Wirtschaft

Anhaltende Diskussion über Altmaiers Pläne zur Soli-Abschaffung

  • 12. Oktober 2018, 13:17 Uhr
Bild vergrößern: Anhaltende Diskussion über Altmaiers Pläne zur Soli-Abschaffung
Soli sorgt für Diskussionen
Bild: AFP

Die aus dem Wirtschaftsministerium bekannt gewordenen Überlegungen zu einer vollständigen Soli-Abschaffung führen weiter zu Diskussionen. Zuspruch erhielt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) etwa vom Bund der Steuerzahler (BdSt).

Anzeige

Die aus dem Wirtschaftsministerium bekannt gewordenen Überlegungen zu einer vollständigen Soli-Abschaffung führen weiter zu Diskussionen. Zuspruch erhielt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag vom Bund der Steuerzahler (BdSt) und vom CDU-Wirtschaftsrat. Die FDP sprach hingegen von einem "unabgestimmten Soli-Chaos" in der Regierung.

"Wir arbeiten an einem Entlastungskonzept für Wirtschaft und Unternehmen", sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums am Freitag lediglich. Wenn es fertig sei, werde sich das Ministerium dazu äußern. Eine Sprecherin des Finanzministeriums sagte, "interne Überlegungen des Bundeswirtschaftsministeriums" würden nicht kommentiert. Beide verwiesen auf Äußerungen Altmaiers vom Donnerstag.

Altmaier hatte zu den Berichten über ein sogenanntes Steuerpolitisches Zehn-Punkte-Aktionsprogramm aus dem Ministerium gesagt, es gehöre zu einem so großen Haus wie seinem dazu, dass "Überlegungen angestellt werden, was man sinnvollerweise tun kann". Äußern werde er sich, wenn es eine Einigung gebe.

Nach Informationen des "Handelsblatts" und der "Bild"-Zeitung will Altmaier deutsche Unternehmen jährlich um 20 Milliarden Euro entlasten. Kernelement des Papiers ist demnach die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages. Auch steuerliche Entlastungen für Unternehmen sind vorgesehen, etwa eine Halbierung des Steuerzinssatzes. Im Koalitionsvertrag ist bislang geregelt, dass der Soli-Abbau ab dem Jahr 2021 mit einem ersten Schritt beginnen soll.

Der Bund der Steuerzahler erklärte, der Soli-Vorschlag liege "ganz auf unserer Linie". Auch für die Forderung, den Zinssatz für Steuernachzahlungen zu senken, habe sich der BdSt bereits stark gemacht. Den Plänen müssten nun Taten folgen. Der CDU-Wirtschaftsrat bezeichnete Altmaiers Vorstoß ebenfalls als "wichtig und richtig", er sollte nun "zeitnah umgesetzt werden". Der Wirtschaftsrat appellierte zudem "an die gesamte Bundesregierung, sich hinter die Pläne des Wirtschaftsministers zu stellen".

Die FDP sprach hingegen von einem "Soli-Chaos". Kanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse "schnellstens mit einem Machtwort Klarheit schaffen, wie es mit dem Soli weitergeht", erklärte Fraktionsvize Michael Theurer. Grünen-Fraktionsvize Anja Hajduk erklärte, die Regierung sei "schon wieder zu uneins, um drängende Herausforderungen anzugehen". Bei der Unternehmensbesteuerung gebe es "Verbesserungsbedarf".

ANZEIGE

Die News Anhaltende Diskussion über Altmaiers Pläne zur Soli-Abschaffung wurde von AFP am 12.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Razzien bei Opel wegen Betrugsverdachts bei Dieselfahrzeugen

Wegen Betrugsverdachts bei Dieselfahrzeugen sind am Montag zwei Standorte des Autobauers Opel durchsucht worden. Laut Staatsanwaltschaft und Autobauer gab es Razzien in

Mehr
EU-Minister beraten über Fangquoten in der Ostsee

Die EU-Agrar- und Fischereiminister haben am Montag über die Fangquoten für das kommende Jahr in der Ostsee beraten. In der ersten Diskussionsrunde am Morgen wurde keine Einigung

Mehr
Nord- und Südkorea vereinbaren Spatenstich für gemeinsame Zugverbindungen

Süd- und Nordkorea haben am Montag noch für dieses Jahr den ersten Spatenstich zur Wiederinbetriebnahme gemeinsamer Zugverbindungen vereinbart. Es gehe um die "Verbindung und

Mehr

Top Meldungen

Opel steht Rückruf von 100.000 Diesel-Autos kurz bevor

Berlin - Das Bundesverkehrsministerium hat angekündigt, dass ein amtlicher Rückruf von 100.000 Diesel-Autos des Herstellers Opel wegen Abgasmanipulationen "kurz bevor" stehe. Im

Mehr
Verbraucherschützer beklagen unfaire Verteilung der Stromkosten

Berlin - Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, hat sich zurückhaltend zu der sinkenden EEG-Umlage geäußert. "Es ist zwar erfreulich, dass die

Mehr
China-Kracher schlägt in Paris auf


China holt auf im Automobilbau. Jenseits von Imitation und Marken-Aufkauf zeigt das Reich der Mitte Selbstbewusstsein beim Design - auch im Modemekka Paris. Dort feiert

Mehr