Wirtschaft

Scholz will weltweiten Mindeststeuersatz für Digitalkonzerne organisieren

  • 21. Oktober 2018, 10:25 Uhr
Bild vergrößern: Scholz will weltweiten Mindeststeuersatz für Digitalkonzerne organisieren
Olaf Scholz
Bild: AFP

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will mit internationalen Übereinkünften die Steuervermeidung von großen Digitalkonzernen beenden. 'Wir brauchen einen weltweit gültigen Mindeststeuersatz, den kein Staat unterschreiten darf', schrieb er in einem Gastbeitrag.

Anzeige

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will mit internationalen Übereinkünften die Steuervermeidung von großen Digitalkonzernen beenden. "Wir brauchen einen weltweit gültigen Mindeststeuersatz, den kein Staat unterschreiten darf", schrieb er in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Bereits bestehende Mechanismen gegen die Nutzung von Steueroasen müssten "als Reaktion auf die Digitalisierung" weiterentwickelt werden.

Das Thema Digitalsteuer sorgt derzeit in der EU für Streit. Frankreich dringt auf konkrete Schritte noch vor der Europawahl im Mai; Finanzminister Bruno Le Maire forderte zuletzt von Scholz und anderen EU-Kollegen ein Ende des "Palavers" um die Digitalsteuer. Die SPD hatte im Bundestagswahlkampf versprochen, Internet-Riesen wie Google, Facebook oder Amazon stärker zur Kasse zu bitten.

Solche Unternehmen zahlen in der EU häufig kaum oder nur wenige Steuern. Dies hängt auch damit zusammen, dass sie für ihre Geschäftstätigkeit keine Niederlassungen brauchen. "Je leichter Einkunftsquellen verlagert werden können und je unabhängiger Unternehmen von einer Präsenz vor Ort sind, umso größer der Anreiz, Gewinne in Staaten mit niedrigen Steuersätzen zu verlagern oder gleich den Unternehmenssitz in solche Länder zu legen", beschreibt Scholz in der "Welt am Sonntag" die Lage.

Es müsse deshalb "eine gemeinsame steuerliche Antwort geben auf die wachsenden Möglichkeiten, Gewinne an beliebigen Orten entstehen zu lassen und dadurch Steuergefälle auszunutzen", schrieb der Finanzminister. Nötig seien "international akzeptierte Standards".

Dadurch solle allerdings weder ein "Steuerkartell" geschaffen werden noch sollten Staaten verpflichtet werden, "ein bestimmtes Mindestbesteuerungsniveau einzurichten". Es müsse aber "die Fähigkeit von Staaten wiederhergestellt werden, auf Formen des schädlichen Steuerwettbewerbs zu reagieren und dadurch ihr Steueraufkommen zu schützen", schrieb Scholz, ohne konkretere Vorschläge zu beschreiben.

Die News Scholz will weltweiten Mindeststeuersatz für Digitalkonzerne organisieren wurde von AFP am 21.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Steuern, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

"Spiegel": Regierungskommission schlägt Tempolimit und deutlich höhere Spritpreise vor

Eine Kommission im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums schlägt laut "Spiegel" spürbare Einschränkungen für Autofahrer vor, damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann.

Mehr
EU-Kommission legt Plan für "begrenztes" Handelsabkommen mit Trump vor

Im Konflikt um drohende US-Strafzölle auf europäische Autos hat die EU-Kommission ihren Vorschlag für Handelsgespräche mit Washington vorgelegt. Brüssel strebe eine "begrenzte"

Mehr
Brauereien wollen Kaloriengehalt von Bieren auf Flaschenetikett angeben

Sieben Bier sind eine Mahlzeit: Diesen Spruch können Verbraucher bald selbst überprüfen. Denn Deutschlands Brauereien werden künftig den Kaloriengehalt auf dem Flaschenetikett

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr