Politik

Israelisches Gericht hält Einreiseverbot für US-Studentin aufrecht

  • 12. Oktober 2018, 18:45 Uhr
Bild vergrößern: Israelisches Gericht hält Einreiseverbot für US-Studentin aufrecht
Lara Alqasem vor Gericht in Tel Aviv
Bild: AFP

Ein israelisches Gericht hat die Einreisesperre gegen eine US-Studentin bestätigt, die seit anderthalb Wochen auf dem Flughafen von Tel Aviv festsitzt, weil sie eine propalästinensische Boykottbewegung gegen Israel unterstützt haben soll.

Anzeige

Ein israelisches Gericht hat die Einreisesperre gegen eine US-Studentin bestätigt, die seit anderthalb Wochen auf dem Flughafen von Tel Aviv festsitzt, weil sie eine propalästinensische Boykottbewegung gegen Israel unterstützt haben soll. Jeder Staat, der etwas auf sich halte, verteidige die eigenen Interessen und die seiner Bürger und habe das Recht, sich "gegen Boykottaktionen sowie gegen Angriffe auf seinen Ruf zu verteidigen", erklärte das Gericht am Freitag.

Die 22-jährige Lara Alqasem sitzt seit ihrer Landung am 2. Oktober am Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv fest. Ihr war die Einreise verweigert worden, obwohl sie mit einem Visum nach Tel Aviv geflogen war. Die junge Frau wollte an der Hebräischen Universität in Jerusalem ihr Studium fortsetzen.

Das Einreiseverbot basiert auf einem 2017 verabschiedeten Gesetz, das sich gegen Unterstützer der Boykottbewegung gegen Israel richtet. Alqasem soll Berichten zufolge früher Vorsitzende einer propalästinensischen Studentengruppe an ihrer Uni in Florida gewesen sein, die Boykottaufrufe gegen Israel unterstützt.

Das Gericht wies Alqasems Einspruch gegen die Einreisesperre zurück, äußerte sich jedoch nicht dazu, ob die 22-Jährige nun in die USA zurückgeschickt werden soll.

Israels Einwanderungsbehörde hatte bereits klar gemacht, dass Alqasem jederzeit in die USA zurückkehren könne. Die Studentin zog es zunächst aber vor, das Gericht einzuschalten, um doch noch eine Einreiseerlaubnis durchzusetzen.

ANZEIGE

Die News Israelisches Gericht hält Einreiseverbot für US-Studentin aufrecht wurde von AFP am 12.10.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Nahost, Israel, Palästinenser, USA, Sicherheit, Hochschulen abgelegt.

Weitere Meldungen

Kreml: Ausstieg aus Abrüstungsvertrag würde Welt "gefährlicher machen"

Der Kreml hat US-Präsident Donald Trump vor dem Ausstieg aus einem wichtigen Abrüstungsabkommen mit Russland gewarnt. Wenn Trump seinen Plan in die Tat umsetze, werde dies "die

Mehr
Macron ruft Trump zu Festhalten an Atomabrüstungsvertrag auf

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat an US-Präsident Donald Trump appelliert, den INF-Vertrag zur Abrüstung von Atomwaffen nicht aufzugeben. Der Präsident habe Trump bei

Mehr
Grüne fordern von May "realistischen und konstruktiven Kurs" beim Brexit

Die Grünen-Politikerin Franziska Brantner hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, auf einen "realistischen und konstruktiven Kurs" einzulenken. "Die EU ist

Mehr

Top Meldungen

DZ-Bank-Chef: Zinsen steigen Ende 2019 deutlich

Frankfurt/Main - Deutschlands Sparer dürfen nach Ansicht von DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch Ende des kommenden Jahres zumindest vorübergehend auf deutlich steigende Zinsen hoffen.

Mehr
Göring-Eckardt fordert von Merkel "klare Kante" im Dieselskandal

Berlin - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert, im Dieselskandal eine eindeutige Position zu beziehen. "Da sehe ich

Mehr
Verbraucherschützer kritisieren Fertiggerichte

Berlin - Ein zu hoher Salzkonsum kann zu Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen - und Fertiggerichte enthalten deutlich zu viel davon. Das ist das Ergebnis einer

Mehr