Brennpunkte

NRW: Reul gibt falsche Darstellung zum Tod eines Journalisten zu

  • dts - 12. Oktober 2018, 18:01 Uhr
Bild vergrößern: NRW: Reul gibt falsche Darstellung zum Tod eines Journalisten zu
Herbert Reul
dts

.

Anzeige

Düsseldorf - Nach dem tödlichen Unfall des freien Journalisten Steffen Meyn im Hambacher Forst hat der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) Fehler bei der Aufarbeitung eingestanden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel".

Meyn stürzte am 19. September von einer rund 15 Meter hohen Holzbrücke und starb an seinen Verletzungen. Reul behauptete im Landtag, dass kurz nach dem Unglück Umweltaktivisten in einem Baumhaus über der Unfallstelle Schmähgesänge angestimmt hätten. Demnach sollen sie im Zusammenhang mit Meyns Absturz "Scheiß drauf, Räumung ist nur einmal im Jahr!" skandiert haben. Reul erweckte den Eindruck, die Aktivisten hätten den Journalisten verhöhnt.

Der Gesang "Scheiß drauf ..." wurde zwar an jenem Tag von Aktivisten angestimmt. Allerdings nicht in der Nähe des Unglücksortes und auch nicht im Zusammenhang mit Meyn. Das Innenministerium räumt auf Anfrage ein, dass die Worte "Scheiß drauf ..." nicht von Personen aus einem Baumhaus unmittelbar über der Unglücksstelle skandiert worden sind. Reul sei während seines Berichts im Landtag "spontan von seinem Sprechzettel abgewichen", teilte ein Ministeriumssprecher mit.

Es handle sich "offenbar um ein Missverständnis", das der Minister bedauere. "Es lag ihm jedoch fern, das Geschehen zusätzlich zu dramatisieren."

Die News NRW: Reul gibt falsche Darstellung zum Tod eines Journalisten zu wurde von dts am 12.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Krisen, Deutschland, NRW, Nordrhein-Westfalen, Unglücke abgelegt.

Weitere Meldungen

BAG: Arbeitgeber müssen über nicht genommenen Urlaub informieren

Erfurt - Arbeitgeber müssen ihre Angestellten künftig rechtzeitig über nicht genommene Urlaubstage informieren und darauf aufmerksam machen, dass sie sonst verfallen. Das geht

Mehr
Beweissuche gegen Dschihadisten stellt Sicherheitsbehörden vor Probleme

Es wird zunehmend deutlich, dass eine Rückkehr deutscher IS-Kämpfer und ihre Strafverfolgung in Deutschland die Behörden vor massive Probleme stellt. Innenstaatssekretär Günter

Mehr
Beratungsstellen befürworten Rückholung von IS-Angehörigen

Berlin - Mehrere Beratungsstellen haben eine Rückholung von ehemaligen IS-Angehörigen nach Deutschland befürwortet. "Deutschland ist mit der Rücknahme der IS-Angehörigen nicht

Mehr

Top Meldungen

Arbeitgeber der Luftsicherheit haben kein Verständnis für neue Tarifgespräche

Im Tarifstreit um mehr Geld für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen bahnt sich neuer Streit mit den Arbeitgebern an: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen

Mehr
Zahl der offenen Stellen auf neuen Rekordstand gestiegen

Nürnberg - Im vierten Quartal 2018 hat es rund 1,46 Millionen offene Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt gegeben: Damit wurde ein neuer Rekordstand erreicht, teilte das

Mehr
Bericht: Audi will Nachtschicht im Stammwerk Ingolstadt streichen

Ingolstadt - Audi-Chef Bram Schot will offenbar einen Teil der Nachtschichten im Stammwerk Ingolstadt streichen. Entsprechende Pläne bestätigte Betriebsratschef Peter Mosch dem

Mehr