Wirtschaft

Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz

  • 21. Oktober 2018, 15:43 Uhr
Bild vergrößern: Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz
Stahlproduktion
dts

.

Anzeige

Saarbrücken - Vor dem ersten Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken hat der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, die Politik aufgefordert, die Belastung der Branche durch Energie- und Klimaschutzkosten zu verringern. "Im kommenden Jahrzehnt drohen der Stahlindustrie in Deutschland allein durch den Kauf von Zertifikaten im Rahmen des EU-Emissionsrechtehandels Zusatzkosten von insgesamt 3,5 Milliarden Euro", sagte Kerkhoff der "Welt" (Montagsausgabe).

"Hinzu kommt der Anstieg der Stromkosten. Diese Belastungen müssen verhindert werden." Die steigenden Kosten für den Kauf von Emissionszertifikaten bedrohten die Branche in Deutschland "existenziell". Kerkhoff mahnte die Teilnehmer der Regierungskommission "Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigung", bei der Planung des Kohleausstiegs die Lage der energieintensiven Industrie nicht aus dem Blick zu verlieren, denn "auch der derzeit diskutierte Ausstieg aus der Kohleverstromung wird zu Mehrkosten und Risiken für die Versorgungsstabilität führen".

Kerkhoff lobte, dass sich die Bundesregierung schon früh für EU-Schutzmaßnahmen gegen die Folgen der US-Stahlzölle stark gemacht habe. Doch in der Energie- und Klimapolitik stehe die Politik noch vor einer Bewährungsprobe. Von dem am Montag in Saarbrücken tagenden ersten Nationalen Stahlgipfel erwartet Kerkhoff mehr politische Unterstützung: "Seitens der Politik muss auch die Frage beantwortet werden, unter welchen Bedingungen wir in Europa Stahl CO2-arm produzieren können und gegenüber Ländern, die so große Anstrengungen im Klimaschutz nicht unternehmen, trotzdem wettbewerbsfähig bleiben."

Die News Stahl-Präsident fürchtet Milliarden-Zusatzkosten durch Klimaschutz wurde von dts am 21.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Industrie, Umweltschutz abgelegt.

Weitere Meldungen

Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel

Berlin - Die Grünen fordern, den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren Deutschlands mit Investitionen von jährlich mindestens 250 Millionen Euro zu fördern. Das geht aus einem

Mehr
Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau

Berlin - Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung (Wirtschaftsweise), fordert ein längerfristiges Wohnungsbau- und Städteentwicklungsprogramm. "Der

Mehr
Verdi bereitet sich auf Streiks bei Eurowings vor

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bereitet die Flugbegleiter bei Lufthansas Billig-Flieger Eurowings auf Streiks vor. Die Tarifkommission habe nach monatelangen ergebnislosen

Mehr

Top Meldungen

Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr
Teamwork für Gebrauchtwagen


Hyundai und die Dekra Automotive Solutions GmbH (Dekra AS) kooperieren bereits seit 2016 im Bereich Gebrauchtwagen-Management. Der Autobauer erweitert jetzt den Umfang der

Mehr
BDI nennt Lage in Großbritannien "beunruhigend"

Berlin - BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang hat die Lage in Großbritannien wegen einer sich abzeichnenden Regierungskrise als "beunruhigend" bezeichnet. "Die Ratifizierung des

Mehr