Wirtschaft

Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz

  • 21. Oktober 2018, 15:43 Uhr
Bild vergrößern: Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
Stahlproduktion
dts

.

Anzeige

Saarbrücken - Vor dem ersten Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken hat der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, die Politik aufgefordert, die Belastung der Branche durch Energie- und Klimaschutzkosten zu verringern. "Im kommenden Jahrzehnt drohen der Stahlindustrie in Deutschland allein durch den Kauf von Zertifikaten im Rahmen des EU-Emissionsrechtehandels Zusatzkosten von insgesamt 3,5 Milliarden Euro", sagte Kerkhoff der "Welt" (Montagsausgabe).

"Hinzu kommt der Anstieg der Stromkosten. Diese Belastungen müssen verhindert werden." Die steigenden Kosten für den Kauf von Emissionszertifikaten bedrohten die Branche in Deutschland "existenziell". Kerkhoff mahnte die Teilnehmer der Regierungskommission "Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigung", bei der Planung des Kohleausstiegs die Lage der energieintensiven Industrie nicht aus dem Blick zu verlieren, denn "auch der derzeit diskutierte Ausstieg aus der Kohleverstromung wird zu Mehrkosten und Risiken für die Versorgungsstabilität führen".

Kerkhoff lobte, dass sich die Bundesregierung schon früh für EU-Schutzmaßnahmen gegen die Folgen der US-Stahlzölle stark gemacht habe. Doch in der Energie- und Klimapolitik stehe die Politik noch vor einer Bewährungsprobe. Von dem am Montag in Saarbrücken tagenden ersten Nationalen Stahlgipfel erwartet Kerkhoff mehr politische Unterstützung: "Seitens der Politik muss auch die Frage beantwortet werden, unter welchen Bedingungen wir in Europa Stahl CO2-arm produzieren können und gegenüber Ländern, die so große Anstrengungen im Klimaschutz nicht unternehmen, trotzdem wettbewerbsfähig bleiben."

Die News Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz wurde von dts am 21.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Industrie, Umweltschutz abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
Gastgewerbeumsatz im November gestiegen

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im November 2018 preisbereinigt 2,5 Prozent mehr umgesetzt um als im November 2017. Der Umsatz stieg nominal um 5,0 Prozent, teilte

Mehr

Top Meldungen

CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr
Regierungskommission erstellt Katalog mit hohen Spritsteuern

Berlin - Eine Kommission im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums hat einen Katalog mit spürbaren Eingriffen für Autofahrer erstellt, damit Deutschland die Klimaziele im Verkehr

Mehr
Deutschland bei schnellem Internet weiterhin nur Mittelmaß

Deutschland belegt bei der Versorgung mit schnellem Internet europaweit immer noch nur einen mittleren Platz. Im vergangenen Jahr hatte hierzulande rund die Hälfte aller

Mehr