Finanzen

Euro-Finanzminister streiten um Rettungsschirm ESM

  • 12. Oktober 2018, 13:43 Uhr
Bild vergrößern: Euro-Finanzminister streiten um Rettungsschirm ESM
EZB
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - In der Eurogruppe, der Versammlung der Finanzminister aus der Währungsunion, ist Streit über die künftigen Zuständigkeiten des europäischen Rettungsschirms ESM entbrannt. Damit droht der Umbau des ESM zu einem europäischen Währungsfonds ins Stocken zu geraten.

Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will die EU-Kommission verhindern, dass der ESM in Zukunft prüfen darf, ob die Verschuldung der Mitgliedsländer auf Dauer tragfähig ist. Sie reklamiert diese Kompetenz für sich. Unterstützung für ihre Position erhält sie von einigen südlichen Mitgliedsländern der Eurozone, darunter Griechenland und Italien. Auch Frankreich sympathisiert mit dieser Haltung.

Beim Treffen der Eurogruppe Anfang Oktober in Luxemburg sprach sich der Europastaatssekretär im Bundesfinanzministerium, Jörg Kukies, in Vertretung von Ressortchef Olaf Scholz (SPD) aber dafür aus, den ESM mit der Analyse der Schuldentragfähigkeit zu betrauen. Der Rettungsschirm müsse in seiner Rolle als Kreditgeber gestärkt werden, sagte Kukies. Dazu müsse er die Verschuldung der Länder in der Eurozone und deren wirtschaftliche Entwicklung beobachten. Ähnlicher Ansicht sind die Vertreter nördlicher Mitgliedstaaten, etwa der Niederlande und Finnlands.

Die Bundesregierung findet, dass die EU-Kommission während der Eurokrise häufig zu nachsichtig war. In einem Gutachten räumt der Juristische Dienst des Rates der EU dem ESM weitreichende Möglichkeiten ein, die Schuldentragfähigkeit zu analysieren. Das kollidiere nicht mit Unionsrecht, obwohl der ESM keine Institution der EU, sondern eine der Mitgliedstaaten der Eurozone sei.

Die News Euro-Finanzminister streiten um Rettungsschirm ESM wurde von dts am 12.10.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, EU, Finanzindustrie, Griechenland abgelegt.

Weitere Meldungen

Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen

Berlin - Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz geht davon aus, dass der US-Präsident Donald Trump das Ziel verfolgt, den europäischen Binnenmarkt zu zerschlagen. Steve Bannon, der

Mehr
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank

Frankfurt/Main - Das Scheichtum Katar erwägt offenbar die Aufstockung seines Anteils an der Deutschen Bank. "Wir werden in Deutschland in eine große Finanzinstitution

Mehr
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer

Berlin - Mit seinen Plänen für die Reform der Grundsteuer trifft Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auf heftigen Widerstand, vor allem beim Koalitionspartner CDU/CSU. In der

Mehr

Top Meldungen

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter

Wiesbaden - Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter. Ende Oktober 2018 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden

Mehr
Zahl der Mini-Jobs wieder auf Stand vor Mindestlohn

Berlin - Die Zahl der steuer- und abgabenfreien Mini-Jobs ist im laufenden Jahr wieder nahezu auf den Stand vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015 gestiegen. Das

Mehr
SPD fordert "Mentalitätswandel" bei der Bahn

Berlin - Forderungen nach einer Reform und Neuaufstellung der Bahn werden auch von der SPD unterstützt. "Wir brauchen bei der Deutschen Bahn einen Mentalitätswandel: Nicht die

Mehr