Wirtschaft

Bundesregierung gegen neue TTIP-Verhandlungen

  • 12. Oktober 2018, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Bundesregierung gegen neue TTIP-Verhandlungen
Demonstration gegen TTIP und Ceta
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach dem Willen der Bundesregierung soll es zwischen der EU und den USA vorerst keine neuen Verhandlungen über Investitionsschutz, Schiedsgerichte und regulatorische Kooperation geben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel".

Solch weitreichende Vereinbarungen waren im Rahmen der gescheiterten Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) geplant. Derzeit laufen neue Sondierungsgespräche zu einem Zollabkommen zwischen Europa und den USA. Sie waren vereinbart worden, nachdem US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf europäische Autoimporte angedroht hatte. Um solche Zölle zu verhindern, strebt Berlin eine schnelle Einigung an.

Die Gespräche mit den USA sollen einen "eng begrenzten Ansatz" verfolgen und "lediglich für den Bereich der Industriezölle" geführt werden, erklärt das Bundeswirtschaftsministerium auf eine Anfrage der Grünen-Parlamentarierin Katharina Dröge. Diese vermutet, dass die Regierung neue Proteste fürchtet, falls im Rahmen dieses Abkommens über vereinfachte Zulassungen etwa für Chemikalien gesprochen wird. EU-Schutzstandards sollen "nicht beeinträchtigt werden", so das Ministerium.

ANZEIGE

Die News Bundesregierung gegen neue TTIP-Verhandlungen wurde von dts am 12.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, EU, Deutschland, USA abgelegt.

Weitere Meldungen

ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen

Berlin - Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat nach dem Schuldeingeständnis Saudi-Arabiens im Fall des getöteten Regime-Gegners Jamal Khashoggi das

Mehr
FDP-Chef: Russische Staatsmedien müssen mit offenen Karten spielen

Berlin - Nach Enthüllungen über verdeckte Aktivitäten russischer Staatsmedien in Deutschland hat FDP-Chef Christian Lindner Moskau aufgefordert, mit offenen Karten zu spielen.

Mehr
Göring-Eckardt fordert von Merkel "klare Kante" im Dieselskandal

Berlin - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert, im Dieselskandal eine eindeutige Position zu beziehen. "Da sehe ich

Mehr

Top Meldungen

DZ-Bank-Chef: Zinsen steigen Ende 2019 deutlich

Frankfurt/Main - Deutschlands Sparer dürfen nach Ansicht von DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch Ende des kommenden Jahres zumindest vorübergehend auf deutlich steigende Zinsen hoffen.

Mehr
Verbraucherschützer kritisieren Fertiggerichte

Berlin - Ein zu hoher Salzkonsum kann zu Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen - und Fertiggerichte enthalten deutlich zu viel davon. Das ist das Ergebnis einer

Mehr
Stahlgipfel: Sechs Bundesländer rufen Stahlallianz aus

Saarbrücken - Die Landesregierungen von sechs Bundesländern wollen die deutsche Stahlindustrie unterstützen und sich in einer "Allianz der Stahlländer" bei der EU-Kommission und

Mehr