Politik

Britische Regierung plant Konjunkturspritze für Zeit nach Brexit

  • 12. Oktober 2018, 14:53 Uhr
Bild vergrößern: Britische Regierung plant Konjunkturspritze für Zeit nach Brexit
Finanzminister Philip Hammond
Bild: AFP

Die britische Regierung will Mittel für eine Konjunkturspritze nach dem EU-Austritt zurücklegen. Finanzminister Hammond kündigte die Bildung einer 'Fiskalrücklage' an, mit der die Regierung 'bei Bedarf die Nachfrage in der Volkswirtschaft stützen werde'.

Anzeige

Die britische Regierung will Mittel für eine Konjunkturspritze nach dem EU-Austritt zurücklegen. Finanzminister Philip Hammond kündigte am Freitag im Sender Bloomberg TV die Bildung einer "Fiskalrücklage" an, mit der die Regierung nach Vollzug des Brexit "bei Bedarf die Nachfrage in der Volkswirtschaft des Vereinigten Königreichs stützen" werde. Die Gelder könnten eingesetzt werden, um Investitionen zu steigern, die Steuern zu senken oder die Staatsverschuldung schneller als geplant abzubauen.

Zur Höhe der Rücklage machte Hammond keine Angaben. Er sagte lediglich, sie werde "angemessen" ausfallen. Der Minister äußerte sich am Rande einer IWF-Tagung auf der indonesischen Insel Bali.

Großbritannien will am 29. März kommenden Jahres die EU verlassen. Noch ist unklar, ob sich Brüssel und London vertraglich auf eine Fortführung enger Wirtschaftsbeziehungen einigen können oder ob es einen harten Bruch geben wird, welcher die britische Wirtschaft schwer belasten dürfte.

Ein Durchbruch in den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU steht noch aus, die Zeit wird knapp. Hammond betonte in dem Interview, dass er Fortschritte sehe: "In den vergangenen zehn Tagen haben wir ganz klar einen Gang zugelegt", sagte er.  

Für zusätzliche Ungewissheit sorgt der Umstand, dass eine mögliche Vereinbarung zwischen London und Brüssel keine Mehrheit im britischen Parlament finden könnte. Britische Zeitungen berichteten am Freitag, dass mehrere Regierungsmitglieder aus Protest ihren Rücktritt einreichen könnten, sollte die konservative Premierministerin Theresa May zu große Zugeständnisse gegenüber der EU machen.

Die News Britische Regierung plant Konjunkturspritze für Zeit nach Brexit wurde von AFP am 12.10.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Großbritannien, EU, Brexit, Haushalt, Finanzen, Konjunktur abgelegt.

Weitere Meldungen

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an

Australien erkennt West-Jerusalem künftig als Hauptstadt Israels an. Sein Land erkenne den Westteil Jerusalems als Hauptstadt Israels an, weil dort der Sitz der Knesset und vieler

Mehr
Gewaltsame Proteste in Ungarn gegen neues Arbeitsgesetz

Aus Protest gegen die Verabschiedung eines umstrittenen Arbeitsgesetzes in Ungarn haben sich Demonstranten in Budapest gewaltsame  Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert.

Mehr
Trump nominiert Haushaltsdirektor Mulvaney als Interims-Stabschef

Nach anhaltenden Spekulationen hat US-Präsident Donald Trump seinen bisherigen Haushaltsdirektor Mick Mulvaney zum Interims-Stabschef im Weißen Haus ernannt. Der ultrakonservative

Mehr

Top Meldungen

Mehr Rentner mit Grundsicherung erwartet

Berlin - Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, erwartet in den nächsten Jahren eine steigende Zahl von Rentnern, die auf Grundsicherung angewiesen

Mehr
Mittelstand erwartet Konjunkturwende

Berlin - Im deutschen Mittelstand ist die Konjunkturwende offenbar angekommen: Die kleinen und mittelgroßen Unternehmen hierzulande blicken weniger optimistisch als bislang in

Mehr
Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung

Berlin - Die Zukunft der Deutschen Bahn entzweit die Bundesregierung. Während das CSU-geführte Verkehrsministerium unter Andreas Scheuer darauf dringt, Löcher im Bahnetat aus

Mehr