Politik

Söder nennt Programm der Grünen in Bayern "nicht koalitionsfähig"

  • 12. Oktober 2018, 10:37 Uhr
Bild vergrößern: Söder nennt Programm der Grünen in Bayern nicht koalitionsfähig
Söder und Grünen-Spitzenkandidat Ludwig Hartmann
Bild: AFP

Zwei Tage vor der bayerischen Landtagswahl ist Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erneut auf Distanz zu einem möglichen Bündnis mit den Grünen gegangen. 'Das Programm der Grünen ist aus meiner Sicht so in der Form nicht koalitionsfähig', sagte er.

Anzeige

Zwei Tage vor der bayerischen Landtagswahl ist Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erneut auf Distanz zu einer möglichen Koalition mit den Grünen gegangen. "Das Programm der Grünen ist aus meiner Sicht so in der Form nicht koalitionsfähig", sagte Söder am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Grünen wirkten zwar frisch, ihr Programm sei aber "uralt". Eine Zusammenarbeit sei kaum vorstellbar.

In den Meinungsumfragen im Vorfeld der Wahlen gehörte ein Bündnis aus CSU und Grünen zu den Favoriten der Befragten. Söder bestritt, dass ein in den Umfragen derzeit gemessener Wert von 34 Prozent für seine derzeit allein regierende Partei als Wahlergebnis ein Debakel wäre. Dies wäre noch immer der beste Wert, den es derzeit national gebe, sagte der Ministerpräsident. "Ein Debakel wäre so etwas wie zwölf Prozent der SPD."

Ebenfalls im ZDF-"Morgenmagazin" diente Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger seine Partei ein weiteres Mal als Koalitionspartner für die CSU an. Er glaube, dass es am Ende für ein Zweierbündnis reichen werde. "Schlimmstenfalls" müssten CSU und Freie Wähler die FDP als dritten Koalitionspartner dazu nehmen.

Die News Söder nennt Programm der Grünen in Bayern "nicht koalitionsfähig" wurde von AFP am 12.10.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Bayern, Parteien, Wahlen, 2018 abgelegt.

Weitere Meldungen

Umfrage: SPD-Politiker in Kanzlerfrage chancenlos gegen Kramp-Karrenbauer

Im Falle einer direkten Wahl des Bundeskanzlers würde die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer einer Umfrage zufolge alle potenziellen SPD-Kandidaten schlagen. Die

Mehr
Nordkorea verurteilt US-Strafmaßnahmen

Nordkorea hat die jüngsten Strafmaßnahmen der US-Regierung gegen Pjöngjang verurteilt und Washington davor gewarnt, den Weg zu einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel "für

Mehr
Französische Regierung rechnet mit höheren Schulden im kommenden Jahr

Wegen der jüngsten Zugeständnisse an die Protestbewegung der "Gelbwesten" rechnet die französische Regierung im kommenden Jahr mit einer höheren Neuverschuldung. Das

Mehr

Top Meldungen

SPD fordert "Mentalitätswandel" bei der Bahn

Berlin - Forderungen nach einer Reform und Neuaufstellung der Bahn werden auch von der SPD unterstützt. "Wir brauchen bei der Deutschen Bahn einen Mentalitätswandel: Nicht die

Mehr
Henkel-Chef Van Bylen: "Für Europa müssen wir werben"

Düsseldorf - Henkel-Chef Hans Van Bylen ruft Manager dazu auf, sich stärker für die Einheit Europas einzusetzen. "Als Unternehmensführer können wir zum Beispiel mehr über die

Mehr
Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen

Berlin - Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz geht davon aus, dass der US-Präsident Donald Trump das Ziel verfolgt, den europäischen Binnenmarkt zu zerschlagen. Steve Bannon, der

Mehr