Brennpunkte

Milliardär Branson friert nach Verschwinden Khashoggis Projekte mit Riad ein

  • 12. Oktober 2018, 11:47 Uhr
Bild vergrößern: Milliardär Branson friert nach Verschwinden Khashoggis Projekte mit Riad ein
Jamal Khashoggi im Jahr 2014
Bild: AFP

Als Reaktion auf das Verschwinden des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi friert der britische Milliardär Richard Branson mehrere Wirtschaftsprojekte mit Saudi-Arabien ein.

Anzeige

Als Reaktion auf das Verschwinden des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi friert der britische Milliardär Richard Branson mehrere Wirtschaftsprojekte mit Saudi-Arabien ein. Sollten sich die Berichte über Khashoggi bestätigen, werde dies "die Geschäftsperspektiven aller westlichen Staaten gegenüber der saudiarabischen Regierung radikal ändern", teilte Branson am Donnerstagabend auf der Website seiner Unternehmensgruppe Virgin mit.

Branson forderte "mehr Informationen der saudiarabischen Behörden und eine Klarstellung ihrer Position gegenüber Herrn Khashoggi". Für die Dauer der Ermittlungen werde er seine Teilnahme an zwei Tourismusprojekten aussetzen, erklärte er. Außerdem werde Virgin Gespräche mit dem saudiarabischen Staatsfonds über mögliche Investitionen in die Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic und Virgin Orbit unterbrechen.

US-Präsident Donald Trump erklärte unterdessen, er sei nicht bereit, im Fall des verschwundenen Journalisten Waffenverkäufe an Saudi-Arabien zu beschränken. "Das wäre nicht akzeptabel", sagte Trump am Donnerstag im Oval Office. "Sie geben 110 Milliarden Dollar (97 Milliarden Euro) für Militärausrüstung und Dinge aus, die Arbeitsplätze schaffen." Falls die USA den Waffenverkauf an Saudi-Arabien einschränkten, werde Riad "das Geld nehmen und es in Russland oder China oder woanders ausgeben". Es gebe andere Wege, mit der Situation umzugehen.

Zugleich zeigte sich Trump besorgt über das Schicksal Khashoggis. "Wir mögen das nicht. Wir mögen das nicht mal ein kleines bisschen."

Türkische Ermittler haben den Verdacht geäußert, dass Khashoggi bei einem Besuch im Konsulat seines Landes in Istanbul vergangene Woche von saudiarabischen Agenten ermordet wurde. Riad weist die Vorwürfe zurück, ist aber den Beweis schuldig geblieben, dass der Regierungskritiker das Konsulat wieder lebend verließ. Dem Konsulat zufolge waren die Überwachungskameras im Gebäude am Tag von Khashoggis Besuch ausgefallen.

Einem Medienbericht zufolge verfügt die Türkei angeblich über Aufnahmen, die eine Ermordung Khashoggis belegen. Die türkische Regierung habe US-Vertretern über solche Aufnahmen berichtet, schrieb die US-Zeitung "Washington Post". Die Ton- und Videoaufnahmen würden zeigen, dass Khashoggi in dem Konsulat verhört, gefoltert und ermordet worden sei. Sein Körper sei anschließend zerlegt worden.

ANZEIGE

Die News Milliardär Branson friert nach Verschwinden Khashoggis Projekte mit Riad ein wurde von AFP am 12.10.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Großbritannien, Saudi, Arabien, Türkei, USA, Diplomatie, Kriminalität, Medien, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Niederbayern: Pkw-Fahrerin überschlägt sich mehrfach und stirbt

Landshut - Auf einer Bundesstraße im niederbayerischen Landkreis Landshut ist am Sonntagabend eine 28-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Die Pkw-Fahrerin

Mehr
Australische Regierung entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern

In einer emotionalen Ansprache hat sich der australische Premierminister Scott Morrison im Namen der Regierung bei den vielen tauend Opfern von Kindesmissbrauch entschuldigt.

Mehr
Cum-Ex-Skandal: Grüne werfen Scholz und Altmaier Blockade vor

Berlin - Die Grünen werfen der Bundesregierung vor, innerhalb der EU im Kampf gegen illegale Cum-Ex-Steuerbetrugsgeschäfte auf der Bremse zu stehen. "An Finanzminister Scholz

Mehr

Top Meldungen

Verbraucherschützer kritisieren Fertiggerichte

Berlin - Ein zu hoher Salzkonsum kann zu Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen - und Fertiggerichte enthalten deutlich zu viel davon. Das ist das Ergebnis einer

Mehr
Stahlgipfel: Sechs Bundesländer rufen Stahlallianz aus

Saarbrücken - Die Landesregierungen von sechs Bundesländern wollen die deutsche Stahlindustrie unterstützen und sich in einer "Allianz der Stahlländer" bei der EU-Kommission und

Mehr
Immer mehr Menschen in NRW haben einen Nebenjob

Düsseldorf - Immer mehr Arbeitnehmer in NRW sind darauf angewiesen, zusätzlich zu ihrer Hauptbeschäftigung noch nebenbei zu arbeiten. In den vergangenen zehn Jahren stieg die

Mehr