Wirtschaft

Zahl der Baugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern gestiegen

  • 18. Oktober 2018, 13:01 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Baugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern gestiegen
Bauarbeiter in Stuttgart
Bild: AFP

Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist in den ersten acht Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen. Die Branche sieht aber nur einen Tropfen auf den heißen Stein.

Anzeige

Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist in den ersten acht Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen. Überdurchschnittlich wuchs die Zahl der Genehmigungen für neu errichtete Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Die Immobilienwirtschaft begrüßte dies als "Lichtblick", der allerdings angesichts der Menge an fehlenden Wohnungen bei weitem nicht ausreiche.

Insgesamt wurden von Januar bis August 234.400 Wohnungen genehmigt. Verglichen mit dem Vorjahr ist das ein Anstieg um 4500 Baugenehmigungen oder 1,9 Prozent.

Eine deutlichere Zunahme gab es den Statistikern zufolge bei den Baugenehmigungen für neu errichtete Wohnungen in Mehrfamilienhäusern - hier verzeichneten sie ein Plus von 7,7 Prozent. Insgesamt entstanden von Januar bis August rund 120.000 Neubauten mit drei oder mehr Wohnungen, im Vorjahreszeitraum waren es knapp 112.000.

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW begrüßte diese Entwicklung grundsätzlich. "Unsere Unternehmen wollen bauen - wenn man sie denn lässt", erklärte GdW-Präsident Axel Gedaschko. Allerdings blieben die steigenden Genehmigungen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. "Wir brauchen mindestens 400.000 neue Wohnungen im Jahr - und das nicht nur genehmigt, sondern auch gebaut."

Der GdW-Präsident beklagte "hohe Baukosten, fehlende oder viel zu teure Grundstücke, unzureichende Planungs- und Baukapazitäten, steigende Grunderwerbsteuern und hohe energetische Anforderungen in Kombination mit Diskussionen um neue Mietendeckel". Bund, Länder und Kommunen müssten nun an einem Strang ziehen, und die Ergebnisse des Wohngipfels vom September umsetzen. "Sonst wird der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in vielen Großstädten zum größten sozialen Problem der nächsten Jahre werden", warnte Gedaschko.

Zur Linderung der Wohnungsnot in Städten und Ballungsgebieten will die Bundesregierung unter anderem das Wohngeld erhöhen, mehr Geld in Sozialwohnungen investieren und Bauland zur Verfügung stellen. Ziel der Regierung sind 1,5 Millionen neue Wohnungen in dieser Legislaturperiode.

Die News Zahl der Baugenehmigungen von Mehrfamilienhäusern gestiegen wurde von AFP am 18.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Bau, Immobilien abgelegt.

Weitere Meldungen

"Spiegel": Regierungskommission schlägt Tempolimit und deutlich höhere Spritpreise vor

Eine Kommission im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums schlägt laut "Spiegel" spürbare Einschränkungen für Autofahrer vor, damit Deutschland seine Klimaziele erreichen kann.

Mehr
EU-Kommission legt Plan für "begrenztes" Handelsabkommen mit Trump vor

Im Konflikt um drohende US-Strafzölle auf europäische Autos hat die EU-Kommission ihren Vorschlag für Handelsgespräche mit Washington vorgelegt. Brüssel strebe eine "begrenzte"

Mehr
Brauereien wollen Kaloriengehalt von Bieren auf Flaschenetikett angeben

Sieben Bier sind eine Mahlzeit: Diesen Spruch können Verbraucher bald selbst überprüfen. Denn Deutschlands Brauereien werden künftig den Kaloriengehalt auf dem Flaschenetikett

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bayern verklagt Volkswagen auf Schadensersatz

München - Bayern verklagt laut eines Zeitungsberichts den Volkswagen-Konzern im Zuge des Abgasskandals auf Schadenersatz. Im Fuhrpark Bayerns seien etwa 1.000 VW-Fahrzeuge vom

Mehr
Renault Gruppe legt deutlich zu


Die positive Situation von Renault in Deutschland lässt sich auch auf das Gesamtunternehmen übertragen. Die Renault Gruppe meldet jetzt den Verkauf von weltweit 3,9

Mehr
CSU will Rezession mit Soli-Abbau verhindern

Berlin - Die CSU will eine Rezession in Deutschland mit einem Komplett-Abbau des Solidaritätszuschlags verhindern. "Steuerliche Entlastungen können nicht mehr weiter in die

Mehr