Wirtschaft

Zahl der Baugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern gestiegen

  • 18. Oktober 2018, 13:01 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Baugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern gestiegen
Bauarbeiter in Stuttgart
Bild: AFP

Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist in den ersten acht Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen. Die Branche sieht aber nur einen Tropfen auf den heißen Stein.

Anzeige

Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist in den ersten acht Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen. Überdurchschnittlich wuchs die Zahl der Genehmigungen für neu errichtete Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Die Immobilienwirtschaft begrüßte dies als "Lichtblick", der allerdings angesichts der Menge an fehlenden Wohnungen bei weitem nicht ausreiche.

Insgesamt wurden von Januar bis August 234.400 Wohnungen genehmigt. Verglichen mit dem Vorjahr ist das ein Anstieg um 4500 Baugenehmigungen oder 1,9 Prozent.

Eine deutlichere Zunahme gab es den Statistikern zufolge bei den Baugenehmigungen für neu errichtete Wohnungen in Mehrfamilienhäusern - hier verzeichneten sie ein Plus von 7,7 Prozent. Insgesamt entstanden von Januar bis August rund 120.000 Neubauten mit drei oder mehr Wohnungen, im Vorjahreszeitraum waren es knapp 112.000.

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW begrüßte diese Entwicklung grundsätzlich. "Unsere Unternehmen wollen bauen - wenn man sie denn lässt", erklärte GdW-Präsident Axel Gedaschko. Allerdings blieben die steigenden Genehmigungen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. "Wir brauchen mindestens 400.000 neue Wohnungen im Jahr - und das nicht nur genehmigt, sondern auch gebaut."

Der GdW-Präsident beklagte "hohe Baukosten, fehlende oder viel zu teure Grundstücke, unzureichende Planungs- und Baukapazitäten, steigende Grunderwerbsteuern und hohe energetische Anforderungen in Kombination mit Diskussionen um neue Mietendeckel". Bund, Länder und Kommunen müssten nun an einem Strang ziehen, und die Ergebnisse des Wohngipfels vom September umsetzen. "Sonst wird der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in vielen Großstädten zum größten sozialen Problem der nächsten Jahre werden", warnte Gedaschko.

Zur Linderung der Wohnungsnot in Städten und Ballungsgebieten will die Bundesregierung unter anderem das Wohngeld erhöhen, mehr Geld in Sozialwohnungen investieren und Bauland zur Verfügung stellen. Ziel der Regierung sind 1,5 Millionen neue Wohnungen in dieser Legislaturperiode.

Die News Zahl der Baugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern gestiegen wurde von AFP am 18.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Bau, Immobilien abgelegt.

Weitere Meldungen

Volkswagen erläutert Details der Elektro-Strategie und Zukunft einzelner Werke

Der Autobauer Volkswagen will heute nach der Aufsichtsratssitzung (ab 12.30) Details zu seiner Elektro-Strategie und der Zukunft einzelner Standorte verkünden. Wie der Konzern

Mehr
Bundesumweltministerium und Deutsche Bahn starten Bike+Ride-Offensive

Mit einer Förderoffensive wollen das Bundesumweltministerium und die Deutsche Bahn bis 2022 zur Schaffung von bis zu 100.000 zusätzlichen Fahrradabstellplätzen an den Bahnhöfen in

Mehr
Fahrverbotsurteil betrifft erstmals auch Autobahn

Nun auch Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat am Donnerstag angeordnet, dass für die beiden Ruhrgebietsstädte Fahrverbote in die

Mehr

Top Meldungen

Braunkohle-Ausstieg: Baerbock will Investitionen für Strukturwandel

Berlin - Die Grünen fordern, den Strukturwandel in den Braunkohlerevieren Deutschlands mit Investitionen von jährlich mindestens 250 Millionen Euro zu fördern. Das geht aus einem

Mehr
Bofinger fordert Investitionsprogramm für Wohnungsbau

Berlin - Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung (Wirtschaftsweise), fordert ein längerfristiges Wohnungsbau- und Städteentwicklungsprogramm. "Der

Mehr
Italienische Regierung über Konjunkturrückgang in Deutschland besorgt

Im Streit um Italiens Schuldenpolitik hat Finanzminister Giovanni Tria vor möglichen Folgen einer Verlangsamung der deutschen Wirtschaft auf sein Land gewarnt. Italiens

Mehr