Wirtschaft

Grüne machen beim Kohleausstieg Druck

  • 12. Oktober 2018, 13:16 Uhr
Bild vergrößern: Grüne machen beim Kohleausstieg Druck
Kohlekraftwerk Staudinger in Hessen
Bild: AFP

Nach dem jüngsten Bericht des Weltklimarates  verschärfen die Grünen die Klimaschutzziele ihrer Partei deutlich. Sie fordern, unverzüglich mindestens die 20 dreckigsten Kohlekraftwerksblöcke vom Netz zu nehmen.

Anzeige

Nach dem eindringlichen Appell des Weltklimarates drücken die Grünen beim Kohleausstieg aufs Tempo. "So lange die Kohlekraftwerke in Deutschland weiter ungehindert Klimagifte ausstoßen, werden wir unser Klimaziel für 2020 verfehlen", heißt es in einem Positionspapier von Parteichefin Annalena Baerbock und Fraktionsvize Oliver Krischer, das AFP am Freitag vorlag. Deshalb müssten "unverzüglich mindestens die 20 dreckigsten Kohlekraftwerksblöcke vom Netz genommen werden".

Angesichts des Berichts des Weltklimarats IPCC, der am Montag zur Begrenzung der Erderwärmung schnelle und "beispiellose Änderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen" angemahnt hatte, müssten Union und SPD "alles dafür tun, den CO2-Ausstoß zu senken", forderten Baerbock und Krischer. "Deshalb brauchen wir jetzt den unverzüglichen Einstieg in den Kohleausstieg."

Konkret ließen sich durch die Abschaltung der 20 Kraftwerksblöcke 70 Millionen Tonnen CO2 einsparen, heißt es in dem Grünen-Papier mit dem Titel "Sofortprogramm Kohleausstieg bis 2020", über das zuerst das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet hatte. Da die Bundesregierung seit der Bundestagswahl "untätig" gewesen sei, müssten jetzt mittlerweile "mindestens" zehn bis elf Gigawatt abgeschaltet werden.

In den Verhandlungen für eine mögliche Jamaika-Koalition mit Union und FDP hatten die Grünen vor rund einem Jahr noch darum gerungen, einen schnellstmöglichen Verzicht auf rund sieben Gigawatt aus der Kohleverstromung zu erreichen. Zuvor hatte die Union nur maximal fünf Gigawatt angeboten, die Grünen wollten damals ursprünglich acht bis zehn Gigawatt erreichen.

Immer wieder Gegenstand von Debatten ist dabei, wie sich ein Abschalten von Kraftwerksblöcken auf die Versorgungssicherheit von Wirtschaft und Verbrauchern auswirken könnte. Während der Jamaika-Verhandlungen im vergangenen Herbst hatten die Grünen dabei Rückendeckung von Experten aus dem Bundeswirtschaftsministerium und der Bundesnetzagentur bekommen, wonach die Versorgungssicherheit in Deutschland auch gewährleistet sei, wenn eine Kapazität von sieben Gigawatt an Kohlekraftwerken im Jahr 2020 stillgelegt würde. Die Denkfabrik Agora Energiewende kam Ende 2017 zu dem Schluss, dass die kurzfristige Stilllegung von 8,4 Gigawatt alter Braunkohlekraftwerke die Versorgungssicherheit nicht gefährde.

Insgesamt beträgt die installierte Leistung von Braunkohlekraftwerken am Strommarkt nach Angaben der Bundesnetzagentur rund 20 Gigawatt und von Steinkohlekraftwerken knapp 23 Gigawatt. Zum Vergleich: Bei Windenergie sind es knapp 50 Gigawatt. Alles in allem sind rund 200 Gigawatt Leistung in Deutschland installiert. Der Kohle-Anteil hat dabei zuletzt abgenommen, wohingegen der Beitrag von erneuerbaren Energien gestiegen ist. Kohlekraftwerke sind für einen großen Teil der Emissionen in der Kraftwerksbranche verantwortlich. 

Neben dem unverzüglichen Einstieg in den Kohleausstieg stellen die Grünen in dem Papier weitere Forderungen auf, um den Klimaschutz voranzutreiben - darunter einen beschleunigten Ausbau erneuerbarer Energien, ein Verbot für die Erschließung neuer Braunkohletagebaue, strengere Schadstoffgrenzen für die Abgase von Kohlekraftwerken und die Überführung der Rücklagen der Energiekonzerne für die Rekultivierung von Braunkohletagebaue in eine öffentlich-rechtliche Stiftung. 

Außerdem fordern die Grünen, dass die Bundesregierung aus der Finanzierung von Kohlekraftwerken weltweit aussteigen und Kommunen ermutigen müsse, ihre Anteile an fossilen Energieunternehmen abzustoßen. Investitionen in fossile Energien führten "in eine Sackgasse", heißt es in dem Papier.

Dass die Kohlekommission derzeit an einem Datum für das Abschalten des letzten Kohlekraftwerks und dem Strukturwandel in den Regionen arbeitet, dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Bundesregierung in ihrer Regierungsverantwortung dem Klimaziel, bis 2020 eine Treibhausgasreduktion von 40 Prozent gegenüber 1990 zu erreichen, "gerecht werden muss", forderten Baerbock und Krischer.

Die Bundesregierung hatte die Kohlekommission mit dem offiziellen Titel "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" Anfang Juni eingesetzt. Sie kam am Freitag erneut zusammen. 

Die News Grüne machen beim Kohleausstieg Druck wurde von AFP am 12.10.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Energie, Kohle, Umwelt, Klima, Parteien abgelegt.

Weitere Meldungen

Immer mehr Bioabfälle werden eingesammelt - 2017 schon 125 Kilogramm pro Bürger

Die Biotonne in immer mehr Haushalten sorgt dafür, dass immer mehr Bioabfälle eingesammelt werden. Mit 125 Kilogramm pro Bürger erreichte der Wert im Jahr 2017 einen neuen

Mehr
Bundesregierung will Firmenübernahmen durch ausländische Investoren erschweren

Nach monatelangen Beratungen hat sich die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge auf schärfere Regeln für den Erwerb von Anteilen an deutschen Unternehmen in sensiblen

Mehr
Bundesregierung fordert Konzernumbau bei der Deutschen Bahn

Die Bundesregierung hat von der Deutschen Bahn grundlegende Reformen gefordert. "Die Bahn braucht eine Neustrukturierung", sagte der Beauftragte der Bundesregierung für den

Mehr

Top Meldungen

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter

Wiesbaden - Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter. Ende Oktober 2018 waren in Deutschland knapp 5,7 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden

Mehr
Zahl der Mini-Jobs wieder auf Stand vor Mindestlohn

Berlin - Die Zahl der steuer- und abgabenfreien Mini-Jobs ist im laufenden Jahr wieder nahezu auf den Stand vor der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns 2015 gestiegen. Das

Mehr
SPD fordert "Mentalitätswandel" bei der Bahn

Berlin - Forderungen nach einer Reform und Neuaufstellung der Bahn werden auch von der SPD unterstützt. "Wir brauchen bei der Deutschen Bahn einen Mentalitätswandel: Nicht die

Mehr