanair-Chef O'Leary
Bild: AFP

Ryanair hat einen Gewinnrückgang verzeichnet. Als Grund für den Rückgang gab Airline-Chef Michael O'Leary hohe Treibstoffpreise sowie Kosten für Personal und Ausgleichszahlungen an, die Passagieren bei Flugausfällen und Verspätungen zustehen.

Anzeige

Ryanair hat im ersten Geschäftshalbjahr einen Gewinnrückgang verzeichnet. Unter dem Strich verdiente die irische Billigfluggesellschaft, die zuletzt in mehreren europäischen Ländern mit Streiks ihrer Beschäftigten zu kämpfen hatte, von Anfang April bis Ende September 1,2 Milliarden Euro nach Steuern, wie Ryanair am Montag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es mit 1,29 Milliarden Euro sieben Prozent mehr.

Als Grund für den Rückgang gab Airline-Chef Michael O'Leary hohe Treibstoffpreise sowie Kosten für Personal und Ausgleichszahlungen an, die Passagieren laut EU-Vorschriften bei Flugausfällen und Verspätungen zustehen. Zugleich verwies er darauf, dass bei Ryanair trotz des "schlimmsten Sommers bei Störungen der Flugverkehrskontrollen seit Beginn der Aufzeichnungen" die Zahl der Passagiere um sechs Prozent auf 76,6 Millionen gestiegen sei. Die Auslastung der Flugzeuge habe damit unverändert bei 96 Prozent gelegen.

Dass der Anteil der pünktlichen Ryanair-Maschinen von 86 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 75 Prozent gesunken sei, führt das Unternehmen komplett auf "wiederholte Streiks" und Personalengpässe bei Fluglotsen zurück. So hatten etwa im Mai Fluglotsenstreiks in Frankreich dazu geführt, dass hunderte Flüge in ganz Europa gestrichen werden mussten.

Auch bei Ryanair war es in den vergangenen Monaten aber in verschiedenen Ländern immer wieder zu Streiks von Piloten und Flugbegleitern gekommen. Die Beschäftigten fordern höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Die Gewerkschaften verlangen vor allem, dass der Billigflieger, der Vorwürfe schlechter Arbeitsbedingungen zurückweist, jeweils nationales Arbeitsrecht anwendet. 

Zu diesen Auseinandersetzungen äußerte sich die Airline am Montag optimistisch. Ryanair habe in den zehn Monaten seit der erstmaligen Anerkennung von Arbeitnehmervertretungen im Dezember 2017 gezeigt, "dass wir mit Gewerkschaften zusammenarbeiten können und werden, um faire und vernünftige Abkommen für unsere Leute bei gleichzeitiger Beibehaltung unserer Wettbewerbsfähigkeit und Effektivität zu schließen".

Ryanair hoffe darauf, in den kommenden Monaten weitere Abkommen zu schließen. Erneute Arbeitskampfmaßnahmen könnten nicht ausgeschlossen werden, die Auswirkungen davon würden allerdings nur "sehr begrenzt" sein.

Die News Ryanair vermeldet Gewinnrückgang wurde von AFP am 22.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Irland, Großbritannien, Luftfahrt, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Volkswagen erläutert Details der Elektro-Strategie und Zukunft einzelner Werke

Der Autobauer Volkswagen will heute nach der Aufsichtsratssitzung (ab 12.30) Details zu seiner Elektro-Strategie und der Zukunft einzelner Standorte verkünden. Wie der Konzern

Mehr
Bundesumweltministerium und Deutsche Bahn starten Bike+Ride-Offensive

Mit einer Förderoffensive wollen das Bundesumweltministerium und die Deutsche Bahn bis 2022 zur Schaffung von bis zu 100.000 zusätzlichen Fahrradabstellplätzen an den Bahnhöfen in

Mehr
Fahrverbotsurteil betrifft erstmals auch Autobahn

Nun auch Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am Donnerstag angeordnet, dass für die beiden Ruhrgebietsstädte Fahrverbote in die

Mehr

Top Meldungen

Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel

Berlin - Die Grünen fordern, den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren Deutschlands mit Investitionen von jährlich mindestens 250 Millionen Euro zu fördern. Das geht aus einem

Mehr
Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau

Berlin - Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung (Wirtschaftsweise), fordert ein längerfristiges Wohnungsbau- und Städteentwicklungsprogramm. "Der

Mehr
Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr