Wirtschaft

Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO droht mit weiteren Streiks bei Ryanair

  • 12. Oktober 2018, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO droht mit weiteren Streiks bei Ryanair
Ryanair-Mitarbeiter
Bild: AFP

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat mit weiteren und heftigeren Streiks beim irischen Billigflieger Ryanair gedroht. 'Wenn die Streiks der Piloten und Kabinenbeschäftigten nicht zum Einlenken führen, werden die Streiks zunehmen', sagte UFO-Chef Baublies.

Anzeige

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat mit weiteren und heftigeren Streiks beim irischen Billigflieger Ryanair gedroht. "Wenn die Streiks der Piloten und Kabinenbeschäftigten nicht zum Einlenken führen, werden die Streiks zunehmen", sagte der UFO-Vorsitzende Nicoley Baublies dem "Focus". Es werde "vielleicht auch zur Ferien- und Feiertagszeit" gestreikt. Ryanair verteidigte unterdessen die kritisierten Standort-Schließungen.

Das "schurkische" Geschäftsmodell wie bei Ryanair oder auch beim Billigflieger Norwegian Airlines werde verschwinden, zeigte sich Baublies überzeugt. "Billigflieger gibt es auch in Zukunft, aber solche wie Eurowings und Easyjet, in denen zumindest Tarifverträge und Mitbestimmung Normalität sind."

Ryanair dagegen werde nicht mehr zur Ruhe kommen, drohte der UFO-Vorsitzende. "Wenn sich Ryanair nicht von Grund auf erneuert, bringt sich die Airline um ihre Existenz." Schon ein weiteres Jahr wie das jetzige sei nicht durchzuhalten.

Ryanair hatte kürzlich für Mitte Oktober geplante Verhandlungen mit UFO abgesagt. Als Grund nannte die Airline laut Gewerkschaft deren Warnung, die schlechten Arbeitsbedingungen bei Ryanair könnten auch ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Für Unmut hatte zuletzt auch die Schließung mehrerer Ryanair-Basen gesorgt, unter anderem des Standortes Bremen. Ryanair verteidigte diese Entscheidungen am Freitag als "vernünftige Reaktion auf die sich verschlechternden Marktbedingungen", nämlich steigende Rohöl- und sinkende Flugpreise. Auch andere Airlines seien deshalb zur Schließung von Basen gezwungen gewesen. Dazu jedoch "schweigen" die Gewerkschaften, kritisierte Ryanair.

Bei dem irischen Billigflieger kommt es seit Monaten in verschiedenen Ländern immer wieder zu Streiks von Piloten und Flugbegleitern. Die Beschäftigten fordern höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Die Gewerkschaften verlangen vor allem, dass Ryanair jeweils nationales Arbeitsrecht anwendet. Ryanair weist die Vorwürfe schlechter Arbeitsbedingungen zurück.

Die News Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO droht mit weiteren Streiks bei Ryanair wurde von AFP am 12.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Irland, Luftfahrt, Unternehmen, Gewerkschaften, Streiks abgelegt.

Weitere Meldungen

Fusion von britischer Innogy-Tochter Npower mit schottischem Konzern geplatzt

Der Essener Energieversorger Innogy wird seine britische Vertriebsgesellschaft Npower doch nicht mit dem schottischen Energiekonzern SSE zusammenlegen. Beide Unternehmen hätten

Mehr
Zahl der Empfänger von Eingliederungshilfe erneut gestiegen

Wiesbaden - Im Jahr 2017 haben in Deutschland knapp 911.000 Personen Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem Sozialgesetzbuch XII erhalten: Die Zahl der Empfänger

Mehr
Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter

Wiesbaden - Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter. Ende Oktober 2018 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden

Mehr

Top Meldungen

SPD fordert "Mentalitätswandel" bei der Bahn

Berlin - Forderungen nach einer Reform und Neuaufstellung der Bahn werden auch von der SPD unterstützt. "Wir brauchen bei der Deutschen Bahn einen Mentalitätswandel: Nicht die

Mehr
Henkel-Chef Van Bylen: "Für Europa müssen wir werben"

Düsseldorf - Henkel-Chef Hans Van Bylen ruft Manager dazu auf, sich stärker für die Einheit Europas einzusetzen. "Als Unternehmensführer können wir zum Beispiel mehr über die

Mehr
Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen

Berlin - Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz geht davon aus, dass der US-Präsident Donald Trump das Ziel verfolgt, den europäischen Binnenmarkt zu zerschlagen. Steve Bannon, der

Mehr