Politik

Fall Khashoggi: Oettinger warnt vor überstürzten Reaktionen

  • 21. Oktober 2018, 15:11 Uhr
Bild vergrößern: Fall Khashoggi: Oettinger warnt vor überstürzten Reaktionen
Günther Oettinger
dts

.

Anzeige

Brüssel - Im Fall Khashoggi hat der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) vor überstürzen Reaktionen gewarnt. "Die Tötung ist zugegeben worden, aber es ist noch nicht klar, ob es ein gemeiner Mord war", sagte Oettinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben).

"Es besteht weiter Bedarf, den Ablauf des möglichen Verbrechens aufzuklären." Entscheidungen über einzelne Rüstungsexporte könne man natürlich zurückstellen, fügte der CDU-Politiker mit Blick auf Forderungen auch von Außenminister Heiko Maas (SPD) hinzu. "Eine grundsätzliche Entscheidung sollte man aber erst treffen, wenn eine umfassende Aufklärung geschehen ist - oder wenn man Vertuschung bei den Saudis vermuten muss." Der Fall sei noch nicht alt, so Oettinger.

"Die Einlassung, dass es eine Tötung war, kam erst an diesem Wochenende. Jetzt sollten wir eine umfassende Aufklärung anmahnen und noch ein paar Tage warten, bevor wir gegebenenfalls Reaktionen beschließen." Nach der Aufklärung werde man "die Beziehungen zu Saudi-Arabien - politisch, wirtschaftlich und mit Blick auf Rüstungsprodukte - neu bewerten", so der EU-Kommissar.

Die News Fall Khashoggi: Oettinger warnt vor überstürzten Reaktionen wurde von dts am 21.10.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU, Saudi-Arabien abgelegt.

Weitere Meldungen

Großbritannien: Stephen Barclay wird neuer Brexit-Minister

London - Stephen Barclay wird neuer Brexit-Minister und ist damit der Nachfolger von Dominic Raab. Das berichtet die britische Rundfunkanstalt BBC am Freitag. Der Minister für

Mehr
Barley appelliert im Brexit-Streit an Verantwortung der EU

Berlin - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) sieht im Brexit-Streit auch die EU in der Pflicht. "Beide Seiten müssen jetzt Verantwortung für das Zusammenleben in Europa

Mehr
Laschet wirft Regierung mangelndes Engagement in Europapolitik vor

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat der Bundesregierung und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mangelndes Engagement in der Europapolitik

Mehr

Top Meldungen

DGB-Chef fordert deutliche Erhöhung des Mindestlohns

Berlin - DGB-Chef Reiner Hoffmann fordert eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns: "Wenn sich in knapp zwei Jahren die Chance ergibt, dass der Mindestlohn einmalig nach oben

Mehr
Pompeo bekräftigt Widerstand gegen geplante Pipeline Nord Stream 2

US-Außenminister Mike Pompeo hat der Ukraine zugesichert, sich der Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland entgegenzustellen. "Wir werden weiter zusammen daran

Mehr
Gewerkschaften gegen Grünen-Pläne für Hartz IV

Berlin - Die Gewerkschaften fordern Korrekturen an Hartz IV, lehnen die Vorschläge der Grünen dazu allerdings ab. Arbeitslose nicht mehr zur Aufnahme von Arbeit zu bewegen, sei

Mehr