Wirtschaft

Ryanair vermeldet Gewinnrückgang

  • 22. Oktober 2018, 11:24 Uhr
Bild vergrößern: Ryanair vermeldet Gewinnrückgang
Ryanair-Chef O'Leary
Bild: AFP

Ryanair hat einen Gewinnrückgang verzeichnet. Als Grund für den Rückgang gab Airline-Chef Michael O'Leary hohe Treibstoffpreise sowie Kosten für Personal und Ausgleichszahlungen an, die Passagieren bei Flugausfällen und Verspätungen zustehen.

Anzeige

Ryanair hat im ersten Geschäftshalbjahr einen Gewinnrückgang verzeichnet. Unter dem Strich verdiente die irische Billigfluggesellschaft, die zuletzt in mehreren europäischen Ländern mit Streiks ihrer Beschäftigten zu kämpfen hatte, von Anfang April bis Ende September 1,2 Milliarden Euro nach Steuern, wie Ryanair am Montag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum waren es mit 1,29 Milliarden Euro sieben Prozent mehr.

Als Grund für den Rückgang gab Airline-Chef Michael O'Leary hohe Treibstoffpreise sowie Kosten für Personal und Ausgleichszahlungen an, die Passagieren laut EU-Vorschriften bei Flugausfällen und Verspätungen zustehen. Zugleich verwies er darauf, dass bei Ryanair trotz des "schlimmsten Sommers bei Störungen der Flugverkehrskontrollen seit Beginn der Aufzeichnungen" die Zahl der Passagiere um sechs Prozent auf 76,6 Millionen gestiegen sei. Die Auslastung der Flugzeuge habe damit unverändert bei 96 Prozent gelegen.

Dass der Anteil der pünktlichen Ryanair-Maschinen von 86 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 75 Prozent gesunken sei, führt das Unternehmen komplett auf "wiederholte Streiks" und Personalengpässe bei Fluglotsen zurück. So hatten etwa im Mai Fluglotsenstreiks in Frankreich dazu geführt, dass hunderte Flüge in ganz Europa gestrichen werden mussten.

Auch bei Ryanair war es in den vergangenen Monaten aber in verschiedenen Ländern immer wieder zu Streiks von Piloten und Flugbegleitern gekommen. Die Beschäftigten fordern höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Die Gewerkschaften verlangen vor allem, dass der Billigflieger, der Vorwürfe schlechter Arbeitsbedingungen zurückweist, jeweils nationales Arbeitsrecht anwendet. 

Zu diesen Auseinandersetzungen äußerte sich die Airline am Montag optimistisch. Ryanair habe in den zehn Monaten seit der erstmaligen Anerkennung von Arbeitnehmervertretungen im Dezember 2017 gezeigt, "dass wir mit Gewerkschaften zusammenarbeiten können und werden, um faire und vernünftige Abkommen für unsere Leute bei gleichzeitiger Beibehaltung unserer Wettbewerbsfähigkeit und Effektivität zu schließen".

Ryanair hoffe darauf, in den kommenden Monaten weitere Abkommen zu schließen. Erneute Arbeitskampfmaßnahmen könnten nicht ausgeschlossen werden, die Auswirkungen davon würden allerdings nur "sehr begrenzt" sein.

Die News Ryanair vermeldet Gewinnrückgang wurde von AFP am 22.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Irland, Großbritannien, Luftfahrt, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

"Spiegel": Regierungskommission schlägt Tempolimit und deutlich höhere Spritpreise vor

Eine Kommission im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums schlägt laut "Spiegel" spürbare Einschränkungen für Autofahrer vor, damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann.

Mehr
EU-Kommission legt Plan für "begrenztes" Handelsabkommen mit Trump vor

Im Konflikt um drohende US-Strafzölle auf europäische Autos hat die EU-Kommission ihren Vorschlag für Handelsgespräche mit Washington vorgelegt. Brüssel strebe eine "begrenzte"

Mehr
Brauereien wollen Kaloriengehalt von Bieren auf Flaschenetikett angeben

Sieben Bier sind eine Mahlzeit: Diesen Spruch können Verbraucher bald selbst überprüfen. Denn Deutschlands Brauereien werden künftig den Kaloriengehalt auf dem Flaschenetikett

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr